Tito Tettamanti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tito Tettamanti

Tito Tettamanti (* 6. Oktober 1930 in Lugano) ist ein Schweizer Rechtsanwalt, Politiker (CVP), Unternehmer und Financier.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tettamanti ist das einzige Kind eines Bankprokuristen. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Bern, wurde 1953 promoviert und erlangte 1955 das Anwaltspatent. Er begann im selben Jahr als Anwalt zu arbeiten und eröffnete in Lugano 1959 ein eigenes Anwalts- und Notariatsbüro. Von 1955 bis 1959 gehörte er als CVP-Politiker dem Grossen Rat des Kantons Tessin an. 1959 wurde er zum Regierungsrat gewählt und stand dem Justiz- und Polizeidepartement vor. 1960 musste er nach einem Skandal um eine Busse für Steuerhinterziehung zurücktreten. In den sechziger und siebziger Jahren betätigte er sich als Treuhänder und Immobilieninvestor, zunächst im Tessin, später in Kanada. In den achtziger Jahren beteiligte er sich in New York als Finanzspekulant an der Neustrukturierung von Unternehmen wie United Airlines und Gillette. Nach dem Börsencrash von 1987 kehrte Tettamanti zurück in die Schweiz und legte sich als Aktionär von Schweizer Traditionsunternehmen des Maschinenbaus wie Sulzer AG, Saurer oder Rieter mit dem gesamten Schweizer Wirtschafts-Establishment an. Im Jahre 2005 machte er mit seinen Engagements bei Ascom und SIG Holding von sich reden.

Publizistisch betätigte sich Tettamanti als Buchautor und als Haupteigentümer der Jean Frey AG, eines Schweizer Verlags. In dieser Rolle positioniert er sich als libertärer Visionär, der gegen politische Korrektheit und für mehr Streitkultur kämpft. Als erklärter Kapitalist, der für Wirtschaftsliberalismus eintritt, findet er seine Gegner unter «linken» Journalisten. Im Juli 2006 hat Tettamanti Roger Köppel zur Weltwoche zurückgeholt und ihm die Zeitschrift verkauft.

Am 8. Februar 2010 wurde bekannt, dass Tettamanti zusammen mit dem Basler Medienanwalt Martin Wagner die Basler Zeitung Medien übernimmt. Die beiden kauften die Anteile der Verlegerfamilie Hagemann und der Publigroupe.[1] Wagner seinerseits hatte am 21. Januar der Familie Hagemann das Basler Privatradio Radio Basilisk verkauft, welches sich zu 100 Prozent in seinem Besitz befunden hatte.[2] Am 24. November 2010 verkauften Tettamanti und Wagner die ganzen Anteile der Basler Zeitung Medien an Crossair-Gründer Moritz Suter.[3][4] Im Dezember 2011 gelangte die Basler Zeitung über die neu gegründete «MedienVielfalt Holding» wiederum in den Einflussbereich Tettamantis.[5] Er begründete sein Engagement in einem Interview mit dem Tages-Anzeiger als Beitrag zur Wiederherstellung «echter Vielfalt» in der Schweizer Printmedienlandschaft. Er übernahm die Basler Zeitung nach eigenen Angaben von Rahel Blocher, einer Tochter von Christoph Blocher, die nach Streitigkeiten mit Moritz Suter diesen gemäss einer nicht öffentlichen Vereinbarung offenbar veranlasste, die Aktien an sie zu verkaufen.[6] Seit Ende Juni 2014 gehört die Basler Zeitung zu je einem Drittel Markus Somm, Christoph Blocher und Rolf Bollmann. Sie übernahmen die Aktien von der «MedienVielfalt Holding». Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.[7]

Tettamanti diente als Vorsitzender des Verwaltungsrates[8] von Sterling Strategic Value Limited bis 2012 und belegt seit diesem Jahr die Position als Ehrenpräsident des Verwaltungsrates. Im Januar 2017 wurde Sterling Strategic Value Limited in einen alternativen Investmentfonds von luxemburgischem Recht umgewandelt und wurde in Sterling Strategic Value Fund S.A. umbenannt. Tettamanti bekleidet weiterhin das Amt als Ehrenpräsident. Er war ausserdem Präsident des Verwaltungsrates von mehreren Unternehmen, darunter ST Group Holding Inc., ST Real Estate Holding Inc. und ST Services Holding Inc., und belegt heute noch die Position des Ehrenpräsidenten der ST Real Estate Holding Inc., der ST Australia Real Estate Inc. und der ST USA Real Estate Inc.

Seit 2008 ist Tettamanti Präsident der Stiftung Fidinam[9], einer gemeinnützigen Organisation, die Projekte in den Bereichen Bildung, Forschung, Gesundheit, soziale und wirtschaftliche Entwicklung unterstützt, und seit 2009 ist Tettamanti Präsident der Salus Charity Foundation.

Sein Vermögen wurde 2016 vom Schweizer Wirtschaftsmagazin Bilanz auf 950 Millionen Franken geschätzt.[10]

Tettamanti lebt in Lugano nach seiner Rückkehr aus London im Jahr 2010.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die sieben Sünden des Kapitals. Bilanz Verlag, Zürich 2003, ISBN 3-90916-794-2.
  • mit Alfredo Bernasconi: Manifest für eine liberale Gesellschaft. Ammann, Zürich 1996, ISBN 3-250-10296-2.
  • Welches Europa? Das Europa der Kaufleute oder das Europa der Bürokraten? Ammann, Zürich 1994, ISBN 3-250-10229-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tito Tettamanti und Martin Wagner kaufen «Basler Zeitung Medien». In: persoenlich.com. 8. Februar 2010.
  2. Basilisk. Familie Hagemann kauft Radio. In: persoenlich.com. 21. Januar 2010.
  3. Suter kauft «Basler Zeitung» und beendet Blochers Mandat. In: Tages-Anzeiger. 24. November 2010.
  4. Grosser Wechsel für «Basler Zeitung». In: 10vor10. 24. November 2010 (Video, ca. 8 min).
  5. «Basler Zeitung» geht an Tito Tettamanti. In: NZZ Online. 14. Dezember 2011.
  6. Daniel Schindler und David Thommen: «Ich bin für liberale Musik». In: Tages-Anzeiger. 15. Dezember 2011 (Interview mit Tito Tettamanti).
  7. Basler Zeitung hat neue Eigentümer. In: Website der Basler Zeitung Medien. 30. Juni 2014.
  8. «Tito Tettamanti: Abgehakt». In: Bilanz. 27. Februar 2013.
  9. Who we are. In: Website der Stiftung Fidinam.
  10. Die 300 Reichsten 2016: Tito Tettamanti. In: Bilanz (Stand Dezember 2016).