Titan(III)-fluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Titan(III)-fluorid
__ Ti3+     __ F
Allgemeines
Name Titan(III)-fluorid
Andere Namen

Titantrifluorid

Verhältnisformel TiF3
CAS-Nummer 13470-08-1
PubChem 83506
Kurzbeschreibung

violett-roter Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 104,88 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

3,4 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

1200 °C[1]

Siedepunkt

1400 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 314
P: 280​‐​305+351+338​‐​310 [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Titan(III)-fluorid ist eine chemische Verbindung des Titans aus der Gruppe der Fluoride.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titan(III)-fluorid kann durch Reaktion von Titan(III)-oxid oder -hydroxid und Fluorwasserstoffsäure gewonnen werden.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titan(III)-fluorid bildet tiefblaue Kristalle, reagiert mit Wasser und hydrolysiert leicht unter Bildung von Fluorwasserstoffsäure. Ab 950 °C beginnt es zu Titan(IV)-fluorid und Titan zu disproportionieren. Es kristallisiert trigonal in der Raumgruppe R3c (Raumgruppen-Nr. 167)Vorlage:Raumgruppe/167 mit den Gitterparametern a = 5,43 und c = 13,64 Å (Vanadium(III)-fluoridstruktur).[4]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titan(III)-fluorid kann zur Herstellung von Katalysatoren auf Basis von Kieselsäuren verwendet werden.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Espimetals: MSDS Titanium trifluoride
  2. a b c Datenblatt Titanium(III) fluoride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 24. April 2011 (PDF).
  3. Georg Bauer: Handbuch der präparativen anorganischen Chemie. ISBN 3432260814
  4. R. Hoppe, S. Becker: Neues über TiF3 und Fluorotitanate(III): Cs2K(TiF6), Rb2K(TiF6) und TiF3. Mit einer Bemerkung über Rb3(TiF6). In: Zeitschrift für anorganische und allgemeine Chemie, 568(1), 1989, S. 126–135, doi:10.1002/zaac.19895680115.
  5. Patent-de: Katalysator auf Basis von Siliziumdioxid und Titan und seine Anwendung für die Epoxidierung von Olefinen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kiro F. Zmbov, John L. Margrave: Mass spectrometric studies at high temperatures. Sublimation pressures for titanium(III)fluoride and the stabilities of TiF2(g) and TiF(g). J. Phys. Chem., 1967, 71 (9), S. 2893–2895. doi:10.1021/j100868a021