Tjukalinsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Tjukalinsk
Тюкалинск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Oblast Omsk
Rajon Tjukalinsk
Gegründet 1759
Stadt seit 1823 (erstmals), 1878
Fläche 44 km²
Bevölkerung 11.275 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 256 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 120 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 38176
Postleitzahl 646330
Kfz-Kennzeichen 55
OKATO 52 418
Geographische Lage
Koordinaten 55° 53′ N, 72° 12′ OKoordinaten: 55° 52′ 40″ N, 72° 11′ 30″ O
Tjukalinsk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Tjukalinsk (Oblast Omsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Omsk
Liste der Städte in Russland

Tjukalinsk (russisch Тюка́линск) ist eine Stadt in der westsibirischen Oblast Omsk (Russland) mit 11.275 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im Süden des Westsibirischen Tieflands, in der Ebene zwischen Ischim und Irtysch, etwa 140 km nordwestlich der Oblasthauptstadt Omsk. Durch die Stadt fließt die Tjukalka, ein Quellfluss des linken Irtysch-Nebenflusses Oscha.

Die Stadt Tjukalinsk ist der Oblast administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1759 entstand an Stelle der heutigen Stadt am damaligen Sibirischen Traktes eine Poststation, benannt nach dem Flüsschen, ab 1763 Tjukalinskaja sloboda.

1823 wurde erstmals das Stadtrecht als Tjukalinsk verliehen, aber 1838 wieder entzogen. Ab 1878 war Tjukalinsk erneut Stadt und Verwaltungszentrum eines Kreises (Ujesds) des damaligen Gouvernements Tobolsk.

Neben der Landwirtschaft waren auch der Transport entlang des Traktes und regionaler Handel Einkommensquellen der Bevölkerung. Mit Eröffnung des Westabschnittes der Transsibirischen Eisenbahn Tscheljabinsk–Omsk 1896 und endgültig nach dem Bau des Verbindungsstücks der Nordroute Tjumen–Omsk bis 1913, die beide Tjukalinsk weiträumig südlich umgingen, verlor die Stadt diese Bedeutung.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 4.018
1926 4.200
1939 6.628
1959 10.197
1970 10.385
1979 11.480
1989 12.191
2002 12.007
2010 11.275

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt gibt es ein Heimatmuseum.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Tjukalinsk gibt es Betriebe der Lebensmittelindustrie und der Holzwirtschaft.

Die nächstgelegene Eisenbahnstation befindet sich knapp 80 Kilometer südwestlich in Nasywajewsk an der Transsibirischen Eisenbahn, wohin eine Straße führt. Die Fernstraße R402 Tjumen – Ischim – Omsk, die auf weiten Strecken dem ehemaligen Sibirischen Trakt folgt, umgeht die Stadt nordöstlich.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]