Tinglev Sogn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tingleff)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tinglev Sogn
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Tinglev Sogn (Dänemark)
Tinglev Sogn
Tinglev Sogn
Basisdaten
Staat: DanemarkDänemark Dänemark
Region: Syddanmark
Kommune
(seit 2007):
Aabenraa
Koordinaten: 54° 56′ N, 9° 15′ OKoordinaten: 54° 56′ N, 9° 15′ O
Einwohner:
(2020[1])
3.511
Postleitzahl: 6360 Tinglev
Lage des Kirchspiels
Lage des Kirchspiels
Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehlt
Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Höhe fehlt

Tinglev Sogn (deutsch Tingleff) ist ein Kirchspiel (dän.: Sogn) in der Aabenraa Kommune, Region Syddanmark. Den Mittelpunkt der Gemeinde bildet die romanische Tinglev Kirke.

Gemeindegebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur recht großflächigen Gemeinde um Tinglev gehören unter anderem die Dörfer Broderup (Brauderup), Egebæk (Eggebek), Kravlund (Kraulund), Sofiedal (Sophienthal), Stoltelund, Terkelsbøl (Terkelsbüll) und Vippel (Wippel). Der vormals adelige Gutsbezirk Stoltelund gelangte in den Besitz einer wohltätigen Stiftung in Bredstedt, ging aber schon 1871 in der gleichnamigen Landgemeinde auf.

Nachbargemeinden sind im Westen Burkal und Bylderup, im Norden Bjolderup und Uge, im Osten Kliplev Sogn (Klipleff) und Holbøl Sogn (Holebüll) und im Süden Bov Sogn (Bau) sowie die deutsche Gemeinde in Medelby.

Am 1. Januar 2020 lebten im Gemeindegebiet 3511 Einwohner[1].[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geest um Tinglev war im Mittelalter recht dünn besiedelt. Zwar erwarben einzelne Güter und das Kloster in Løgumkloster hier einige Streugüter, doch blieb der größte Teil der Gemeinde direkt unter landesherrlicher Verwaltung. Tinglev gehörte zur Schluxharde im Amt Tondern, einem der größten landesherrlichen Distrikte im Herzogtum Schleswig. Stoltelund bildete ein eigenständiges adeliges Gut. Nach der Einverleibung des Herzogtums Schleswig in das Königreich Preußen wurden die oben genannten acht Landgemeinden eigenständig, auch das Gut Stoltelund bildete zunächst als Gutsbezirk eine eigene Gemeinde, ging aber schon 1871 in der gleichnamigen Landgemeinde auf. 1872 schloss das kleine Dorf Wippel sich der Gemeinde Tingleff an. Ab 1889 bildete das Kirchspiel einen eigenen Amtsbezirk.

Sohn der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche in Tinglev
  • Peter Christian Alnor (1920–2007), deutscher Chirurg, Chefarzt und Ärztlicher Direktor in Braunschweig

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> KM1: Befolkningen 1. januar, 1. april, 1. juli og 1. oktober efter sogn og folkekirkemedlemsskab (dänisch)
  2. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)