Todesfall Michael Brown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Protestversammlung am 14. August 2014 in Ferguson
Protestversammlung am 25. November in Washington

Der Todesfall Michael Brown ereignete sich am späten Abend des 9. August 2014 in der Stadt Ferguson im Bundesstaat Missouri in den USA. Dabei wurde der 18-jährige afroamerikanische Schüler Michael Brown nach Tätlichkeiten gegenüber dem Polizisten Darren Wilson[1] von diesem erschossen. In der Folge kam es zu andauernden Unruhen und Demonstrationen gegen rassistische Polizeigewalt, zur Entsendung der Nationalgarde und zur Verhängung nächtlicher Ausgangssperren. Nachdem eine Grand Jury am 24. November entschieden hatte, kein Verfahren gegen Darren Wilson zu eröffnen, kam es am 25. November zum Teil zu gewaltsamen Protesten in mehr als 170 Städten der USA.[2]

Tod von Michael Brown[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brown lebte während des Sommers 2014 zusammen mit seiner Großmutter in einer Wohnung in Ferguson.[3][4]

Er hatte am 1. August 2014 seinen Abschluss an der Normandy High School in St. Louis gemacht und sollte am 11. August 2014 eine Ausbildung zum Heizungs- und Klimatechniker am Vatterott College in Saint Joseph in Missouri beginnen.[5][6][7]

Hergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Brown wollte nach ersten Berichten am Samstagnachmittag, den 9. August 2014 seine Großmutter besuchen. Später wurde bekannt, dass er dort den Sommer verbrachte.[8] Zusammen mit seinem Freund Dorian Johnson war er in einem Wohnviertel in Ferguson unterwegs. Browns Großmutter hörte am Nachmittag Tumulte und ging vor die Tür, um nachzuschauen, was los sei. Weniger als zwei Blocks von ihrem Haus entfernt fand sie ihren Enkel regungslos am Boden liegen.[9] Michael Brown verstarb noch vor Ort. Er war nicht bewaffnet.

Die genauen Umstände der Schüsse auf Michael Brown sind unklar. Lediglich in einigen Punkten stimmen die Aussagen der Zeugen miteinander überein: Der Polizist Darren Wilson war allein in seinem Streifenwagen unterwegs, als er auf Brown und Johnson traf, die zu Fuß auf der Straßenmitte gingen. Brown soll sich durch das offene Fenster des Polizeifahrzeuges gelehnt haben, ein Schuss aus Wilsons Waffe habe sich gelöst, und Brown sei geflüchtet. Wilson habe den Streifenwagen verlassen, Brown habe angehalten und sich umgedreht.

Die Zeugenaussagen weichen dann erheblich voneinander ab, insbesondere im Hinblick auf Browns Handgesten. Laut dem offiziellen Abschlussbericht habe kein einziger vernommener Zeuge behauptet, Brown habe seine Hände gehoben, um sich ergeben zu wollen. Dies haben die polizeilichen Ermittlungen, als auch die Ermittlungen des FBI bestätigt.[10] Ein Teil der Zeugen behauptete, Brown habe sich in bedrohlicher Haltung auf den Polizisten zubewegt, der seine Waffe mehrfach auf den anstürmenden Brown abfeuerte und ihn tötete.[11] Wilson feuerte während der insgesamt etwa 90 Sekunden andauernden Auseinandersetzung zwischen seinem Stopp mit dem Fahrzeug und dem letzten tödlichen Schuss zwölf Schüsse auf Brown ab, von denen mindestens sechs trafen.[12][13]

Straftat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Polizei veröffentlichte am 15. August 2014, also sechs Tage nach dem Todesfall, Aufnahmen einer Überwachungskamera,[14] die zeigen, wie Brown, grob fünf Minuten vor dem für ihn tödlich endenden Zusammenstoß mit Wilson, einen Raub in einem Laden, dem Ferguson Market and Liquor, beging:[15][16][17] Dort hatte Brown, in Begleitung seines Freunds Dorian Johnson, um Cigarillos gebeten; als der Verkäufer die Packung dann auf den Verkaufstresen gelegt hatte, schnappte Brown sie sich und gab sie Johnson.[18] Brown griff dann über den Tresen und nahm mehrere Packungen Cigarillos an sich.[18] Es kam zu einer Konfrontation zwischen Verkäufer und Brown, in der letzterer sich weigerte zu zahlen.[18] Johnson legte dabei die ihm von Brown gegebenen Cigarillos wieder zurück.[18] Brown und Johnson wollten darauf das Geschäft verlassen, der 1,93 Meter große[19] Brown dabei mit unbezahlten Cigarillos im Gesamtwert von grob 50 $.[20] Der Verkäufer, der Brown am Verlassen durch Zuhalten der Tür hindern wollte, wurde von diesem weggestoßen.[18]

