Tingvoll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Kommune Tingvoll
Tingvoll (Norwegen)
Tingvoll
Tingvoll
Basisdaten
Kommunennummer: 1560 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Møre og Romsdal
Verwaltungssitz: Tingvoll
Koordinaten: 62° 57′ N, 8° 13′ OKoordinaten: 62° 57′ N, 8° 13′ O
Fläche: 336,9 km²
Einwohner:

3102 (30. Jun. 2017)[1]

Bevölkerungsdichte: 9 Einwohner je km²
Sprachform: neutral
Postleitzahl: 6240
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Peder Hanem Aasprang (Sp) (2011)

Tingvoll ist eine Ortschaft in Norwegen und Hauptort einer gleichnamigen Kommune.

Geographie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tingvoll liegt im Fylke Møre og Romsdal zwischen dem Halsafjord und dem Tingvollfjord. Zu der Kommune gehören neben Tingvoll die Orte Meisingset und Staumsnes (das von 1866 bis 1964 Hauptort einer gleichnamigen Kommune war), sowie einige kleinere Siedlungen. Insgesamt hat die Kommune 3102 Einwohner (Stand 30. Juni 2017).

Durch Tingvoll führt die Reichsstraße 70, die Kristiansund mit Sunndalsøra und Oppdal verbindet. Außerdem führt die Europastraße 39 durch die Kommune Tingvoll und über die zu Tingvoll gehörende Insel Aspøy; sie verbindet Molde mit Trondheim, ist jedoch zwischen Kanestraum und Halsa unterbrochen, wo eine Fähre über den Halsafjord führt.

Benachbarte Kommunen sind (im Uhrzeigersinn von Osten) Aure, Halsa, Surnadal, Sunndal, Nesset, Gjemnes und Frei.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tingvoll Kirke: Die auch Nordmøre-Dom genannte Kirche von Tingvoll stammt aus dem 12. Jahrhundert.
  • Felsmalereien bei Hindhammar: Etwa 7 km südöstlich von Tingvoll, nahe der Straße nach Ormset, findet man Felsmalereien, die etwa 5000 Jahre alt sein sollen.
  • Die Schiffssetzung von Tingvoll auf dem Gelände des Best Western Tingvold Park Hotels.
  • Tingvoll Bygdemuseum: Das Heimatmuseum liegt in der Ortschaft Tingvoll. Es ist als Museumsdorf mit Mühle und Sägewerk gestaltet und gehört zum in Kristiansund ansässigen Nordmøre Museum.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistics Norway – Population and quarterly changes, Q2 2017