Tinea inguinalis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
B35.9 Tinea o.n.A.
ICD-10 online (WHO-Version 2019)
Tinea inguinalis

Tinea inguinalis oder Leistenflechte – im angloamerikanischen Sprachraum fälschlich als Tinea cruris bezeichnet, was wörtlich ‚Unterschenkel-Flechte‘ bedeutet[1] – ist eine Dermatophytose der Leistengegend, bei Männern auch der Hodensackgegend. Krankheitsauslöser sind Dermatophyten. Der klassische Erreger ist Epidermophyton floccosum, heute ist aber Trichophyton rubrum häufiger. Weitere Auslöser sind Trichophyton mentagrophytes und Trichophyton tonsurans. Begünstigend wirkt enge, luftundurchlässige Kleidung, die zu einem warm-feuchten Mikroklima dieser Region führt.

Die Pilzerkrankung zeigt sich normalerweise als Rötung mit Juckreiz. Am Rand können auch Schuppen, Papeln oder Pusteln auftreten. Die Ausbreitung erfolgt meist in der Peripherie der Hautveränderung, während sie zentral abzuheilen beginnt.

Die Behandlung erfolgt meist lokal mit Antimykotika.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Altmeyer, Martina Bacharach-Buhles: Springer Enzyklopädie Dermatologie, Allergologie, Umweltmedizin. Springer, Berlin u. a. 2002, ISBN 3-540-41361-8, S. 1580.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!