Tiroler Oberland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Großregion, zum Tourismusverband siehe Tiroler Oberland (Tourismusregion).
Tiroler Oberland bei Imst

Als das Tiroler Oberland (auch Nordtiroler Oberland) wird der Westteil im Landesteil Nordtirol des Bundeslandes Tirol bezeichnet.

Zu Begriff und Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Oberland umfasst in Nordtirol das Gebiet westlich von Innsbruck (genauer genommen westlich der Melach), ausgenommen das Außerfern im Nordwesten, also das Oberinntal und alle seine Seitentäler.

In manchen Fällen wird das Außerfern auch zum Oberland gezählt, obwohl es sich hier um ein vom Tiroler Oberland stark isoliertes Gebiet handelt. Die Gründe hierfür sind meist verwaltungstechnischer Art, weil das Außerfern eine eher geringe Bevölkerungszahl aufweist.

Städte im Oberland sind Imst und Landeck, bevölkerungsmäßig größte Gemeinde ist jedoch Telfs.

NUTS-Gliederung: AT334[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der für die amtliche Statistik der EU geführte NUTS-Gliederung ist Tiroler Oberland eine der fünf Gruppen von Bezirken (Ebene NUTS:AT-3) in Tirol, trägt den Code AT334 und umfasst die beiden politischen Bezirke:

Der Bezirk Innsbruck Land, den man traditionell teilweise zum Ober- bzw. zum Unterland zählt, fällt in AT332 Innsbruck.

Kultur und Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Tiroler Oberland werden hauptsächlich südbairische Dialekte gesprochen, wobei sich von Imst Westwärts ein alemannischer Akzent immer stärker bemerkbar macht. Den Dialekt im Walserdorf Galtür im Paznaun und in St. Anton am Arlberg im Stanzertal kann man schon zum Alemannischen Dialektkontinuum zählen.

Zudem weisen einige Dialekte im Außerfern zu den Oberländer Dialekten große Ähnlichkeiten auf, was sogar in Tirol zu Verwechslungen führen kann.