Tobramycin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Tobramycin
Allgemeines
Name Tobramycin
Andere Namen
  • 3-Amino-3-desoxy-α-D-glucopyranosyl-(1→6)-[2,6-diamino-2,3,6-tridesoxy-α-D-ribo-hexopyranosyl-(1→4)]-2-desoxy-D-streptamin
  • O-3-Amino-3-desoxy-α-D-glucopyranosyl-(1→4)-O-[2,6-diamino-2,3,6-tridesoxy-α-D-ribo-hexopyranosyl-(1→6)]-2-desoxy-L-streptamin
  • 3‘-Desoxykanamycin B
Summenformel C18H37N5O9
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
EG-Nummer 251-322-5
ECHA-InfoCard 100.046.642
PubChem 36294
ChemSpider 33377
DrugBank DB00684
Wikidata Q1758380
Arzneistoffangaben
ATC-Code
Wirkstoffklasse

Aminoglykosid-Antibiotika

Eigenschaften
Molare Masse 467,52 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]

Achtung

H- und P-Sätze H: 361f
P: 201​‐​202​‐​280​‐​308+313​‐​405​‐​501 [1]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Tobramycin ist ein antibiotisch wirksamer Arzneistoff aus der Gruppe der Aminoglykosid-Antibiotika. Er ist strukturell eng mit den Kanamycinen verwandt. Es kann aus Kanamycin B synthetisiert oder alternativ aus Fermentationslösungen von Streptomyces tenebarius gewonnen werden.[2] Das Wirkspektrum ähnelt dem von Gentamicin, jedoch ist Tobramycin besser wirksam bei der Behandlung von Infektionen mit Pseudomonas aeruginosa. Dabei kommt es sowohl als intravenöse Kurzinfusion (30–60 min) als auch bei Mukoviszidose-Patienten mit einer Pseudomonas-aeruginosa-Besiedlung in Form einer Inhalations-Therapie zum Einsatz.

Handelspräparate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Datenblatt Tobramycin bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 20. August 2021 (PDF).Vorlage:Sigma-Aldrich/Name nicht angegeben
  2. Theodor Dingermann, Rudolf Hänsel, Ilse Zündorf (Hrsg.): Pharmazeutische Biologie: Molekulare Grundlagen und klinische Anwendungen. 1. Auflage. Springer Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-540-42844-5, S. 309 ff.