Tobias Schilk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tobias Schilk
Spielerinformationen
Geburtstag 24. März 1992
Geburtsort MünchenDeutschland
Größe 187 cm
Position Verteidigung
Vereine in der Jugend
1999–2004
2004–2011
SV Waldperlach
TSV 1860 München
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2010–2011
2011
2012–2016
2016–
TSV 1860 München II
1. FC Heidenheim (Leihe)
1. FSV Mainz 05 II
Hallescher FC
5 (0)
15 (0)
99 (1)
0 (0)
Nationalmannschaft
2009–2010
2010
2011–2013
Deutschland U-18
Deutschland U-19
Deutschland U-20 [1]
11 (0)
2 (0)
6 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 26. Juli 2016

Tobias Schilk (* 24. März 1992 in München) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht beim Halleschen FC unter Vertrag.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schilk kam zum Fußball durch einen Schulfreund, der ihn, als er sieben Jahre alt war, zum Training des SV Waldperlach mitnahm.[2] Im Jahre 2004 wechselte er nach Giesing an die Grünwalder Straße ins Nachwuchsleistungszentrum des TSV 1860 München. Er durchlief die Juniorenmannschaften bis zur U-19, für die er in der Spielzeit 2009/10 22 Spiele betritt und ein Tor erzielte. 2010/11 bestritt er für die A-Jugend 18 Spiele.[3] Am Ende der Spielzeit hatte er sich mit der U-19 von 1860 für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft qualifiziert. Er kam auch in beiden Halbfinalspielen gegen den 1. FC Kaiserslautern zum Einsatz, in denen sich aber die Kaiserslauterer durchsetzten.

In der Rückrunde der Saison war er fünfmal für die U-23 von 1860 München in der Regionalliga Süd zum Einsatz gekommen, erstmals am 19. März 2011 beim Heimspiel gegen die Stuttgarter Kickers. In der Vorbereitung auf die neue Spielzeit berief ihn Trainer Reiner Maurer zusammen mit sieben weiteren A-Jugendlichen in den erweiterten Profikader. Er lief in zwei Testspielen für 1860 auf, in den ersten beiden Ligaspielen gehörte er aber nicht zum Kader.

Am 4. August wechselte er für ein Jahr auf Leihbasis zum Drittligisten 1. FC Heidenheim. Der TSV 1860 hatte dabei die Option, Schilk bereits im Winter nach München zurückzuholen, falls er nicht regelmäßig eingesetzt werden sollte.[4] Für den 1. FC Heidenheim gab er am 13. August 2011 sein Debüt im Profifußball, als er in der Partie bei Rot-Weiß Oberhausen eingewechselt wurde. In der Hinrunde der Spielzeit 2011/12 kam er für den FC Heidenheim 15-mal zum Einsatz, sodass der TSV 1860 in der Winterpause seine Rückholoption nicht nutzte.

Sein Vertrag mit dem TSV 1860 lief bis 2013.[3] Im Januar 2012 wechselte er auf eigenen Wunsch zur Zweiten Mannschaft des Bundesligisten 1. FSV Mainz 05, bei dem er als Perspektivspieler einen bis Mitte 2014 laufenden Vertrag. Dort bekam er die Chance, mit der ersten Mannschaft zu trainieren und bei der zweiten Mannschaft Spielpraxis zu sammeln.[5] In der Saison 2013/14 stieg Schilk mit der Mainzer U-23 in die 3. Liga auf. Zur Saison 2014/15 rückte Schilk in den Bundesligakader auf, zunächst jedoch ohne in Pflichtspielen zum Einsatz zu kommen. Auch nach dem Aufstieg der Zweitvertretung von Mainz 05 blieb er ein fester Bestandteil des Teams. In der Drittliga-Saison 2014/15 kam er auf 19 Ligaspiele, in der Saison 2015/16 wurde er in 29 Ligaspielen eingesetzt, bis er sich am 32. Spieltag verletzte.[6]

Zur Saison 2016/17 wechselte Schilk zum Halleschen FC.[7]

Nationalmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schilk kam in den Nachwuchsmannschaften des DFB zum Einsatz. Für die U-18-Auswahl spielte er erstmals am 27. Juli 2009 beim 2:3 gegen die nordirische U-20. Am 18. August 2010 kam er beim Spiel gegen Belgien zu seinem ersten und einzigen Einsatz für die deutsche U-19. Wie im Verein spielte er auch in den Länderspielen meist zusammen mit Daniel Hofstetter in der Verteidigung; auch Stürmer Kevin Volland war oft gemeinsam mit Schilk nominiert. Am 31. August 2011 kam er zu seinem ersten Einsatz für die deutsche U-20. Er spielte gegen Polen über 90 Minuten, am 4. September 2011 wurde er gegen die Schweiz eingewechselt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dfb.de: U-20-Nationalspieler Schilk
  2. Heidenheims Tobias Schilk: Verteidiger mit Vorwärtsdrang, www.dfb.de vom 9. Dezember 2011
  3. a b Tobias Schilk wechselt auf Leihbasis nach Heidenheim auf tsv1860.de vom 4. August 2011, abgerufen am 14. August 2011
  4. Schilk weg - per Spezial-Deal auf tz-online.de vom 3. August 2011, abgerufen am 14. August 2011
  5. Tobias Schilk wechselt zum FSV Mainz 05 auf tsv1860.de vom 20. Januar 2012, abgerufen am 20. Januar 2012
  6. Tobias Schilk in der Datenbank von weltfussball.de
  7. Meldung auf der Website des HFC, abgerufen am 26. Juli 2016