Für Aufmerksamkeit sorgte, dass das Justizministerium der Vereinigten Staaten die lokalen Polizeibehörden dazu gedrängt hat, das Überwachungsvideo zurückzuhalten, weil es die Ausschreitungen weiter anheizen könne. Fergusons Police Chief Tom Jackson veröffentlichte es trotzdem, da er sich durch Anfragen auf Basis des Freedom of Information Acts dazu verpflichtet sah. Das Bundesministerium, selbst im Besitz einer Kopie, zog zu keinem Zeitpunkt eine Veröffentlichung in Betracht.[21]

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Browns Familie engagierte den Anwalt Benjamin Crump. Crump vertrat 2012 anwaltlich Angehörige des 17-jährigen Trayvon Martin, der im Februar 2012 in der Stadt Sanford in Florida von einem Mitglied einer Nachbarschaftswache namens George Zimmerman erschossen worden war.

Als die Polizei in Ferguson Standbilder der Überwachungskamera veröffentlichte, die den von Brown zuvor begangenen Raubüberfall zeigen, reagierte Michael Browns Familie empört.[22][23] Die Familie sagte, die Aufnahmen seien rassistisch motiviert und rückten ihren Sohn, der keine kriminelle Vergangenheit habe, in ein schlechtes Licht.[24]

Zentrale Gedenkfeier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. August 2014 fand die zentrale Gedenkfeier in der Friendly Temple Missionary Church in St Louis mit über 4.500 Teilnehmern statt.[25][26] Bei der Trauerfeier nahmen mehrere US-Politiker und andere Prominente teil, darunter Al Sharpton, Spike Lee, Martin Luther King III, der Moderator Tom Joyner, P. Diddy und Snoop Lion.[27] US-Präsident Barack Obama sandte drei offizielle Repräsentanten des Weißen Hauses.[28]

Ermittlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Entscheidung darüber, ob gegen Darren Wilson ein Strafverfahren nach den Gesetzen des Staates Missouri eröffnet wird, wurde am 20. August eine Grand Jury einberufen. Diese entschied nach Anhörung von Zeugen und Ermittlungsbeamten am 24. November, kein derartiges Verfahren einzuleiten.[29]

Die Ermittlungen wegen Verletzung der Bürgerrechte des Getöteten hatte die Bundespolizei FBI übernommen. Die Ermittler sollen im Januar 2015 empfohlen haben, keine Bundesanklage zu erheben.[30]

Eine von der Familie beauftragte Obduktion ergab, dass Brown von mindestens sechs Schüssen getroffen wurde: Vier Schusswunden lagen demnach im Bereich des rechten Arms, zwei weitere Kugeln trafen den Kopf.[12][13] Mit Ausnahme eines Kopfschusses trafen Brown alle Kugeln von vorn. Der zweite Kopfschuss traf den Schädel von oben. Der von der Familie Brown für ein Gegengutachten beauftrage Gerichtsmediziner Dr. Michael M. Baden gab an, den Hergang anhand der Beweislage nicht genau rekonstruieren zu können, machte jedoch einige allgemeine Angaben. So sei der zweite Kopfschuss erfolgt, als Brown den Kopf gesenkt hielt. Schüsse aus kurzer Distanz seien wegen fehlender Pulverrückstände auszuschließen.[8][31]

Teile der Aussage des Zeugen Dorian Johnson, wonach Brown vom Polizeibeamten mit einer Hand festgehalten und mit der Waffe in der anderen erschossen worden sei, wurden nach den neuen Obduktionsergebnissen in Zweifel gezogen.[8]

Der Washington Post sagte eine mit dem Fall betraute Person, dass Michael Brown Marihuana in seinem Körper gehabt habe, als er starb.[32]

Von den Schüssen auf Michael Brown existiert eine zwölf sekündige Audioaufnahme aus einem Videochat eines Anwohners, die vom FBI untersucht wurde.[33]

Unruhen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unruhen am 17. August
Ein Polizist bedroht am 19. August Reporter in Ferguson. Er wurde später für den Vorfall suspendiert.[34]

