To Pimp a Butterfly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
To Pimp a Butterfly
Studioalbum von Kendrick Lamar
Veröffentlichung 16. März 2015
Label Top Dawg Entertainment
Aftermath Entertainment
Interscope Records
Format CD, LP
Genre Hip-Hop, Conscious Rap, Jazz-Rap
Anzahl der Titel 16
Laufzeit 78:51
Produktion Dr. Dre, Anthony Tiffith, Pharrell Williams, Rahki, Terrace Martin, Thundercat, Boi-1da, Flying Lotus u.a.

Studios

Chronologie
Good Kid, M.a.a.d. City
(2012)
To Pimp a Butterfly DAMN.
(2017)
Singleauskopplungen
23. September 2014 i
9. Februar 2015 The Blacker The Berry
9. März 2015 King Kunta
30. Juni 2015 Alright
13. Oktober 2015 These Walls

To Pimp a Butterfly ist das dritte Studioalbum des US-amerikanischen Rappers Kendrick Lamar. Es erschien am 16. März 2015 über die Indie-Labels Top Dawg und Aftermath Entertainment sowie die Universal-Tochter Interscope Records.

To Pimp a Butterfly wurde mit insgesamt fünf Grammy Awards ausgezeichnet, als Bestes Rap-Album, Beste Rap-Performance, zweimal für den Besten Rap-Song und für die Beste Rap-Kollaboration.

Das Cover-Foto stammt von Denis Rouvre.[1]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wesley’s Theory (feat. George Clinton & Thundercat) – 4:47
  2. For Free? (Interlude) – 2:10
  3. King Kunta – 3:54
  4. Institutionalized (feat. Bilal, Anna Wise & Snoop Dogg) – 4:31
  5. These Walls (feat. Bilal, Anna Wise & Thundercat) – 5:00
  6. u – 4:28
  7. Alright – 3:39
  8. For Sale? (Interlude) – 4:51
  9. Momma – 4:43
  10. Hood Politics – 4:52
  11. How Much a Dollar Cost (feat. James Fauntleroy & Ronald Isley) – 4:21
  12. Complexion (A Zulu Love) (feat. Rapsody) – 4:23
  13. The Blacker The Berry (feat. Assassin) – 5:28
  14. You Ain’t Gotta Lie (Momma Said) – 4:01
  15. i – 5:36
  16. Mortal Man – 12:07

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Streaming-Dienst Spotify stellte das Album einen Rekord auf, da es am ersten Tag 9,6 Millionen Mal aufgerufen wurde.[2]

Das Album wurde in den USA in der ersten Woche seiner Veröffentlichung 324.000-mal verkauft und stieg damit auf Platz 1 der amerikanischen Albumcharts Billboard 200 ein.[3]

In den USA wurde das Album über eine Million Mal verkauft und erreichte somit Platin-Status.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle Bewertung
Allmusic [4]
Rolling Stone [5]
The Guardian [6]
Pitchfork Media [7]
Spin [8]
Musikexpress [9]
Laut.de [10]
Popmatters [11]
Juice [12]

Die US-Website Metacritic.com, welche Kritiken von verschiedenen Redaktionen zusammenfasst, bewertet das Album mit durchschnittlich 96 %. In der Datenbank ist To Pimp a Butterfly eines der höchstbewerteten Rap-Alben.[13]

Für Hiphop.de schrieb Aria Nejati, das Album sei „eine Herausforderung für seinen aufmerksamen Hörer“. Wer es schaffe, das Album musikalisch zu verstehen, habe „noch einiges an Textverständnisarbeit zu verrichten“. To Pimp A Butterfly habe die Erwartungen „mit Leichtigkeit übertroffen“ und ziele „auf die Schublade mit Marvin Gayes What’s Going On ab“.[14]

Die E-Zine Laut.de bewertete To Pimp A Butterfly mit fünf von möglichen fünf Punkten. Der Redakteur David Maurer erklärt Lamars drittes Album zum „ besten und bedeutendsten Rap-Album des Jahres“.[15]

Auch die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung lobte das Album: „Dieses Album ist eine durchkomponierte Rap-Oper. Dieses Album ist eine Bombe.“[16]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wie Kendrick Lamar und Fotograf Denis Rouvre Geschichte fortschreiben (Deutsch) Spex.de. Abgerufen am 19. März 2015.
  2. News zum Streaming-Rekord (Englisch) Entertainment Weekly. Abgerufen am 19. März 2015.
  3. billboard.com: Kendrick Lamar Earns His First No. 1 Album on Billboard 200 Chart, 25. März 2015, abgerufen am 7. Juli 2017.
  4. Review von David Jeffries auf Allmusic.com (abgerufen am 7. April 2015)
  5. Review von Greg Tate auf RollingStone.com (abgerufen am 7. April 2015)
  6. Review von Alex Macpherson auf TheGuardian.com (abgerufen am 7. April 2015)
  7. Review von Craig Jenkins auf Pitchfork.com (abgerufen am 7. April 2015)
  8. Review von Dan Weiss auf spin.com (abgerufen am 2. Oktober 2017)
  9. Review von Ivo Ligeti auf musikexpress.de (abgerufen am 2. Oktober 2017)
  10. Review von David Maurer auf Laut.de (abgerufen am 7. April 2015)
  11. Review von Colin Fitzgerald auf PopMatters.com (abgerufen am 7. April 2015)
  12. Review von Sascha Ehlert auf juice.de (abgerufen am 2. Oktober 2017)
  13. Metascore Rap Albums: All-Time High Scores auf Metacritic, abgerufen am 27. April 2015
  14. Aria Nejati: Whole World Watchin': Kendrick Lamar setzt einmal mehr neue Maßstäbe (Deutsch) Hiphop.de. Abgerufen am 19. März 2015.
  15. Laut.de: Eine Schmetterlingsgeschichte für die Ewigkeit. Abgerufen am 19. März 2015.
  16. FAS vom 22. März 2015 / Antonia Baum, S. 40: Diese Mauern