Tobias Buck-Gramcko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tobias Buck-Gramcko Straßenradsport
Tobias Buck-Gramcko als Junioren-Weltmeister in der Mannschaftsverfolgung (2019)
Tobias Buck-Gramcko als Junioren-Weltmeister
in der Mannschaftsverfolgung (2019)
Zur Person
Geburtsdatum 1. Januar 2001
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Bahn (Ausdauer) / Straße
Zum Team
Aktuelles Team rad-net Rose Team
Verein(e) / Renngemeinschaft(en)
2015–2019 Tuspo Weende
Internationale Team(s)
2020– rad-net Rose Team
Letzte Aktualisierung: 6. September 2020
Der deutsche Junioren-Vierer bei der WM (v. l. n. r.): Hannes Wilksch, Pierre-Pascal Keup, Tobias Buck-Gramcko, Nicolas Heinrich und Moritz Kretschy

Tobias Buck-Gramcko (* 1. Januar 2001 in Göttingen) ist ein deutscher Radsportler, der auf Bahn und Straße aktiv ist.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2014 ist Tobias Buck-Gramcko im Radsport aktiv, nachdem er zuvor Mehrkampf und Triathlon betrieben hatte.[1] 2017 wurde er deutscher Jugendmeister im Einzelzeitfahren.

Im Jahr darauf startete Buck-Gramcko bei den Bahnweltmeisterschaften der Junioren im schweizerischen Aigle und errang gemeinsam mit Max Gehrmann, Calvin Dik und Jannis Peter die Bronzemedaille in der Mannschaftsverfolgung mit neuer deutscher Rekordzeit (4:07,401 min). Im 1000-Meter-Zeitfahren belegte er Rang fünf.[2]

2019 gewann Buck-Gramcko zunächst zwei Medaillen bei den Junioren-Bahneuropameisterschaften: Silber in der Einerverfolgung sowie mit Nicolas Heinrich, Hannes Wilksch, Pierre-Pascal Keup und Moritz Kretschy Bronze in der Mannschaftsverfolgung. Rund vier Wochen später wurden in Frankfurt (Oder) die Junioren-Bahnweltmeisterschaften ausgetragen. Dabei wurde Buck-Gramcko drei Mal Weltmeister: im 1000-Meter-Zeitfahren, in der Einerverfolgung sowie mit Heinrich, Wilksch, Keup und Kretschy in der Mannschaftsverfolgung. In der Einerfolgung über 3000 Meter stellte er mit 3:09,926 min einen neuen deutschen Rekord auf, wie auch über 1000 Meter (1:01,328 min). In der Mannschaftsverfolgung verbesserte der deutschen Junioren-Vierer zudem den bisherigen Weltrekord auf 3:58,793 min.

Im Oktober 2019 wurde Tobias Buck-Gramcko für die Teilnahme an den Bahneuropameisterschaften der Elite im niederländischen Apeldoorn nominiert, aber nicht eingesetzt. 2020 erhielt er einen Vertrag beim rad-net Rose Team. Im selben Jahr belegte er bei den deutschen U23-Meisterschaften auf der Straße Platz drei im Einzelzeitfahren.

Diverses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2019 gehörte Buck-Gramcko zur Sportfördergruppe der Bundeswehr. Zum Wintersemester 2019/20 nahm er ein Studium der Betriebswirtschaftslehre in Berlin auf.[3]

2019 wurde er zu Niedersachsens „Nachwuchssportler des Jahres“ gewählt.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018
2019
2020

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017
  • MaillotAllemania.svg Deutscher Jugendmeister – Einzelzeitfahren

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tobias Buck-Gramcko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Finn Lieske: Vorfreude auf internationale Gegner. In: goettinger-tageblatt.de. 24. November 2014, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  2. Timo Holloway: Tobias Buck-Gramcko rast bei WM auf Rang fünf. In: goettinger-tageblatt.de. 20. August 2018, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  3. Kathrin Lienig: Tobias Buck-Gramcko hat jetzt Tokio 2020 im Visier. In: sportbuzzer.de. 21. August 2019, abgerufen am 16. Februar 2020.
  4. Kathrin Lienig/Timo Holloway: Tobias Buck-Gramcko ist Niedersachsens Nachwuchssportler 2019. In: goettinger-tageblatt.de. 17. Dezember 2019, abgerufen am 16. Februar 2020.