Nach einer Mahnwache kam es zu Krawallen. Tausende überwiegend afroamerikanische Demonstranten hatten sich am Tatort versammelt. Die mit Schlagstöcken bewaffneten Einsatzkräfte der Polizei setzten Tränengas ein und versuchten, die Menge mit Hunden auseinanderzutreiben. Als die Lage weiter eskalierte, forderte die Polizei Verstärkung aus den Nachbargemeinden an. 32 Demonstranten seien verhaftet worden, teilte die Polizei mit. Im Verlauf der Proteste wurden mehrere Geschäfte geplündert, darunter am Freitag auch der Supermarkt, den Brown beraubt haben soll.[35] Am späten Sonntagabend, den 10. August 2014 wurden weitere Geschäfte geplündert, und es kam vereinzelt zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Täglich kam es abends und nachts zu Unruhen in der Stadt. In der Nacht zum 19. August bewarfen Protestierende eine Tankstelle mit Brandsätzen, woraufhin diese ausbrannte. Der Chef der Staatspolizei Missouris, unter deren Kommando alle Polizeikräfte in Ferguson standen, beklagte, Kriminelle würden die Situation nutzen und mit scharfen Waffen auf Polizisten schießen.

Nach der Entscheidung der Grand Jury, kein Strafverfahren zu eröffnen, flammten die Unruhen am 24. November wieder auf.[29] Nach der Entscheidung der Grand Jury rief Michael Browns Stiefvater Louis Head zur Menge vor dem Police Department „Burn this bitch down!“[36] Es folgten sowohl friedlicher Protest als auch gewaltsame Unruhen. Ein Dutzend Gebäude wurde niedergebrannt, auch zwei Fahrzeuge der Polizei und verschiedene andere verbrannten. Zudem kam es zu weiteren Zerstörungen und Plünderungen. Es waren Schüsse zu hören.[37][38][39] In Ferguson wurden 61 Personen festgenommen u. a. wegen Einbruch und Hausfriedensbruch. Die Polizei setzte Tränengas ein.[40][41] Am 25. November wurde der 20 Jahre alte DeAndre Joshua tot in einem parkenden verbrannten Auto gefunden. Er war erschossen worden.[42][43] Die Nationalgarde wurde in Ferguson eingesetzt um eine weitere Eskalation zu verhindern.[44]

Journalistenfestnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Polizei beklagte, dass Journalisten Aufforderungen, bestimmte Gebiete zu verlassen, nicht Folge leisten würden.[45]

Journalisten, die über das Geschehen in Ferguson berichten wollten, beklagten dagegen Übergriffe durch die Polizei. Diese wolle die Berichterstattung verhindern.[46] Mindestens neun Journalisten waren während der Unruhen festgenommen und inhaftiert worden, darunter drei deutsche: Der USA-Korrespondent der „Welt-Gruppe“, Ansgar Graw, BILD-Reporter Lukas Hermsmeier und Rheinische Post-Korrespondent Frank Herrmann wurden am 18. August 2014 von örtlichen Sicherheitskräften in Ferguson festgenommen. Ihren Berichten zufolge wurden sie in Handschellen abgeführt.[47][48][49] Als Ansgar Graw nach dem Namen des verantwortlichen Polizisten fragte, erhielt er die Antwort „Donald Duck“.[50][51] Während Ansgar Graw und Frank Herrmann nach Stunden wieder freikamen, wurde Lukas Hermsmeier, der von Gummigeschossen getroffen worden war, in das Gefängnis von St. Louis gebracht und kam erst einige Stunden später wieder frei.[52][53]

Ryan Reilly, Reporter der Huffington Post, und der Pulitzer-Preis-Gewinner Wesley Lowery, Reporter der Washington Post, wurden am 13. August in einem Schnellrestaurant von Polizisten angegriffen und verhaftet.[54] Auf ein Fernsehteam des Senders Al Jazeera wurden Tränengasgranaten geschossen.[55][56] Auch ein Fotograf der Agentur Getty, Scott Olson, wurde festgenommen.

