Tobias Conrad Lotter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lotter: Karte von Palästina, 1759

Tobias Conrad Lotter (* 1717; † 1777) war ein Kupferstecher, Kartograph und Verleger in Augsburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lotter, Sohn eines Augsburger Bäckers und Stadtgardisten, arbeitete spätestens seit 1740, dem Jahr seiner Heirat mit der ältesten Tochter Matthäus Seutters in dessen Werkstatt als Landkartenstecher und wurde dessen produktivster Mitarbeiter. Weitgehend in Eigenverantwortung (aber noch unter Seutter) schuf Lotter den ‘Atlas Minor‘ dessen Entstehung in die Jahre zwischen 1740 und 1744 fiel. Lotters Atlas (Atlas minor. Praecipua orbis terrarum imperia, regna et provincias, Germania potissimum tabelli 80 exactae delineatis sistens usui militiae ducum ac peregrinantium maxime accommodatus opera) besteht aus den 63 – größtenteils von ihm gestochenen – Karten aus Seutters Atlas Minor, bei denen er seinen Namen im unteren Rand als Verlegeradresse eingefügt hatte, und 16 von Lotter neu geschaffenen Karten.

Nach dem Tode von Seutter (1757) führte dessen Sohn Albrecht Karl (1722–1762) die Firma alleine weiter. Als auch er wenige Jahre später starb, wurde der Verlagsbestand jeweils etwa zur Hälfte von Tobias Conrad Lotter und dem ebenfalls nahe verwandten Kunstverleger Johann Michael Probst der Ältere (1727–1776) erworben. Beide entfernten den Namen Seutters vom Großteil der Originalplatten und ersetzten ihn durch ihren eigenen. Mit Unterstützung durch seine Söhne Matthäus Albrecht (1741–1810), Georg Friedrich (1744–1801) und Gustav Conrad (1746–1776) gelang es Tobias Conrad Lotter an den wirtschaftlichen Erfolg und das fachliche Renommee seines Schwiegervaters anzuknüpfen. Unter Leitung der beiden ältesten Söhne begann jedoch der allmähliche Niedergang des Unternehmens. Nach Matthäus Albrechts Tod (1810) versank es unter dessen Söhnen Gabriel (1776-1857) und Georg Friedrich (1787-1864) schließlich in Bedeutungslosigkeit bis es Mitte des 19. Jahrhunderts gänzlich erlosch. Das Verlagserbe von Tobias Conrad Lotters früh verstorbenem Sohn Gustav Conrad wurde 1789 vom Augsburger Kunstverleger Johann Martin Will und dessen Schwiegersohn Johann Walch erworben, der damit den Grundstein für seinen eigenen aufstrebenden Landkartenverlag legte.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Africa : Concinnata Secundum Observationes Membror. Acad. Regal. Scientiarum et nonnullorum aliorum, et iuxta recentissimas annotationes. Augsburg, 1756 (Digitalisierte Ausgabe)
  • Frisiae Dominium vernacule Friesland : Verdeeld in de Hoofd-deelen van Oostergoo, Westergoo en Sevenwolden, Als ook der XI Steden Zynde noch onderscheiden in XXX Grietenijen ; met Privilegie. Lotter, Aug. Vind. nach 1758 (Digitalisierte Ausgabe)
  • Borussiae Regnum : complectens Circulos Sambiensem, Natangiensem et Hockerlandiae Nec non Borussia Polonica exhibens Palatinatus Culmiensem, Marienburgensem, Pomerelliae et Varmiae Cum adjacentibus aliis Provinciis. Augsburg, 1759 (Digitalisierte Ausgabe)
  • Carte Générale De Toute L'Europe : Divisée Selon L'Etendue De Ses Principaux Etats, Subdivisée En Leurs Principales Provinces ; Representée Sur Six Feuilles D'Après Les Meilleures Cartes Qui Ont Paruës Jusqu'A Present. Augsburg, 1782 (Digitalisierte Ausgabe)
  • Carte Geographique representant la Mer Mediterranée ou la seconde Partie Du Théatre De La Guerre Entre Les Russes Et Les Turcs : C'est à dire Les Roiaumes, Les Etâts, Les Provinces Et Les Diverses Isles Situées Dans La Dite Mer, avec La Mer Noire ou Pont Euxine et une Partie de la Province Georgie en Asia. Augsburg, 1770 (Digitalisierte Ausgabe)
  • Circulus Suevicus : in quo Ducatus Wirtenbergensis cum reliquis Statibus Et Provinciis ; Cu. Gr. et Pr. S. R. I. Vicariat. in part. Rheni, Svev. et Juris Franconici. Augsburg, 1756 (Digitalisierte Ausgabe)
  • Europa : Regnorum, Provinciarum Regionum, in iisdemque Religionis Christianae ; morum artiumque cultu omnium orbis terrarum partium praestantissima. Augsburg, 1756 (Digitalisierte Ausgabe)
  • L' Isle De Corse : avec les differents Districts, appartenante À La Republique De Genes, mais divisée et soulevée depuis plusieurs années. Augsburg, 1764 (Digitalisierte Ausgabe)
  • Mappa Geographica exhibens Principatum Nassoviae : cum singulis adpertinentibus Comitatibus, Dominiis ac Praefecturis, nec non confiniis intra Flumina Lahnum, Rhenum et Moenum. Augsburg, zw. 1756-77 (Digitalisierte Ausgabe)
  • Nova Tabula Geographica exhibens Ducatum Brabantiae : Cum Pertinentiis et adiacentibus Regionibus. Augsburg, 1761 (Digitalisierte Ausgabe)
  • Princip. Vratislaviensis cum Pertinent. Mappa Geographica. Augsburg, 1740 (Digitalisierte Ausgabe)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lothar Zögner: Tobias Conrad Lotter 1717–1777, Kartenmacher in Augsburg. in: Kartographische Nachrichten. 1977, S. 172–175.
  • Kunst-, Gewerb- und Handwerks-Geschichte der Reichs-Stadt Augsburg (1779). Bd. 01.
  • Ritter, Michael: Die Welt aus Augsburg. Landkarten von Tobias Conrad Lotter (1717-1777) und seinen Nachfolgern. Augsburg u.a. 2014. ISBN 978-3-422-07265-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tobias Lotter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien