Tobias Ineichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tobias Ineichen (* 18. Mai 1964 in Luzern) ist ein Schweizer Filmregisseur.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tobias Ineichen ist Sohn des Schweizer Architekten und Publizisten Hannes Ineichen.

Er studierte von 1986 bis 1990 an der École supérieure d’art visuel (ESAV; heute HEAD) in Genf. Sein Diplomfilm Le Découpage (1990) wurde auf dem Filmfestival von Locarno gezeigt.

Anfangs drehte Ineichen Dokumentar- und Kurzspielfilme. Bekannt wurde er als Drama- und Krimi-Regisseur. Der erstmals 2012 beim Internationalen Kinderfilmfest Lucas gezeigte Abenteuerfilm Clara und das Geheimnis der Bären war sein erster Kinofilm.

Ineichen lebt in Zürich.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Special Jury Price Strasbourg Filmfestival für Tage im Galopp (Dokumentarfilm)
  • 2006: Prix Swissperform in der Kategorie «Bester Schweizer Fernsehfilm» für Sonjas Rückkehr
  • 2006: Nominierung für den Prix Europa für Sonjas Rückkehr
  • 2008: Prix Swissperform in der Kategorie «Bester Schweizer Fernsehfilm» für Jimmie
  • 2012: Just Film Award Tallinn Black Nights Filmfestival Tallinn 2012 für Clara und das Geheimnis der Bären
  • 2013: ANEC Gold Medal GIFFONI Filmfestival Salerno Italien 2013 für Clara und das Geheimnis der Bären
  • 2013: Audience Award Buster Copenhagen International Children's Film Festival 2013 für Clara und das Geheimnis der Bären
  • 2013: Jury Price Montreal International Children's Filmfestival (FIFEM)2013 „Prix Place aux Familles“ für Clara und das Geheimnis der Bären

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tobias Ineichen, Kino.de.