Tobias Grahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Tobias Grahn
Spielerinformationen
Geburtstag 5. März 1980
Geburtsort KarlskronaSchweden
Größe 189 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
0
1996–1997
Rödeby AIF
Östers IF
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1997
1998–1999
1999
2000–2001
2002–2003
2003–2004
2004–2006
2006
2007–2008
2007–2008
2009
2010–2011
2012
2013
Östers IF
SC Beira-Mar
Östers IF
Lyngby BK
Vålerenga IF
Malmö FF
Aarhus GF
Odense BK (Leihe)
Gimnàstic de Tarragona
Hertha BSC (Leihe)
Randers FC
Mjällby AIF
Örebro SK
Brønshøj BK
1 0(0)
0 0(0)
6 0(0)
36 0(2)
36 0(9)
21 0(3)
47 (10)
15 0(6)
09 0(2)
13 0(0)
19 0(0)
50 0(2)
19 0(2)
0 0(0)
Nationalmannschaft2
2001
2001–2003
Schweden U-21
Schweden
3 0(1)
4 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2012
2 Stand: Saisonende 2012

Hans Roland Tobias Grahn [tɔbiɑːs grɑːn] (* 5. März 1980 in Karlskrona) ist ein schwedischer Fußballspieler. Der Mittelfeldspieler, der 2001 in der schwedischen Nationalmannschaft debütierte, ist der Sohn des zweifachen WM-Teilnehmers Ove Grahn.

Werdegang[Bearbeiten]

Grahn begann mit dem Fußballspielen bei Rödeby AIF in seiner Geburtsstadt Karlskrona. Von dort wechselte er zu Östers IF. Für den Klub aus Växjö debütierte er 1997 im Erwachsenenbereich in der Allsvenskan. Für den Nachwuchsnationalspieler interessierten sich Mannschaften wie der FC Middlesbrough, er wechselte jedoch im Frühjahr 1998 zum SC Beira-Mar in die portugiesische SuperLiga.[1] Dort konnte er sich jedoch nicht durchsetzen und kehrte im Sommer 1999 zu Östers IF zurück.

Bis zum Ende der Spielzeit 1999 lief Grahn für den Klub in der zweitklassigen Division 1 auf, ehe er im Herbst abermals Schweden verließ und innerhalb Nordeuropas zum dänischen Klub Lyngby BK wechselte. Hier etablierte er sich in der Folge in der Stammformation. Durch gute Leistungen konnte er sich zudem in die schwedische Nationalmannschaft spielen. In der Landesauswahl debütierte er im Januar 2001 beim 0:0-Unentschieden gegen die färöische Nationalmannschaft, als er an der Seite von Spielern wie Erik Edman, Zlatan Ibrahimović oder Christian Wilhelmsson im Nationaljersey auflief.[2]

Nachdem sein Klub im Sommer 2001 aus wirtschaftlichen Gründen in die zweitklassige 1. division zwangsabsteigen musste, zog Grahn zum norwegischen Klub Vålerenga IF weiter. Unter Trainer Kjetil Rekdal holte er 2002 mit dem Verein den norwegischen Pokal. Dennoch kehrte er im Sommer 2003 nach 18 Monaten beim Osloer Klub nach Schweden zurück und heuerte bei Malmö FF an. Anfangs kam er hier auf seiner Lieblingsposition im zentralen Mittelfeld zum Einsatz. Als jedoch Trainer Tom Prahl ihn auf der Außenbahn aufstellte, initiierte er ein Leihgeschäft mit dem dänischen Klub Aarhus GF.[1] Bei dem von seinem Landsmann Sören Åkeby trainierten Verein wusste er zu überzeugen, indem er als Spielgestalter bis zur Winterpause acht Tore erzielte und 13 weitere vorbereitete. Trotz dieser Erfolge beschloss der schwedische Verein ihn aufgrund seiner auflehnenden Haltung abzugeben, so dass er bei Aarhus GF einen Drei-Jahres-Kontrakt unterschrieb.[3] Nach zwei Spielzeiten wechselte er auf Leihbasis zum Ligakonkurrenten Odense BK. Mit seinem neuen Klub sorgte er im UEFA-Pokal für Aufsehen, als unter anderem der deutsche Klub Hertha BSC im Herbst 2006 aus dem Wettbewerb geworfen wurde. Daraufhin meldete der Berliner Verein Interesse an einer Verpflichtung des Spielers an, dieser entschied sich im jedoch Januar 2007 für ein Angebot von Gimnàstic de Tarragona aus der Primera División.[4] Mit dem Verein stieg er jedoch am Saisonende in die Segunda División ab, wobei er verletzungsbedingt kaum zum Einsatz kam.

