Tma (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tma
Тьма
Тьма03.JPG
Daten
Gewässerkennzahl RU08010100612110000001743
Lage Oblast Twer (Russland)
Flusssystem Wolga
Abfluss über Wolga → Kaspisches Meer
Quelle etwa 30 km westnordwestlich von Stariza
56° 34′ 44″ N, 34° 24′ 59″ O
Mündung am westlichen Stadtrand von Twer in die WolgaKoordinaten: 56° 50′ 40″ N, 35° 39′ 21″ O
56° 50′ 40″ N, 35° 39′ 21″ O

Länge 142 km[1][2]
Einzugsgebiet 1850 km²[1][2]
Abfluss[1] MQ
13,7 m³/s
Linke Nebenflüsse Ratschaina
Rechte Nebenflüsse Beklowka, Schostka
Gemeinden Malinniki, Bernowo

Die Tma (russisch Тьма) ist ein 142 km langer linker Nebenfluss der Wolga im europäischen Teil Russlands.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tma entspringt unweit des Dorfes Deneschnoje auf dem südöstlichen Abhang des Moränenzuges Wyschnewolozkaja Grada (russisch Вышневолоцкая гряда) in der südlichen Oblast Twer[1]. Sie fließt zunächst in nördlicher, nach wenigen Kilometern östlicher Richtung durch ein enges Tal. Die Landschaft ist hier von Grünland dominiert[3].

Der Fluss behält seine östliche Richtung auf fast seinem gesamten Lauf bei, er bildet jedoch zahlreiche Kurven aus. Nach der Einmündung der Ratschaina wird der Fluss breiter, der Uferbereich ist nun hauptsächlich mit Kiefernwald bewachsen[3]. Rund 15 Kilometer westlich des Stadtzentrums von Twer erreicht die Tma schließlich die Wolga.

Hydrologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tma ist durchschnittlich von Anfang Dezember bis Anfang April gefroren. Ihre mittlere Breite liegt bei 20–25 Metern, dabei ist sie zwischen 0,5 und 0,7 m tief[1].

Tourismus und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund ihrer landschaftlich reizvollen Lage und der leichten Erreichbarkeit ist die Tma ein beliebtes Ausflugsziel, unter anderem zum Bootswandern[3][1]. Die am Oberlauf der Tma gelegenen Dörfer Malinniki und Bernowo wurden mehrmals vom russischen Nationaldichter Alexander Sergejewitsch Puschkin besucht. In Bernowo wurde ihm zu Ehren ein Museum im ehemaligen Landsitz der Familie Wulfow eingerichtet.

Auch Isaak Iljitsch Lewitan, einer der bedeutendsten Vertreter des Realismus in Russland, wirkte an der oberen Tma[1]. Sein Gemälde У омута (Bei der Untiefe) entstand in der Nähe von Bernowo.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Tma in der Enzyklopädie der Oblast Twer (russ.)
  2. a b Tma im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  3. a b c Woronow, Ju. B.: 100 ausgewählte Routen für Kajakreisen auf der Touristikwebseite skitalets.ru (russ.)