Die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen verurteilte die Festnahmen scharf. Sie wertete die aktuellen Vorkommnisse als „gravierende Verletzungen der Pressefreiheit“. Der Deutsche Journalisten-Verband spricht von einer „neuen Qualität der Einschränkung der Pressefreiheit“.[46]

Ende März 2015 reichten vier der betroffenen Journalisten, darunter die deutschen Reporter Graw, Hermann und Hermsmeier, Klage gegen das County St. Louis und die zuständige Polizeibehörde ein.[57][58]

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gouverneur von Missouri, Jay Nixon, hat den Einsatz der örtlichen Polizei gestoppt und sie durch die von einem in Ferguson geborenen Schwarzen geleitete Highway Patrol des Bundesstaates ersetzt.[59] Sechs Tage nach der Tat gab der Polizeichef von Ferguson den Namen des Todesschützen bekannt.[60] Eine Woche nach der Tötung von Brown verhängte Gouverneur Nixon eine von Mitternacht bis 5 Uhr morgens geltende Ausgangssperre für die Stadt Ferguson.[61] Wenig später ordnete Nixon die Entsendung der Nationalgarde nach Ferguson an, um die Polizeizentrale sowie die Einkaufszentren in Ferguson zu beschützen.[62] Die Ausgangssperre wurde am 19. August 2014 wieder aufgehoben.[63] Zwei Tage später wurde der Einsatz der Nationalgarde für beendet erklärt.[64]

US-Präsident Barack Obama bezeichnete den Fall als „herzzerreißend“ und mahnte zum Gewaltverzicht.[65] Er entsandte US-Justizminister Eric Holder nach Ferguson; dieser soll den Todesfall in Zusammenarbeit mit dem FBI untersuchen.[63] Der US-amerikanische Senator Rand Paul kritisierte in einem Gastbeitrag für das Magazin TIME mit Blick auf die Vorgänge in Ferguson die Militarisierung der Polizeibehörden durch die US-Bundesregierung sowie die Diskriminierung schwarzer Amerikaner durch Polizei und Justiz.[66]

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verlangte von den US-Behörden, „das Recht zur friedlichen Versammlung und zur freien Meinungsäußerung zu gewährleisten“; die Polizisten sollten die internationalen Standards zum Umgang mit Demonstranten befolgen.[67]

Am 18. August 2014 gab Amnesty International (AI) bekannt, eine Gruppe von 13 Beobachtern nach Ferguson zu entsenden, um das Vorgehen von Polizei und Nationalgarde zu beobachten sowie Demonstranten über ihre Rechte aufzuklären. Amnesty International forderte die Behörden auf, die Menschen- und Grundrechte zu respektieren und zu wahren.[68] Al Sharpton sprach von einem „äußerst beunruhigenden“ Vorfall und kündigte einen Besuch bei der Familie Brown an.[69]

Die Ereignisse setzten eine Debatte über die fortgeschrittene Militarisierung der Polizei in den USA in Gang, da die örtliche Polizei bei ihren Einsätzen Panzerfahrzeuge, Kampfanzüge und schwere Waffen verwendete, mit denen sie für die Bekämpfung von Drogenkriminalität und Terrorismus im Rahmen des Programm 1033 ausgerüstet worden war.[70][71][72][73]

Journalistische Recherchen ergaben weitere mehrere Jahre zurückliegende Fälle von rassistischer Diskriminierung von Afroamerikanern in Ferguson. Im September 2009 war der Afroamerikaner Henry Davis irrtümlich festgenommen worden, weil er den gleichen Namen wie ein Tatverdächtiger hatte. Auf dem Polizeirevier wurde er geschlagen und wegen Eigentumsverletzung der Polizeibeamten angeklagt, weil er ihre Uniformen vollgeblutet habe, nachdem er von ihnen geschlagen worden war.[74] Davis' Amtshaftungsklage wurde zurückgewiesen.[75]

Zwischen Juli 2009 und Dezember 2010 hatte die Polizei von Ferguson einen Mitarbeiter eingestellt, der aus dem Polizeidienst in St. Louis (Missouri) entfernt worden war, nachdem er zwei schwarze Minderjährige (eine davon war ein zwölfjähriges Mädchen) angegriffen hatte.[76] Dieser Angriff war später von einer staatlichen Kommission als krimineller Akt bewertet worden.[77][78] Im September 2011 wurde der geistig behinderte Afroamerikaner Jason Moore von der Polizei mit einem Taser ruhiggestellt. Nachdem er auf dem Boden lag, wurde der Taser noch zweimal angewendet und Moore starb an einem Herzinfarkt.[79][80][79]

Nach Michael Browns Tod initiierten Menschen in Ferguson eine Petition, die fordert, dass Polizisten mit am Körper zu tragenden Minikameras ausgestattet werden. Damit solle in Zukunft Fehlverhalten der Polizei dokumentiert und letztlich vermieden werden. Drei Tage nach Browns Tod hatten mehr als 112.000 Menschen unterschrieben.[67] Ab 100.000 Unterschriften muss sich das Weiße Haus mit dem Text befassen und öffentlich darauf antworten.

Zwei Projekte auf der Internetplattform Facebook wurden zur Unterstützung des Polizisten Darren Wilson gegründet. Ein Fundraising-Projekt auf der Plattform Gofundme sammelt seit 17. August Geld für Wilson.[81] Etwa 100 Demonstranten versammelten sich am 17. August in St. Louis, um ihre Unterstützung für Wilson zu zeigen.[82]

Friedliche Proteste und Unruhen zum ersten Jahrestag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polizei und Demonstranten am 10. August 2015

Am 9. August 2015, dem Jahrestag von Browns Tod, kam es zunächst zu friedlichen Protesten in Ferguson. Später in der Nacht kam es zu Unruhen mit einer Schießerei.[83]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Todesfall Michael Brown – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nbcnews.com, abgerufen am 19. August 2014
  2. Proteste wegen Ferguson dehnen sich auf ganze USA aus Stern am 26. November 2014, abgerufen am 27. November
  3. A Youth, an Officer and 2 Paths to a Fatal Encounter New York Times, 15. August 2014
  4. In Ferguson, three minutes — and two lives forever changed The Washington Post
  5. Mike Brown notched a hard-fought victory just days before he was shot: A diploma, The Washington Post, 12. August 2014
  6. Who Was Mike Brown: 5 Facts To Know About The Teen Fatally Shot By A Missouri Officer, International Business Times, 13. August 2014
  7. Key figures in the Ferguson, Missouri, shooting, yahoo.com
  8. a b c Justin Moyer: „Autopsy: Michael Brown shot six times, twice in the head“ 18. August 2014, gesichtet am 18. August 2014
  9. Proteste nach Polizeischüssen: Der rätselhafte Tod des Michael Brown, abgerufen am 12. August 2014
  10. USDOJ 2015, pp. 8, 82–83
  11. Frances Robles und Michael S. Schmidt: „Shooting Accounts Differ as Holder Schedules Visit to Ferguson“ NYT vom 19. August 2014, gesichtet am 19. August 2014
  12. a b Ausschreitungen nach Jury-Entscheidung in Ferguson, derwesten.de am 27. November 2014, abgerufen am 27. November 2014
  13. a b focus online vom 18. August 2014
  14. Bill Chappell: Ferguson Police Release Name Of Officer Who Shot Michael Brown. 15. August 2014. Abgerufen am 20. August 2014.
  15. „The encounter between Wilson and Brown took place over an approximately two-minute period of time at about noon on August 9, 2014. [...] Brown and Witness 101 had just come from [Ferguson Market and Liquor] where, at approximately 11:53 a.m., Brown stole several packages of cigarillos. As captured on the store’s surveillance video, when the store clerk tried to stop Brown, Brown used his physical size to stand over him and forcefully shove him away.“

  16. Thomas Barrabi: Michael Brown Robbed Convenience Store, Stole Cigarillos Before Darren Wilson Shooting, Dorian Johnson Says. 25. November 2014. Abgerufen am 26. November 2014.
  17. „Einigkeit besteht nur darüber, dass Brown und sein Freund Dorian Johnson einen Zigarrenladen überfallen hatten.“

