Tobias Voss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tobias Voss Boxer
Voss mit dem deutschen Meistergürtel in Siegerpose

Voss mit dem deutschen Meistergürtel in Siegerpose

Daten
Geburtsname Tobias Voss
Gewichtsklasse Cruisergewicht
Nationalität Deutsch
Geburtstag 1. März 1992
Geburtsort Dorsten, Deutschland
Größe 1,87 m
Kampfstatistik
Kämpfe 36
Siege 35
K.-o.-Siege 28
Niederlagen 1
Profil in der BoxRec-Datenbank

Tobias Voss (* 1. März 1992 in Dorsten) ist ein deutscher Profiboxer. Er wurde 2011 Pro-Am deutscher Meister im K1 und Thaiboxen nach Regeln des DKKV. Zudem ist Voss 2011 und 2012 deutscher Amateurmeister nach dem Regelwerk der WKN im Cruisergewicht und King of Riad. Seit November 2012 ist Voss ebenfalls deutscher Profi-Meister der IKBA im Schwergewicht. [1][2][3][4]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voss wuchs in Dorsten auf und studiert in Duisburg Politikwissenschaft, nachdem er das Abitur in Schermbeck absolvierte. Seine Amateurbilanz betrug 24 Kämpfe davon 24 Siege[5] und 18 Kämpfe gewann er durch K.o.

K1 und Muay Thai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er begann in seiner Heimatstadt Dorsten mit dem Thaiboxen und machte auf sich aufmerksam, indem er mehrere hoch favorisierte Gegner bezwang. So gewann er im Finale der deutschen Amateurmeisterschaften gegen den weitaus favorisierten René Lemke durch TKO. Ab dem 2. Juli 2011 trägt er zudem den Titel King of Riad, da er Abus Magomedov im Riad Rumble schlug. Am 17. September 2011 besiegte Voss Güven Güden nach einem 5-Runden-Kampf um den deutschen Pro-Am-Meistertitel im K1 nach dem Regelwerk des DKKV und am 15. Oktober 2011 besiegt Voss den fünffachen Weltmeister der WKA Daniel Dörrer und gewann damit den deutschen Pro-Am-Meistergürtel im Muay Thai.[6] Auch im Jahr 2012 wurde er am 22. Januar 2012 deutscher Meister im Muay Thai nach Version der WKN und verteidigte damit seinen Titel. Am 26. Februar 2012, verlor er durch KO gegen den "Doppelweltmeister" Denis Liebau beim K1 Maximum IV in Recklinghausen. Am 28. April 2012 kämpfte er gegen den Berliner Femi Dadzie, verlor aber die Deutsche K1-Meisterschaft einstimmig nach Punkten. Am 24. Oktober 2015 besiegte Tobias Voss den 7 fachen Kickboxweltmeister Daniel Dörrer und wurde dadurch selbst Kickboxweltmeister nach dem Regelwerk der DKKO. 2015 wurde er Weltmeister nach Regeln des DKKO als er am 24. Oktober 2015 Daniel Dörrer in Dorsten besiegte.

Profilaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Profidebüt bestritt Voss erfolgreich am 2. April 2011 gegen den erfahrenen Juri Zizer, welcher bereits vier Profikämpfe aufweisen konnte. Er dominierte den Kampf über die volle Distanz und gewann souverän. 2014 wechselte Voss in das Berliner Profiboxlager und absolvierte bisher 6 Kämpfe von denen er 5 gewann und ein Unentschieden boxte.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jo Gernoth: Tobias Voss holt den Titel. WAZ-Mediengruppe, 25. Oktober 2010
  2. Jan Große-Geldermann: Mazelanik holt sich in Dorsten den Interconti-Titel. Dorstener Zeitung, 3. April 2011
  3. Ergebnisse der Muaythai DM in Dorsten. World Kickboxing Network Germany, 27. Oktober 2010
  4. Tobias Voss in der BoxRec-Datenbank
  5. Jan Große-Geldermann: Workers-Hall-Talent auf Titeljagd. Recklinghäuser Zeitung, 8. Juni 2011
  6. Voss fordert fünffachen Weltmeister in Dorsten. Recklinghäuser Zeitung, 13. Oktober 2011 (Autor unbenannt)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]