Titane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelTitane
OriginaltitelTitane
Produktionsland Frankreich, Belgien
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 2021
Länge 108 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Julia Ducournau
Drehbuch Julia Ducournau
Produktion Jean-Christophe Reymond
Musik Jim Williams
Kamera Ruben Impens
Schnitt Jean-Christophe Bouzy
Besetzung

Titane ist ein Spielfilm von Julia Ducournau aus dem Jahr 2021. Das Fantasy-Drama handelt von einer Serienmörderin (dargestellt von Agathe Rousselle), die Fahrzeugen körperlich verbunden ist und auf der Flucht vor der Polizei die Identität des verschwundenen Sohns eines Feuerwehrmanns (Vincent Lindon) annimmt. Das radikale Werk der sich für Body Horror begeisternden Filmemacherin spaltete bei seiner Veröffentlichung die Filmkritik und entzog sich den Konventionen von Genre- und Arthousefilm sowie etwaigen Genderzuschreibungen. Vielfach wurden Vergleiche zu David Cronenbergs Film Crash (1996) gezogen.

Die französisch-belgische Koproduktion wurde am 13. Juli 2021 im Wettbewerb der 74. Internationalen Filmfestspiele von Cannes uraufgeführt und gewann mit der Goldenen Palme den Hauptpreis des Festivals. Eine Veröffentlichung in den französischen Kinos fand am 14. Juli 2021 statt. Der Kinostart in Deutschland erfolgte am 7. Oktober 2021.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als kleines Mädchen erhält die von ihrem Vater ungeliebte Alexia nach einem mitverschuldeten Autounfall eine Titanplatte in den Schädel implantiert.[2] Die Narben über dem rechten Ohr lassen sich zwar durch ihr nachwachsendes Haar kaschieren, doch schon bald entwickelt sie eine körperliche Zuneigung zu Fahrzeugen.[3] Bereits als sie aus dem Krankenhaus entlassen wird, würdigt sie ihre Eltern keines Blickes. Stattdessen läuft sie auf den Unfallwagen zu, umarmt und liebkost diesen.[4]

Jahrzehnte später im Erwachsenenalter arbeitet Alexia als erotische Tänzerin bei einer Auto-Show. Sie tötet Menschen brutal, die ihr im Wege sind oder ihr zu nahe kommen. Auch hat sie Bondage-Sex[2] mit einem Ausstellungsboliden, von dem sie blitzartig schwanger wird. Dabei schwillt ihr Bauch schmerzhaft an und es tritt Motoröl aus ihren Brüsten.[3][4]

Als sie vor der Polizei flüchten muss, nimmt Alexia eine neue Identität als vermisster Sohn des Feuerwehrkommandanten Vincent an. Dessen Kind Adrien war vor zehn Jahren spurlos verschwunden.[5] Zur Tarnung verändert Alexia ihr Aussehen drastisch – sie bindet sich Bauch und Brüste ab, bricht sich die Nase und schneidet sich die Haare kurz. Vincent, der seinen muskulösen Körper regelmäßig mit Hormonspritzen versorgt,[2] akzeptiert sie als seinen verlorenen Sohn, ohne Fragen zu stellen. Schon bald entwickelt er väterliche Gefühle. Alexia muss sich daraufhin in ihrer neuen Rolle bei der virilen Feuerwehrtruppe beweisen, der Vincent jegliche Diskussion über seinen wiedergefundenen Sohn untersagt.[3]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorproduktion und Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Julia Ducournau ist Titane der zweite Spielfilm, bei dem sie Regie führte. Ihr Spielfilmdebüt, der Horrorfilm Raw, war 2016 beim 69. Filmfestival von Cannes in der Nebensektion Semaine de la Critique uraufgeführt worden und hatte sich zum Überraschungserfolg bei Publikum und Kritikern entwickelt. Wie bei Raw verfasste Ducournau das Drehbuch selbst, wobei laut Produzent Jean-Christophe Reymond fünf Jahre Arbeit zur Fertigstellung notwendig waren.[6] Am meisten fasziniert habe sie das Genre Body Horror.[7] Auch sei der Kubismus für sie bedeutend gewesen. „Er [der Kubismus] sagt etwas über die Dekonstruktion einer Identität aus, um ein neues Bild zu erschaffen, das nur der Person gehört, die es verwirklicht. Wir erleben die vollständige Verwandlung der Filmfigur. Und in dem sie akzeptiert, jemand anders zu werden, eignet sie sich diese neue Person an, bis sie sie selbst wird. So gelingt es ihr, das eigene Schicksal zu transzendieren“, so Ducournau über die Figur der Alexia.[8]

