Tiroler Tageszeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tiroler Tageszeitung
TT Logo RGB 200px.png
Beschreibung österreichische Tageszeitung
Verlag Schlüsselverlag J.S. Moser GmbH
Moser Holding AG
Erstausgabe 1945
Erscheinungsweise täglich
Verkaufte Auflage
(ÖAK, 1. Halbjahr 2017[1])
81.805 (Montag–Samstag);
95.455 (Sonntag) Exemplare
Reichweite (MA 2016[2]) 0,271 Mio. Leser
Chefredakteur Alois Vahrner
Mario Zenhäusern
Weblink www.tt.com
ZDB 2460078-7

Die Tiroler Tageszeitung (TT) ist die reichweitenstärkste Tageszeitung im österreichischen Bundesland Tirol. Sie erscheint mit acht lokalen Ausgaben: Schwaz, Reutte, Osttirol, Landeck, Kitzbühel, Kufstein, Imst und Innsbruck.

Die Tiroler Tageszeitung hat werktags eine verkaufte Auflage von 81.805 und sonntags von 95.455 Exemplaren.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Zeitung 1945 als Nachfolger der Innsbrucker Nachrichten von den Amerikanern, aber schon am 10. Juli 1945 von den französischen Besatzungstruppen übernommen.[3] Die Franzosen besetzten die Redaktion ausschließlich mit österreichischen Journalisten, die durch keine Nazi-Vergangenheit belastet waren. Als Gründungschefredakteur wurde Anton Klotz ernannt, der auf Grund seines Widerstandes gegen die nationalsozialistische Herrschaft drei Jahre im Konzentrationslager Buchenwald gefangen gehalten worden war. Die Zeitung sollte durch die Auswahl ihrer Artikel die Bevölkerung entnazifizieren, ihr eine demokratische Gesinnung beibringen und über die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklungen informieren, die während des Krieges in der Welt stattgefunden hatten. Anton Klotz leitete das Blatt (auch als Geschäftsführender Gesellschafter) bis zu seinem Tod im Jahr 1950.

Chefredakteure der Tiroler Tageszeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1945–1961: Anton Klotz
  • 1961–1970: Manfred Nayer
  • 1970–1982: Hans Thür
  • 1981–1985: Klaus Heribert Wolff
  • 1985–1992: Josef A. Nowak, Rupert Kerer (Mitglieder der Chefredaktion unter der Leitung von J.S. Moser)
  • 1992–1995: Bernhard Platzer, Rudolf Riener
  • 1995–2006: Claus Reitan
  • 2006–2008: Frank Staud
  • seit 2008: Alois Vahrner, Mario Zenhäusern

Angaben zur Zeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Online Angebot der TT hatte gemäß Österreichischer Webanalyse (ÖWA) im Jahr 2016 über 5,1 Millionen Visits mit rund 19 Millionen Seitenabrufen von etwa 1,1 Millionen Unique Clients[4].

Laut Österreichischer Media-Analyse (MA) 2016, Tageszeitungen total hatte die Zeitung österreichweit 271.000 Leser und erreicht damit 3,7 % der Österreicher ab 14 Jahren. Im Erscheinungs-Bundesland Tirol liegt die Reichweite bei 42,1 % der Bevölkerung (263.000 Leser).

Die TT ist Genossenschafter der Austria Presse Agentur.

Blattlinie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Impressum der Tiroler Tageszeitung heißt es: Die Medien Tiroler Tageszeitung, Tiroler Tageszeitung am Sonntag, Tiroler Tageszeitung am Feiertag, TT kompakt, und Toni Times sind unabhängige Tiroler Medien, insbesondere unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessensgruppen[5];

Diese Unabhängigkeit wird jedoch kontrovers diskutiert. Bei politisch sensiblen Ereignissen erscheint Kritikern eine gewisse Einflussnahme aufgrund von oftmals zögerlicher bzw. relativierender Berichterstattung denkbar. Erhoben wird dieser Vorwurf vor allem durch den Ötztaler Publizisten und Skandalaufdecker Markus Wilhelm. Dieser vertritt den Standpunkt, dass Veröffentlichungen von Politskandalen bei der Tiroler Tageszeitung häufig erst aufgrund vorangegangener Recherchen durch Markus Wilhelm sowie dem dadurch entstehenden öffentlichen Druck erfolgen und jegliche Quellverweise auf Wilhelm bzw. seinen Blog www.dietiwag.org vermieden würden[6]. Diese Vorgangsweise deutet laut Wilhelm darauf hin, dass einer Ausweitung des Bekanntheitsgrades seiner nach Eigendefinition konkurrierenden und vor allem politisch disruptiven Online-Plattform entgegengewirkt werden soll.

Allgemein wird die Zeitung als liberal-konservativ beschrieben.[7]

TT-Club[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der TT-Club zählt zu den erfolgreichsten Kundenklubs Tirols. Rund 85.000 Club-Mitglieder profitieren von Veranstaltungen, Gewinnspielen, vergünstigten Eintritten, Urlaubsangeboten und anderen Dauervorteilen bei TT-Partnerunternehmen.

Mitglied im TT-Club ist jeder Abonnent, der über ein Vollpreisabonnement (Print und/oder Digital) oder über ein Abonnement mit einer ursprünglichen Laufzeit von mehr als 6 Monaten verfügt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tiroler Tageszeitung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Österreichische Auflagenkontrolle: Auflagenliste 1. Halbjahr 2017 (PDF 15,8 MB), abgerufen am 24. Oktober 2017
  2. media-analyse.at: Österreichische Mediaanalyse 2016, Tageszeitungen total. Abgerufen am 7. Februar 2015
  3. Die französische Medienpolitik während der Besatzungszeit 1945–1949 (PDF; 790 kB)
  4. ÖWA: Einzelangebot tt.com JS 1-12 2016. Abgerufen am 7. Februar 2015
  5. Impressum, Abschnitt: Grundlegende Richtung
  6. www.dietiwag.org
  7. Eurotopics:Tiroler Tageszeitung