Im August 2007 nahm Grahn ein Angebot von Hertha BSC wahr und wechselte auf Leihbasis in die deutsche Hauptstadt.[5] Sein Engagement in der deutschen Bundesliga war jedoch nicht von Erfolg gekrönt, er saß öfters nur auf der Ersatzbank oder lief für die Amateurmannschaft auf. Daher sah der Klub von einer Anwendung der vertraglich fixierten Kaufoption ab.

Da Grahn nicht in der spanischen zweiten Liga spielen wollte, sah er sich nach einem neuen Verein um. Im Oktober wurde bekannt gegeben, dass sein bis Sommer 2009 gültiger Vertrag aufgelöst wurde.[6] Ende Januar verkündete er seine Rückkehr nach Dänemark. Beim Randers FC unterschrieb er einen Drei-Jahres-Vertrag.[7] Bis zum Ende der Superliga-Spielzeit 2008/09 gehörte er über weite Strecken zu den Stammspielern und bestritt elf der restlichen 16 Saisonspiele. In der folgenden Saison konnte er nicht überzeugen und fand sich regelmäßig auf der Ersatzbank wieder. Am 12. November 2009 trennten sich Verein und Spieler und lösten den Vertrag vorzeitig auf.[8]

Zur Allsvenskan-Spielzeit 2010 kehrte Grahn nach Schweden zurück. Beim Erstligaaufsteiger Mjällby AIF, bei dem er die Rückennummer „22“ erhielt, unterschrieb er Anfang Februar 2010 einen Drei-Jahreskontrakt.[9] Im Februar 2012 wechselte er innerhalb der Liga zum Örebro SK, nach einer durchwachsenen Saison stieg er jedoch mit der Mannschaft aus der Allsvenskan ab. In der Folge war er zunächst vertragslos, ehe er sich Anfang März 2013 bis zum Saisonende dem dänischen Zweitligisten Brønshøj BK anschloss.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b „Från Rödeby till Tarragona – här har Grahn nått toppen“ – Artikel bei blt.se (abgerufen am 2. Februar 2009)
  2. „Herr: 0-0 för framtidslaget“ – Spielbericht bei svenskfotboll.se (abgerufen am 2. Februar 2009)
  3. „Grahn klar för Århus“ – Artikel bei kuriren.nu (abgerufen am 2. Februar 2009)
  4. „Hertha lockt den Schweden Tobias Grahn“ – Artikel bei morgenpost.de (abgerufen am 2. Februar 2009)
  5. „Hertha BSC leiht Tobias Grahn aus“ – Artikel bei sportal.de (abgerufen am 2. Februar 2009)
  6. „Tobias Grahn köps ut från kontraktet“ – Artikel bei fotbollsexpressen.se (abgerufen am 2. Februar 2009)
  7. „Tobias Grahn klar för Randers“ – Artikel bei fotbollskanalen.se (abgerufen am 2. Februar 2009)
  8. fotbollskanalen.se: „Grahn lämnar Danmark: "Han har inte känt sig delaktig alls"“ (abgerufen am 11. Januar 2010)
  9. maif.se: „Tobias Grahn klar för Mjällby AIF“ (abgerufen am 15. März 2010)
  10. fotbolltransfers.com: „Officiellt: Tobias Grahn klar för Brönshöj“ (abgerufen am 20. März 2013)

Weblinks[Bearbeiten]