Erneut verpflichtete Ducournau die Schauspielerin Garance Marillier, den Kameramann Ruben Impens, Editor Jean-Christophe Bouzy und Komponist Jim Williams,[9] die an ihrem Debütwerk mitgewirkt hatten. Das Filmprojekt wurde Ende 2019 angekündigt.[10]

Vincent Lindon übernahm die männliche Hauptrolle

Für die Hauptrollen wählte Ducournau den erfahrenen französischen Schauspieler Vincent Lindon sowie die Newcomerin Agathe Rousselle aus. Lindon bereitete sich anderthalb Jahre ausgiebig mit Krafttraining sowie Laufen auf den Part des Feuerwehrmanns Vincent vor. Dabei veränderte sich die Physis des 61-Jährigen stark. Auch absolvierte er eine Ausbildung bei den Feuerwehrkräften in Sainte-Geneviève-des-Bois. Um die Stimmung, Verhaltensweisen und den Fachjargon kennenzulernen, nahm er zudem gemeinsam mit Ducournau an Nachtschichten und an einem Erste-Hilfe-Kurs teil. Bei einem Feuerwehreinsatz musste Lindon u. a. eine 33 Meter hohe Leiter hinaufsteigen und einen Wasserschlauch mit 15 Kilo Druck bedienen.[11][12]

Für Agathe Rousselle ist Titane ihr Kinodebüt und gleichzeitig erster Spielfilm. Zuvor hatte sie nur in Kurzfilmen mitgewirkt. Als sie sich bei Regisseurin Ducournau vorstellte, war es das vierte Casting, was ihr vermittelt worden war. Beim letzten Vorsprechen übergab Rousselle ihr einen Brief, der die Filmemacherin sehr berührt habe. Ducournau setzte sich in Anbetracht der fordernden Rolle der Alexia bei den Dreharbeiten für einen „sicheren Raum“ für die Kinodebütantin ein. So wurden bestimmte Szenen mit maximal nur vier Crewmitgliedern am Filmset gedreht. Auch wurde Rousselle das Recht eingeräumt, sofort den Filmdreh zu beenden, sollte sie sich unwohl fühlen. Sehr beruhigend wirkte auf die Schauspielerin, dass Ducournau eine Regisseurin war, die sich mit vielen Frauen umgab. Sie bescheinigte Medien gegenüber bei den Dreharbeiten ein „fürsorgliches Umfeld“ angetroffen zu haben.[13] „Was mich an Ducournaus Film interessiert hat ist, dass sie den Körper als Subjekt behandelt und absolut nicht als Objekt. Zu keinem Zeitpunkt, auch nicht am Anfang, wo der Film sehr sexualisiert ist, wird der Körper thematisiert. Die Tatsache, dass sie ihn nie objektiviert, hat mir ein gutes Gefühl und Vertrauen gegeben“, so Rousselle über die Zusammenarbeit mit der Regisseurin.[14]

Die Rolle des Vaters der jungen Alexia wurde mit dem französischen Filmregisseur Bertrand Bonello besetzt.[2]

Dreharbeiten und Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten waren ursprünglich vom April bis Mai 2020 vorgesehen.[5] Der Termin konnte aufgrund der COVID-19-Pandemie nicht gehalten werden. Daraufhin wurden die Dreharbeiten im September 2020 in Südfrankreich nachgeholt.[10]

Produziert wurde Titane von der französischen Kazak Productions in Zusammenarbeit mit der belgischen Firma Frakas.[5] Ebenfalls als Koproduzenten traten Arte France Cinema und Voo et Betv auf. Auch waren Canal+ und Arte France an dem Projekt beteiligt.[15] Eine Mitfinanzierung erfolgte durch die staatliche französische Filmförderungsbehörde CNC.[5]

Veröffentlichung und Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde am 13. Juli 2021 beim 74. Filmfestival von Cannes uraufgeführt[16] und spaltete die Fachkritik. Vielfach wurden Vergleiche zu David Cronenbergs Crash (1996) gezogen,[17][3][18][19][20] zum Teil auch zu Shin’ya Tsukamotos Tetsuo: The Iron Man (1989).[17]

In einem rein französischen Kritikenspiegel der Website Le film français sah mit Michaël Mélinard (L’Humanité) nur einer der 15 Kritiker den Film als Palmen-Favoriten an. Neun Kritiker (Cahiers du cinéma, Les Inrockuptibles, Le Journal du Dimanche, L’Obs, Ouest-France, Positif, Sud Ouest, Télé Matin und Télérama) vergaben aber mit drei Sternen jeweils die zweitbeste Wertung an Titane.[21] Im internationalen Kritikenspiegel der britischen Fachzeitschrift Screen International erhielt der Film nur 1,6 von 4 möglichen Sternen und belegte einen der hinteren Plätze unter den 24 Wettbewerbsfilmen.[22]