    "Ich kam mir wie ein Fünfjähriger vor, der Hulk Hogan festhält". 25. November 2014. Abgerufen am 6. Juli 2015.
  18. a b c d e Department of Justice Report Regarding the Criminal Investigation Into the Shooting Death of Michael Brown by Ferguson, Missouri Police Officer Darren Wilson (PDF) S. 26. 4. März 2015. Abgerufen am 6. Juli 2015.
  19. http://www.bbc.com/news/world-us-canada-28806313
  20. http://www.cbsnews.com/news/darren-wilson-ferguson-police-officer-who-fatally-shot-michael-brown-identified/
  21. Feds Urged Police Not to Release Michael Brown 'Robbery' Video, NBC News, 16. August 2014
  22. Manuel Roig-Franzia, DeNeen L. Brown und Wesley Lowery: „In Ferguson, three minutes — and two lives forever changed“ WP vom 16. August 2014, gesichtet am 16. August 2014
  23. Police: Michael Brown stopped because he blocked traffic
  24. Deutsche Welle: [1]
  25. Church ready for Michael Brown's funeral
  26. White House officials to attend Michael Brown’s funeral
  27. Mourners lining up for Michael Brown’s funeral
  28. Obama sent three representatives to Michael Brown funeral; none to James Foley Mass
  29. a b Johannes Kuhn: Grand Jury entscheidet – Ferguson antwortet mit Gewalt, sueddeutsche.de vom 25. November 2014, abgerufen am 2. Dezember 2014.
  30. "Todesschütze von Ferguson: Vermutlich keine Bundesanklage gegen Darren Wilson”., in: Spiegel Online, 22. Januar 2015, abgerufen 22. Januar 2015
  31. Spiegel Online: Weitere Nacht der Gewalt in Ferguson: Sechs Kugeln trafen Michael Brown, 18. August 2014
  32. Krawalle nach Tod von Michael Brown: Obama schickt US-Justizminister nach Ferguson, spiegel.de, 19. August 2014
  33. Mögliche Audio-Beweise im Fall Michael Brown in: Süddeutsche Zeitung vom 27. August 2014
  34. http://www.nydailynews.com/news/national/st-louis-area-suspended-threatening-kill-media-ferguson-article-1.1911046
  35. DeNeen L. Brown, Wesley Lowery und Jerry Markon: „State of emergency declared in Missouri amid renewed tensions over Brown’s death“ WP vom 16. August 2014, gesichtet am 16. August 2014
  36. John Eligon and Alan Blinder: After Violent Night in Ferguson, State Acts to Protect People and Property. In: The New York Times, November 25, 2014.  „As Ms. McSpadden cried, Mr. Head turned and yelled, with an expletive injected, “Burn this down!” The crowd began to roar, and some demonstrators rushed toward a fence near which police officers had assembled.“ 
  37. Ellen Wulfhorst, Daniel Wallis and Edward McAllister: St. Louis suburb smolders after racially charged riots. In: Reuters, 25. November 2014. 
  38. Joe Millitzer: Protesters and police clash after Brown grand jury decision. In: Fox 2 KTVI, 24. November 2014. Abgerufen am 25. November 2014. 
  39. Ferguson grand jury decision recap: Mayhem as police cars, businesses burn. In: Los Angeles Times, 24. November 2014. Abgerufen am 25. November 2014. 
  40. Moni Basu, Holly Yan and Dana Ford, CNN: Ferguson: Fires and chaos erupts after no indictment. In: CNN. 24. November 2014. Abgerufen am 25. November 2014.
  41. Oliver Darcy: 61 Arrested, At Least a Dozen Buildings Set Aflame Following Ferguson Grand Jury Decision. 25. November 2014. Abgerufen am 25. November 2014.
  42. Man found dead in car near Canfield apartments in Ferguson. In: St. Louis Post-Dispatch, 25. November 2014.  „Police found the body of a man inside a parked car in Ferguson early Tuesday, after a night of looting and unrest ravaged parts of that city.“ 
  43. Cops: Body of man found in car in Ferguson was burned. In: CBS News. Abgerufen am 30. November 2014.  „The body of a man discovered dead in a car Tuesday in Ferguson, Missouri was burned and shot in the head, according to St. Louis County police.“ 
  44. Protesters fill streets across country as Ferguson protests spread coast to coast. In: CNN, 25. November 2014. Abgerufen am 26. November 2014. 
  45. Emily Wax-Thibodeaux, Krissah Thompson und David A. Fahrenthold: „Police come under ‘heavy gunfire’ in Ferguson, arrest 31 people“ vom 19. August 2014, gesichtet am 19. August 2014
  46. a b Auch „Bild“-Reporter in Ferguson festgenommen
