Tirunelveli (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Distrikt Tirunelveli
திருநெல்வேலி மாவட்டம்
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Tamil Nadu
Verwaltungssitz: Tirunelveli
Fläche: 6.693 km²
Einwohner: 3.077.233 (2011)
Bevölkerungsdichte: 460 Ew./km²
Website: nellai.tn.nic.in

Der Distrikt Tirunelveli (Tamil: திருநெல்வேலி மாவட்டம்; früher Tinnevelly) ist ein Distrikt des indischen Bundesstaates Tamil Nadu. Verwaltungszentrum ist die namensgebende Stadt Tirunelveli. Der Distrikt Tirunelveli hat eine Fläche von 6.693 Quadratkilometern und 3,1 Millionen Einwohner (Volkszählung 2011).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landschaft bei Kallidaikurichi, im Hintergrund die Westghats

Der Distrikt Tirunelveli liegt im Süden Tamil Nadus nahe der Südspitze Indiens. Nachbardistrikte sind Virudhunagar im Norden, Thoothukudi im Osten, Kanyakumari im Südwesten (alle Tamil Nadu), Thiruvananthapuram, Kollam und Pathanamthitta im Westen sowie Idukki im Nordwesten (alle Kerala).

Die Fläche des Distrikts Tirunelveli beträgt 6.693 Quadratkilometer.[1] Damit ist Tirunelveli der flächenmäßig zweitgrößte Distrikt Indiens. Das Distriktgebiet erstreckt sich von der Küste des Golfs von Mannar bis zu den Bergen der Westghats, die die natürlich Grenze zu Kerala bilden. Die höchste Erhebung ist der 1.868 Meter hohe Agastya Malai an der Grenze zu Kerala. Das Distriktgebiet wird von Thamirabarani, dem einzigen ganzjährig wasserführenden Fluss im südlichen Tamil Nadu durchflossen. Entlang des Thamirabarani findet sich fruchtbares Schwemmland, das intensiv landwirtschaftlich genutzt wird. Abseits des Flusstals dominieren im Flachland karge, sandige Böden. Die Berghänge der Westghats sind dicht bewaldet.

Das Klima des Distriktes ist semiarid und wird durch die Lage im Regenschatten der Westghats bestimmt: Während des Südwestmonsuns in den Sommermonaten regnen sich die Wolken über den Bergen ab, so dass das auf der Leeseite gelegene Kerala ergiebige Niederschlagsmengen erhält, während es auf der Luvseite in Tirunelveli trocken bleibt. Nennenswerte Regenfälle gibt es nur während des Nordostmonsuns zwischen Oktober und Dezember.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Altertum und Mittelalter wurde das Gebiet von Tirunelveli die meiste Zeit von Madurai aus beherrscht: Zunächst bis ins 4. Jahrhundert und dann erneut ab dem 12. Jahrhundert von den Pandyas, im 14. Jahrhundert vom kurzlebigen Sultanat Madurai und dann wieder ab dem 16. Jahrhundert durch die Nayaks von Madurai. In den Wirren, die auf den Untergang der Nayak-Herrschaft folgten, kam das Gebiet 1743 nominell unter die Kontrolle der Nawabs von Arcot, tatsächlich übten aber lokale Feudalherrscher die Macht aus. Ab 1755 bemühten sich die Briten, Tirunelveli unter ihre Kontrolle zu bringen. Endgültig kam das Gebiet 1801 zu Britisch-Indien, als der Nawab von Arcot sein Territorium an die Briten abtrat.

Als die Briten gliederten das Gebiet als Distrikt Tinnevelly (Tirunelveli) in die Provinz Madras ein. Anfangs umfasste der Distrikt Tirunelveli ein größeres Gebiet als heute. 1910 kamen die nördlichen Teile des Distrikts Tirunelveli zusammen mit Gebieten aus dem Distrikts Madurai an den neugegründeten Distrikt Ramanathapuram (Ramnad); seit 1985 gehören sie zum neugegründeten Distrikt Virudhunagar. Nach der indischen Unabhängigkeit kam der Distrikt Tirunelveli im Zuge des States Reorganisation Act 1956 an den neuformierten Bundesstaat Madras, der nunmehr die tamilischsprachigen Gebiete umfasste und später in Tamil Nadu umbenannt wurde. Dabei wurde auch der Taluk Shenkottai, der zuvor zu Travancore gehört hatte, wegen seiner überwiegend tamilischen Bevölkerung dem Bundesstaat Madras zugeschlagen und in den Distrikt Tirunelveli eingegliedert. 1986 wurde aus dem östlichen Teil des Distrikts Tirunelveli der neue Distrikt Thoothukudi gebildet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hindu-Priester in Tirukkurungudi im Distrikt Tirunelveli

Nach der indischen Volkszählung 2011 hat der Distrikt Tirunelveli 3.077.233 Einwohner. Die Bevölkerungsdichte liegt mit 460 Einwohnern pro Quadratkilometer etwas unter dem Durchschnitt Tamil Nadus (555 Einwohner pro Quadratkilometer). 49 Prozent der Einwohner des Distrikts leben in Städten. Der Urbanisierungsgrad entspricht damit dem Mittelwert des Bundesstaates (48 Prozent).[2] 19 Prozent der Einwohner des Distrikts sind Angehörige niederer Kasten (Scheduled Castes).[3] Die Alphabetisierungsquote liegt mit 83 Prozent etwas über dem Durchschnitt Tamil Nadus (80 Prozent).[4]

Unter den Einwohnern des Distrikts Tirunelveli stellen die Hindus nach der Volkszählung 2011 mit 79 Prozent die Mehrheit. Daneben gibt es größere Minderheiten von Christen (11 Prozent) und Muslimen (9 Prozent).[5] Besonders hoch ist der christliche Bevölkerungsanteil in den Küstengebieten, was sich durch die Konversion der Fischerkaste der Paravar durch den Heiligen Franz Xaver im 16. Jahrhundert erklärt.

Die Hauptsprache im Distrikt Tirunelveli wie in ganz Tamil Nadu das Tamil. Nach der Volkszählung 2001 wird es von 98 Prozent der Einwohner des Distrikts als Muttersprache gesprochen. Daneben gibt es eine kleine Minderheit von Sprechern des Telugu.[6]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt Tirunelveli ist in elf Taluks (Subdistrikte) gegliedert:

Taluk Hauptort Einwohner
(2011)[7]
Alangulam Alangulam 176.138
Ambasamudram Ambasamudram 428.031
Nanguneri Nanguneri 225.602
Palayamkottai Palayamkottai 91.176
Radhapuram Radhapuram 304.652
Sankarankoil Sankarankoil 350.144
Shenkottai Shenkottai 141.416
Sivagiri Sivagiri 194.156
Tenkasi Tenkasi 399.946
Tirunelveli Tirunelveli 642.835
Veerakeralamputhur Veerakeralamputhur 123.137

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Einwohner
(2011)[7]
Achampudur 13.566
Alangulam 20.948
Alwarkurichi 10.045
Ambasamudram 35.645
Aygudi 15.129
Cheranmadevi 18.327
Courtallam 2.089
Eruvadi 18.067
Gopalasamudram 10.694
Ilanji 10.282
Kadayam 5.430
Kadayanallur 90.364
Kalakad 30.921
Kalladaikurichi 26.398
Kila Ambur 6.233
Kilapavoor 22.231
Kuthankuzhi 5.118
Manimutharu 11.323
Melacheval 8.435
Melagaram 14.535
Moolakaraipatti 11.112
Mukkudal 14.983
Nallur 7.828
Nanguneri 6.640
Naranammalpuram 17.094
Overi 5.694
Panagudi 29.895
Panpoli 9.313
Pathamadai 16.625
Pudur 12.457
Puliyankudi 66.034
Rayagiri 11.223
Sambavar Vadagarai 16.709
Sankarankoil 57.277
Sankarnagar 7.095
Shenkottai 26.823
Sivagiri 23.040
Sivanthipuram 14.281
Sumaitheerthapuram 6.879
Sundarapandiapuram 8.987
Surandai 35.272
Tenkasi 70.545
Therkukallikulam 5.980
Thirukarungudi 9.342
Thiruvenkadam 8.337
Thisayanvilai 23.702
Tirukarungudi 8.871
Tirunelveli 473.637
Vadakarai Keezhpadugai 20.821
Vadakkuvalliyur 29.417
Vadakkankulam 9.220
Vasudevanallur 21.361
Veeravanallur 19.585
Vikramasingapuram 47.241

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Imperial Gazetteer of India. Band 23: Singhbhūm to Trashi-Chöd-Zong. New edition. Clarendon Press, Oxford 1908, S. 361–378, Stichwort: Tinnevelly District.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Distrikt Tirunelveli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Primary Census Abstract – Tamil Nadu. (PDF; 873 kB)
  2. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - I Population, Size and Decadal Change.
  3. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - II Scheduled Castes and Scheduled Tribes Population.
  4. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - III Literates and Literacy Rate.
  5. Census of India 2011: C-1 Population By Religious Community. Tamil Nadu.
  6. Census of India 2001: C-15 : Population by Mother Tongue (Tamil Nadu), abgerufen unter Tabulations Plan of Census Year - 2001.
  7. a b Census of India 2011: Primary Census Abstract Data Tables: Tirunelveli.