Die deutschsprachige Fachkritik lobte Titane überwiegend:

Andreas Busche (Der Tagesspiegel) pries Agathe Rousselle, die in der Hauptrolle eine „Tour de Force“ abliefere. Zwar sei Titane „verstörend und provokant“, doch dienten die eingesetzten Schocks „nie als Selbstzweck“. Ducournaus Regiearbeit sei „ein radikales Werk, das die Konventionen von Genre- und Arthousekino (sowie Genderzuschreibungen) neu“ kalibriere. Auch sprenge Titane „alle gängigen Kriterien der Filmkritik“ und Busche räumte der Produktion Preischancen ein.[2]

Aliki Nassoufis (Berliner Morgenpost) räumte Ducournaus Werk in einer Kurzkritik ebenfalls Preischancen ein und bezeichnete es als feministischen Horrorfilm, der mit seiner Geschichte und seinen Bildern provoziere.[23]

Hannah Pilarczyk (Spiegel Online) pries Titane als „fraglos wildesten Film“ des Festivaljahrgangs und traute ihm auch den Gewinn des Hauptpreises zu. Ducournau erfinde mit dem Werk „das Horror-Subgenre des Gender-Gore“. Auch lobte sie Hauptdarstellerin Rousselle als „die Entdeckung dieses Festivals“. Hinter Ducournaus „explizit und konkret körperlich“ erzählter Geschichte stehe das „Erkunden der eigenen Sexualität“. Die Figur der Alexia könne auch „für eine Generation von jungen Menschen stehen, die sexuelle Identität und Orientierung für sich völlig neu“ aufschlüssele und keine Regeln mehr anerkenne.[4]

Teresa Vena (Filmstarts) gefielen an dem Film einige ausgefallene Einfälle und die filmhandwerkliche Machart, wie etwa die Darstellung von Körperlichkeit. Insgesamt aber füge sich der Film nicht zu einem „überzeugenden Ganzen“ zusammen. Immer wenn es „besonders absurd“ würde, glitte der Film „ins Lächerliche“ ab.[24]

Ein regulärer Kinostart in Frankreich (inkl. dem französischsprachigen Teil der Schweiz) fand einen Tag nach der Premiere in Cannes, am 14. Juli 2021 im Verleih von Diaphana Distribution statt.[25] Noch vor Start der Dreharbeiten wurden die Verwertungsrechte für Nordamerika von Wild Bunch International an die Firma Neon verkauft.[5] Der deutsche Kinostart erfolgte am 7. Oktober 2021 im Verleih von Koch Films.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Titane erhielt Ducournau bei ihrer ersten Einladung in den Wettbewerb die Goldene Palme, den Hauptpreis des Filmfestivals von Cannes.[26] Regisseurin Ducournau bedankte sich bei der Preisverleihung bei der mehrheitlich weiblich besetzten Jury um den US-amerikanischen Filmemacher Spike Lee. Diese habe mit ihrer Entscheidung anerkannt, dass die Welt mehr Diversität brauche. Auch dankte sie den Jurymitgliedern dafür, dass sie „die Monster“ zugelassen habe.[27]

Im selben Jahr folgte auf dem Toronto International Film Festival die Auszeichnung mit dem Publikumspreis in der Sektion „Midnight Madness“.[28]

