Tjark Nagel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tjark Nagel (rechts) bei der Parcoursbegehung zusammen mit Josef-Jonas Sprehe im Februar 2013

Tjark Nagel (* 12. Oktober 1952 im Kreis Dithmarschen[1]) ist ein ehemaliger deutscher Springreiter, auch als Teufelsreiter bekannt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 war er mit Leroy Brown Ersatzreiter der deutschen Equipe bei den Olympischen Spielen in Barcelona.[2] Im selben Jahr belegte er beim Weltcup-Finale im kalifornischen Del Mar Platz 14.

1993 bei einem Reitturnier im italienischen Modena, bei dem Nagel im Team mit Ludger Beerbaum, Franke Sloothaak und Holger Hetzel den Nationenpreis gewonnen hatte, wurde sein Olympiapferd Leroy Brown positiv auf Isoxoprin getestet. Nagel stritt ab, etwas damit zu tun zu haben. Im Herbst 1998 wurde er nach einem über fünf Jahre dauernden Prozess vom Vorwurf des Dopings freigesprochen. Sowohl die Sperre als auch die Geldstrafe wurden aufgehoben, sein Pferd dagegen blieb gesperrt.[3]

2005 gewann er in Kopenhagen seinen letzten Nationenpreis. Dort war er 2011 auch erstmals als Equipechef für eine deutsche Mannschaft bei Nationenpreisen tätig.[4]

Seit 2007 arbeitet Nagel als Trainer und Koordinator der Nachwuchspferde von Paul Schockemöhle, sowie als Trainer des Springreiters Dirk Ahlmann.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Sohn ist der Springreiter Björn Nagel. Auch sein Cousin Carsten-Otto Nagel ist Springreiter.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reiterpost.de (Memento des Originals vom 13. Januar 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.reiterpost.de
  2. Tjark Nagel - Abschied vom Leistungssport
  3. Spießrutenlaufen statt Springreiten - Tjark Nagel wurde nach fünf Jahren vom Dopingvorwurf freigesprochen (1998)
  4. Kopenhagen: Iren gewinnen Nationenpreis, Deutschland auf Platz zwei, St. Georg, 20. Mai 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]