Tollo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tollo
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehlt?
Tollo (Italien)
Tollo
Staat Italien
Region Abruzzen
Provinz Chieti (CH)
Koordinaten 42° 20′ N, 14° 19′ OKoordinaten: 42° 20′ 0″ N, 14° 19′ 0″ O
Höhe 152 m s.l.m.
Fläche 14,88 km²
Einwohner 4.031 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 66010
Vorwahl 0871
ISTAT-Nummer 069090
Volksbezeichnung Tollesi
Schutzpatron Rosenkranzfest
Website Tollo

Tollo ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 4031 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Provinz Chieti in den Abruzzen. Die Gemeinde liegt etwa 12 Kilometer östlich von Chieti. Tollo ist Teil der Unione delle Colline Teatine. Bis zur Adria sind es 6 Kilometer in nordöstlicher Richtung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Kriegseintritt Italiens im Juni 1940 errichtete das faschistische Regime in einem privaten Wohnhaus in Tollo ein Internierungslager (campo di concentramento). Es verfügte über insgesamt 15 Räume und nahm zunächst 42 deportierte Dalmatiner auf, die verdächtigt wurden, Kommunisten zu sein. Im Mai 1943 befanden sich 98 Jugoslawen in Tollo, die aus Sicherheitsgründen in andere Lager verlegt wurden.[2]

Weinbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde werden Reben der Sorte Montepulciano für den DOC-Wein Montepulciano d’Abruzzo angebaut.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die Autostrada A14 von Bologna nach Tarent. Die frühere Bahnstrecke von Tollo nach Vasto ist mittlerweile aufgelassen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tollo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Carlo Spartaco Capogreco, I campi del duce. L’internamento civile nell’Italia fascista (1940-1943), Torino 2004 (Einaudi), S. 221–222