Im Oktober 2021 setzte sich Titane gegen Bac Nord – Bollwerk gegen das Verbrechen und L’évènement durch und wird Frankreich als Kandidat für den besten internationalen Film bei der Oscarverleihung 2022 vertreten.[29][30] Darüber hinaus befindet sich das Werk in der Vorauswahl zum Europäischen Filmpreis 2021.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Titane. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 208139/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b c d e Andreas Busche: Bondage-Sex mit Auto. In: Der Tagesspiegel, 15. Juli 2021, S. 20.
  3. a b c d Michael Sennhauser: Titane. In: sennhausersfilmblog.ch, 13. Juli 2021 (abgerufen am 17. Juli 2021).
  4. a b c Hannah Pilarczyk: Brüste, gefüllt mit Motoröl statt Muttermilch. In: spiegel.de, 14. Juli 2021 (abgerufen am 17. Juli 2021).
  5. a b c d e Fabien Lemercier: Kirill Serebrennikov’s Petrov's Flu for Arte France Cinéma. In: cineuropa.org, 25. September 2019 (abgerufen am 14. Juni 2021).
  6. Fabien Lemercier: Jean-Christophe Reymond. In: cineuropa.com, 14. Mai 2021 (abgerufen am 23. Juni 2021).
  7. Cannes 2021: Körperhorror im Film "Titane". In: arte.tv, 0:28 min ff. (abgerufen am 18. Juli 2021).
  8. Cannes 2021: Körperhorror im Film "Titane". In: arte.tv, 1:21 min ff. (abgerufen am 18. Juli 2021).
  9. Jim Williams Scoring Julia Ducournau’s 'Titane'. In: filmmusicreporter.com, 22. Juni 2021 (abgerufen am 23. Juni 2021).
  10. a b Melanie Goodfellow: Wild Bunch International unveils 2021 French slate (exclusive). In: screendaily.com, 8. Januar 2021 (abgerufen am 14. Juni 2021).
  11. Lionel Durel: Vincent Lindon tout en muscle dans le film Titane : “J’ai suivi un entraînement poussé”. In: 24matins.fr, 12. Juli 2021 (abgerufen am 13. Juli 2021).
  12. Léonie Dutriévoz: Vincent Lindon, le Musclor qu’on n’attendait pas dans "Titane". In: madame.lefigaro.fr, 9. Juli 2021 (abgerufen am 13. Juli 2021).
  13. Agathe Rousselle a trois maisons.... In: mixtemagazine.com, 1. Juli 2020 (abgerufen am 12. Juli 2021).
  14. Cannes 2021: Körperhorror im Film "Titane". In: arte.tv, 0:55 min ff. (abgerufen am 18. Juli 2021).
  15. Titane. In: diaphana.fr (abgerufen am 14. Juni 2021).
  16. The Screenings Guide 2021. In: festival-cannes.com, 1. Juli 2021 (abgerufen am 2. Juli 2021).
  17. a b David Ehrlich: ‘Titane’ Review: Julia Ducournau Follows ‘Raw’ with One of the Wildest Films to Ever Screen at Cannes. In: indiewire.com, (abgerufen am 17. Juli 2021).
  18. Nicolas Schaller: Julia Ducournau présente « Titane » : « Mon film, c’est Gaïa, Ouranos et la naissance de l’humanité ». In: nouvelobs.com, 13. Juli 2021 (abgerufen via Pressedatenbank Nexis Uni).
  19. Florence Colombani: Cinéma – Julia Ducournau, portrait de la jeune fille en fer. In: lepoint.fr, 13. Juli 2021 (abgerufen via Pressedatenbank Nexis Uni).
  20. Etienne Sorin: Julia Ducournau : « J'avais envie de montrer Vincent Lindon comme on ne l'avait jamais vu ». In: Le Figaro, 14. Juli 2021, N° 23917, S. 11.
  21. #Cannes2021 - Le tableau final des Etoiles de la critique (#Palmomètre) In: lefilmfrancais.com, 17. Juli 2021 (abgerufen am 17. Juli 2021).
  22. Melissa Kasule: Apichatpong Weerasethakul’s ‘Memoria’ soars to second on Screen’s Cannes jury grid. In: screendaily.com, 16. Juli 2021 (abgerufen am 17. Juli 2021).
  23. Aliki Nassoufis: Das sind die Favoriten beim Filmfest Cannes. In: Berliner Morgenpost, 17. Juli 2021, S. 14.
  24. Teresa Vena: "Fast & Furious" als feministischer Body-Horror. In: filmstarts.de (eingefügt am 15. Oktober 2021).
  25. Titane. In: allocine.fr (abgerufen am 14. Juni 2021).
  26. Tweet. In: twitter.com (abgerufen am 17. Juli 2021).
  27. Sabine Rau: Film "Titane" von Julia Ducournau gewinnt Goldene Palme in Cannes. In: tagesschau.de, 17. Juli 2021, 1:10 min ff. (abgerufen am 18. Juli 2021).
  28. Titane – Awards. In: imdb.com (abgerufen am 30. September 2021).
  29. Marine de Guilhermier: Oscars 2022 : quels sont les 3 films en lice pour représenter la France ?. In: allocine.fr, 8. Oktober 2021 (abgerufen am 11. Oktober 2021).
  30. Nancy Tartaglione: Oscars: France Selects Palme d’Or Winner ‘Titane’ As International Feature Submission. In: deadline.com, 12. Oktober 2021 (abgerufen am 14. Oktober 2021).