  47. Deutsche Journalisten in Ferguson festgenommen. Zeit Online, 19. August 2014, abgerufen am 23. November 2014.
  48. http://www.spiegel.de/panorama/proteste-in-ferguson-us-polizei-nimmt-zwei-deutsche-journalisten-fest-a-986815.html
  49. http://www.fr-online.de/politik/proteste-in-ferguson-uebergriffe-auf-journalisten-in-ferguson,1472596,28164426.html
  50. Der Officer nannte sich „Donald Duck“, RP, 19. August 2014
  51. http://www.sueddeutsche.de/news/politik/unruhen-analyse-polizei-sucht-nach-strategie-in-ferguson-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-140819-99-06710
  52. http://www.dw.de/ferguson-kommt-nicht-zur-ruhe/a-17862099
  53. „Wir haben keine Gefahr ausgestrahlt“ -„Bild“-Reporter in Ferguson wurde angeschossen, dwdl.de, 20. August 2014
  54. newsweek
  55. http://www.newsweek.com/journalists-arrested-assaulted-and-teargassed-ferguson-264610?piano_t=1
  56. http://www.huffingtonpost.com/2014/08/14/al-jazeera-ferguson-tear-gas-journalists_n_5678081.html
  57. Civil Rights Action Filed On Behalf Of Journalists Arrested During Ferguson Protests, Huffington Post, 30. März 2015, abgerufen am 3. April 2015 (englisch).
  58. Devereaux v St Louis, Originaldokument. Pdf, 654 Kb.
  59. Tod von Michael Brown – Missouri entmachtet verhasste Polizei von Ferguson, Hamburger Abendblatt, 15. August 2014
  60. Erschossener schwarzer Teenager Michael Brown – Polizei in Ferguson nennt Namen von Todesschützen, stern.de, 16. August 2014
  61. USA: Ausgangssperre nach Ausschreitungen in Ferguson, Die Presse, 17. August 2014
  62. Krawalle nach Tötung von Teenager: Gouverneur schickt Nationalgarde nach Ferguson, spiegel.de, 18. August 2014.
  63. a b Krawalle nach Tod von Michael Brown: Obama schickt US-Justizminister nach Ferguson
  64. Nationalgarde verlässt Ferguson, Tages-Anzeiger, 22. August 2014.
  65. http://www.washingtonpost.com/blogs/post-politics/wp/2014/08/12/obama-the-death-of-michael-brown-is-heartbreaking
  66. http://time.com/3111474/rand-paul-ferguson-police/
  67. a b spiegel.de
  68. Natasha Cluzac: Michael Brown shooting: Amnesty International sends team within US for first time as National Guard deployed, The Independent, 18. August 2014.
  69. Die Zeit: Tötung eines schwarzen Jugendlichen löst Krawalle aus. Ein Polizist hat in St. Louis einen jungen Schwarzen erschossen., abgerufen am 13. August 2014
  70. http://time.com/3111474/rand-paul-ferguson-police/
  71. http://www.newsweek.com/why-militarized-police-departments-dont-work-265214?piano_t=1
  72. http://www.wnd.com/2014/08/ferguson-focus-turns-from-riots-to-militarized-cops/
  73. http://www.thewire.com/national/2014/08/the-evolution-of-police-militarization-in-ferguson-and-beyond/376107/
  74. The Day Ferguson Cops Were Caught in a Bloody Lie. In: The Daily Beast. Abgerufen am 1. Dezember 2014.
  75. Cop Being Sued Over Beating Is Now a Ferguson City Councilwoman. In: Mother Jones. Abgerufen am 1. Dezember 2014.
  76. Matt Sledge, „Ferguson Hired Officer With History Of Allegedly Hitting Children“, Huffington Post, 19. August 2014.
  77. From Ferguson Cop Embroiled in a Brutality Suit to City Councilwoman. In: The Daily Beast. Abgerufen am 1. Dezember 2014.
  78. Before Mike Brown Shooting, Ferguson Police Department Had History Of Misconduct Allegations. In: International Business Times. 18. August 2014. Abgerufen am 1. Dezember 2014.
  79. a b New lawsuit alleges Ferguson officers used Taser on mentally ill man in 2011, killing him, St. Louis Post Dispatch. 20. August 2014. Abgerufen am 5. Dezember 2014. 
  80. John Eligon and Michael S. Schmidt, „In Ferguson, Scrutiny on Police Is Growing“, New York Times, 20. August 2014.
  81. FAZ.net 20. August 2014: [2]
  82. Julia Talanova: „Support grows for Darren Wilson, officer who shot Ferguson teen Michael Brown“ vom 20. August 2014, gesichtet am 20. August 2014
  83. John Eligon, Mitch Smith: Ferguson Braces for Tense Day After Man Is Shot by Police. In: The New York Times. 10. August 2015. Abgerufen am 12. August 2015.

Koordinaten: 38° 44′ 18″ N, 90° 16′ 26″ W