Tobias Bachmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tobias Bachmann (* 25. November 1977 in Erlangen) ist ein deutscher Schriftsteller und Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bachmann hat zunächst den Beruf des Heilerziehungspflegers erlernt, betätigte sich später als Musiker und freier Autor.

1998 erschien sein erstes Buch im Kleinverlag Goblin Press. Hauptsächlich schreibt er düstere Phantastik, wird aber zumeist mit dem Horror- und dem Science Fiction Genre in Verbindung gebracht, wobei er auch Krimis und Thriller verfasst.

2010 beteiligte er sich an dem von Karla Schmidt herausgegebenen literarischen Experiment Hinterland, einer Anthologie im Wurdack-Verlag, für die 20 Autoren Science-Fiction-Erzählungen nach Musik von David Bowie schrieben.

2011 gründete er als Pianist mit dem Gitarristen Florian Betz das Betz-Bachmann-Syndrom, das sich musikalisch zwischen Jazz, Dark Wave und Avantgarde bewegt. Selbst bezeichnen die Musiker ihre Musik als experimentelle Klangwelten in denen Musik und Literatur miteinander verwoben werden. 2014 erschien mit "Der Ruf des Nachtmahrs" das Debüt-Album. Im selben Jahr vergrößerte sich das Duo mit Jupp Colt am Bass zum Trio.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 wurde der Roman Dagons Erben mit dem „Vincent Preis“ als bester deutschsprachiger Horror-Roman des Jahres 2009 ausgezeichnet.

Die Erzählung Die letzte Telefonzelle aus der Anthologie Hinterland wurde 2011 für den Deutschen Science Fiction Preis nominiert.

2017 wurde der limitierte Band Liebesgrüße aus Arkham als beste Storysammlung des Jahres mit dem "Vincent Preis" ausgezeichnet.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher
Erzählungen
  • Die Imagination der Wirklichkeit. In: Bernd Flessner (Hrsg.): Reisen zum Planeten Franconia. Verlag Ph.C.W. Schmidt, Neustadt/Aisch 2001, ISBN 3-87707-582-7.
  • Die Anstalt des Doktor Ambrosius. In: Markus K. Korb (Hrsg.): Jenseits des Hauses Usher. Blitz Verlag, Windeck 2002, ISBN 3-89840-852-3.
  • Die fehlende Stunde. In: Helmuth W. Mommers (Hrsg.): Die Legende von Eden. Shayol Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-926126-52-3.
  • Der Untergang der Stadt Erlangen. In: Bernd Flessner (Hrsg.): Rückkehr zum Planeten Franconia. Verlag Ph.C.W. Schmidt, Neustadt/Aisch 2006, ISBN 3-87707-672-6.
  • Der Mann, der die Kerzen anzündete. In: Sven Kössler, Werner Placho (Hrsg.): Liberate Me. Eloy Edictions, Augsburg 2006, ISBN 3-938411-10-4.
  • Die Klangkathedrale. In: Walter Diociaiuti (Hrsg.): Masters of Unreality. Eloy Edictions, Augsburg 2007, ISBN 978-3-938411-12-4.
  • Hybris. In: David Grashoff (Hrsg.): Disturbania. Phantastische Kurzgeschichten aus der Großstadt. Atlantis-Verlag, Stolberg 2008, ISBN 978-3-936742-46-6.
  • Die letzte Telefonzelle. In: Karla Schmidt (Hrsg.): Hinterland. 20 Erzählungen, inspiriert von der Musik David Bowies. Wurdack, Nittendorf 2010, ISBN 978-3-938065-69-3.
  • Der Befall. In: Bernd Flessner (Hrsg.): Expeditionen zum Planeten Franconia. Verlag Ph.C.W.Schmidt, Neustadt/Aisch 2012, ISBN 978-3-87707-858-7.
  • Kadath. In: Uwe Voehl (Hrsg.): Kingsport - Ein Reiseführer. Basilisk Verlag, Reichelsheim 2014, ISBN 978-3-935706-80-3.
  • Der Kondukt. In: Steffen Janssen (Hrsg.): Diabolos MMXIV. Luzifer Verlag, Bochum 2014, ISBN 978-3-943408-25-6.
  • mit Markus K. Korb: Das Zimmer in Venedig. In: Christian Sidjani (Hrsg.): Horror Legionen Band 2. Amrûn Verlag, Traunstein 2014, ISBN 978-3-944729-70-1.
  • Barfuß über Glas. In: Constantin Dupien (Hrsg.): Mängelexemplare: Haunted. Amrûn Verlag, Traunstein 2015, ISBN 978-3-95869-058-5.
Musik
  • Betz-Bachmann-Syndrom: Der Ruf des Nachtmahrs. Oomoxx-Media, 2014.
  • Dunkelpoet: Endzeit. Create Space, 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]