To All the Boys: Always and Forever

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelTo All the Boys: Always and Forever
OriginaltitelTo All the Boys: Always and Forever
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2021
Länge 115 Minuten
Stab
Regie Michael Fimognari
Drehbuch Katie Lovejoy
Produktion Matt Kaplan
Musik Joe Wong
Kamera Michael Fimognari
Schnitt Michelle Harrison,
Joe Klotz,
Tamara Meem
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
To All the Boys: P.S. I Still Love You

To All the Boys: Always and Forever ist ein amerikanischer Liebesfilm aus dem Jahr 2021 unter Regie von Michael Fimognari. Wie in den beiden Vorgängern To All the Boys I’ve Loved Before (2018) und To All the Boys: P.S. I Still Love You (2020) sind Lana Condor und Noah Centineo in den Hauptrollen zu sehen. Der Film basiert auf dem 2017 erschienenen Roman To All the Boys: Always and Forever, Lara Jean von Jenny Han.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lara Jean verbringt die Ferien gemeinsam mit ihren beiden Schwestern, ihrem Vater und dessen Verlobter Trina in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Dabei finden sie auch das Liebesschloss, das Lara Jeans Mutter am N Seoul Tower aufgehängt hat, als sie mit ihrem Vater dort war. Sie befestigen ein weiteres Schloss daran mit ihren jeweiligen Initialen. Über ihr Smartphone ist sie häufig in Kontakt mit ihrem Freund Peter. Dieser hat bereits seine Zusage aus Stanford. Lara Jean möchte dort auch studieren, da es eine gute Uni ist, und ist der Auffassung, dass Fernbeziehungen kein Studium überstehen. Sehnlichst wartet sie auf die Antwort von Stanford. Weiterhin hat sie sich auch an weiteren Universitäten beworben, darunter auch an der New York University, da ihre ältere Schwester Margot der Meinung ist, man müsse sich auch an einer Ostküsten-Uni bewerben.

Zurück in den USA steht einiges bevor. Ihr Vater und Trina wollen heiraten und Lara Jean steht vor ihre Abschlussfahrt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

To All the Boys: Always and Forever erhielt überwiegend positive Kritiken. Kimber Myers von der Los Angeles Times betont, dass auch die Nebenfiguren eine gute Charaktertiefe aufweisen und dass der Film ein Liebesbrief an alle Figuren sei und nicht nur an Lara Jean und Peter.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MTV Movie & TV Awards 2021

  • Nominierung als Bester Film[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kimber Myers: Review: ‘To All the Boys: Always and Forever,’ a suitable sendoff to the beloved couple. In: Los Angeles Times. 11. Februar 2021, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  2. Alexandra Del Rosario: MTV Movie & TV Awards Nominations: ‘Emily In Paris, ‘WandaVision’ & ‘RuPaul’s Drag Race’ Lead Nominations In: Deadline.com am 19. April 2021, abgerufen am 19. April 2021.