Tolga (Norwegen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Karte
Wappen der Kommune Tolga
Tolga (Norwegen)
Tolga
Tolga
Basisdaten
Kommunennummer: 3426
Provinz (fylke): Innlandet
Verwaltungssitz: Tolga
Koordinaten: 62° 25′ N, 11° 0′ OKoordinaten: 62° 25′ N, 11° 0′ O
Fläche: 1.122,6 km²
Einwohner: 1.563 (1. Jan. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 1 Einwohner je km²
Sprachform: neutral
Webpräsenz:
Verkehr
Bahnanschluss: Rørosbanen
Politik
Bürgermeister: Bjørnar Tollan Jordet (SV) (2019)
Lage in der Provinz Innlandet
Lage der Kommune in der Provinz Innlandet
Tolga kirke
Straße in Tolga, 2007

Tolga ist eine Kommune im norwegischen Fylke Innlandet. Die Kommune hat 1563 Einwohner (Stand: 1. Januar 2021). Verwaltungssitz ist der gleichnamige Ort Tolga.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Norden der Provinz Innlandet und grenzt an die Kommunen Os im Norden und Osten, Engerdal im Südosten, Rendalen im Süden sowie Tynset im Westen und Nordwesten. Im Zentrum von Tolga liegen im Tal Hodalen mehrere Seen. Aus Richtung Nordosten kommend durchfließt der Fluss Glomma die Gemeinde. An dessen Ufer liegt auch der Ort Tolga.[2]

An der Grenze zu Os liegt der Bergrücken Håmmålsfjellet. Die höchste Erhebung ist der Elgspiggen mit einer Höhe von 1604,41 moh. im Südosten von Tolga.[3] Die Gebiete im Nordwesten der Gemeinde sind Teil des Forollhogna-Nationalparks.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großteil der Bevölkerung lebt in der Gegend um die Glomma. Der Rest der Siedlungsgebiete ist über die gesamte Gemeinde verteilt.[4] Von 2010 bis 2020 sank die Zahl der Einwohner von 1671 auf 1562.[5] Das Verwaltungszentrum Tolga ist der einzige sogenannte Tettsted, also die einzige Ansiedlung, die für statistische Zwecke als eine Ortschaft gewertet wird. Im Jahr 2020 lebten dort 569 Personen.[6]

Die Einwohner der Gemeinde werden Tolging genannt.[7] Tolga hat wie viele andere Kommunen der Provinz Innlandet weder Nynorsk noch Bokmål als offizielle Sprachform, sondern ist in dieser Frage neutral.[8]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1926 wurde die damalige Kommune Tolga in Os mit 1936 und Tolga mit 1917 Einwohnern aufgespalten. Zum 1. Januar 1966 wurden beide Gemeinden wieder zusammengelegt. Die neue Kommune erhielt den Namen Tolga-Os. Die erneute Trennung erfolgte am 1. Januar 1976, Tolga hatte zu diesem Zeitpunkt 1865 Einwohner.[9] Für das Kupferwerk in Røros wurde in Tolga eine Zeit lang Kupfer geschmolzen. Bis heute ist teilweise die charakteristische Bebauung dieser Zeit erhalten geblieben.[4] In der Gemeinde befinden sich zudem mehrere Kirchen. Die Tolga kirke ist eine Holzkirche aus dem Jahr 1840, die Hodalen kirke ist eine Holzkirche aus dem Jahr 1934, die Holøydalen kirke eine aus dem Jahr 1908 sowie die Vingelen kirke aus dem Jahr 1880.[10]

Bis zum 31. Dezember 2019 gehörte Tolga der damaligen Provinz Hedmark an. Sie ging im Zuge der Regionalreform in Norwegen in die zum 1. Januar 2020 neu geschaffene Provinz Innlandet über.[11]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entlang der Glomma verlaufen die Schienen der Eisenbahnlinie Rørosbanen sowie die Straße Fylkesvei 30. Bei Tolga zweigt der Fylkesvei 26 ab, der durch das Tal Hodalen Richtung Südosten führt. Der Bahnhof in Tolga wurde im Jahr 1877 bei der Fertigstellung der Rørosbanen geöffnet.[12]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft stellt einen wichtigen Wirtschaftszweig in der Kommune dar. Sie wird vor allem vom Grasanbau und der Tierhaltung dominiert. Es werden sowohl Rinder als auch Schafe gehalten. Im Bereich der industriellen Produktion spielt vor allem die Lebensmittelherstellung eine größere Rolle.[4] Im Jahr 2019 arbeiteten von 790 Arbeitstätigen 400 in Tolga selbst, der Rest verteilte sich auf Kommunen wie Tynset, Røros und Os.[13]

Name und Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das seit 1989 offizielle Wappen der Kommune zeigt einen goldene Glocke auf rotem Hintergrund. Sie soll die Glocke einer ehemaligen Schmelzhütte darstellen. Der Ursprung des Gemeindenamens ist ungewiss, zunächst war er der Name eines Flusses in der Region. Als mögliche Herkunft gelten die Wörter „toll“, also „(junge) Kiefer“, und das Verb „talga“. Dieses steht für „zuschneiden“.[14]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tolga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 07459: Alders- og kjønnsfordeling i kommuner, fylker og hele landets befolkning (K) 1986 – 2021 Statistisk sentralbyrå. 23. Februar 2021 (norwegisch)
  2. Tolga kommune. In: Norgeskart. Kartverket, abgerufen am 19. Januar 2021 (norwegisch).
  3. Høgaste fjelltopp i kvar kommune. Kartverket, 11. November 2020, abgerufen am 19. Januar 2021 (norwegisch (Nynorsk)).
  4. a b c Trond Olav Svendsen: Tolga. In: Store norske leksikon. Abgerufen am 19. Januar 2021 (norwegisch).
  5. Befolkning. Kommuner, pr. 1.1., 1986 - siste år. Statistisk sentralbyrå, abgerufen am 19. Januar 2021 (norwegisch).
  6. Tettsteders befolkning og areal, 1. januar 2020. Statistisk sentralbyrå, 6. Oktober 2020, abgerufen am 19. Januar 2021 (norwegisch).
  7. Innbyggjarnamn. Språkrådet, abgerufen am 19. Januar 2021 (norwegisch (Nynorsk)).
  8. Forskrift om målvedtak i kommunar og fylkeskommunar (målvedtaksforskrifta). In: Lovdata. 6. Januar 2020, abgerufen am 19. Januar 2021 (norwegisch).
  9. Dag Juvkam: Historisk oversikt over endringer i kommune- og fylkesinndelingen. (PDF) In: ssb.no. 1999, abgerufen am 19. Januar 2021 (norwegisch).
  10. Kirkesøk. Den Norske Kirke, abgerufen am 19. Januar 2021 (norwegisch).
  11. Kommunal- og moderniseringsdepartementet: Nye kommune- og fylkesnummer fra 2020. In: regjeringen.no. 27. Oktober 2017, abgerufen am 19. Januar 2021 (norwegisch).
  12. Tolga. Bane NOR, abgerufen am 19. Januar 2021 (norwegisch).
  13. Pendlingsstrømmer. Statistics Norway, abgerufen am 19. Januar 2021 (norwegisch).
  14. Tolga. In: Norsk stadnamnleksikon. Abgerufen am 19. Januar 2021 (norwegisch).