Tolmezzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tolmezzo
Wappen
Tolmezzo (Italien)
Tolmezzo
Staat Italien
Region Friaul-Julisch Venetien
Provinz Udine (UD)
Koordinaten 46° 24′ N, 13° 1′ OKoordinaten: 46° 24′ 0″ N, 13° 1′ 0″ O
Höhe 323 m s.l.m.
Fläche 65 km²
Einwohner 10.291 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 158 Einw./km²
Stadtviertel Cadunea, Caneva, Casanova, Cazzaso, Fusea, Illegio, Imponzo, Terzo, Lorenzaso
Angrenzende Gemeinden Amaro, Arta Terme, Cavazzo Carnico, Lauco, Moggio Udinese, Verzegnis, Villa Santina, Zuglio
Postleitzahl 33028
Vorwahl 0433
ISTAT-Nummer 030121
Volksbezeichnung Tolmezzini
Schutzpatron San Martino (11. November)
Website Tolmezzo
Tolmezzo
Die Piazza XX Settembre im Stadtzentrum
Altstadtstraße
Straße in Illegio

Tolmezzo (furlanisch Tumieç, deutsch Schönfeld, slowenisch Tolmeč, lateinisch Tulmetium) ist eine Stadt am Fluss Tagliamento in Friaul mit 10.291 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016). Das Stadtgebiet erstreckt sich auf 65,69 km² und liegt auf 323 m s.l.m.. Tolmezzo ist der Hauptort der historischen Region Karnien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Zeit um 1000 n. Chr. war Tolmezzo im Besitz der Patriarchen von Aquileia. 1258 erhielt die Gemeinde vom Patriarchen Gregorio da Montelongo das Marktrecht für ganz Karnien. 1275 verlieh Patriarch Raimondo della Torre der Gemeinde das Stadtrecht.

Das Landgericht Tolmezzo, bis an die heutige österreichische Grenze reichend, gehörte seit 1420 und bis zu deren Ende im Jahre 1796 zur Venezianischen Republik. Nach der napoleonischen und österreichischen Zeit ist Tolmezzo seit der Staatsgründung im Jahre 1866 italienisch.

Kaufleute und Wanderhändler, friul. Cramâr Krämer, aus Tolmezzo und den Tälern von Karnien unterhielten Kontakte bis weit über die Alpen hinaus und waren über die Sommermonate im gesamten Donauraum unterwegs.

Es gab sowohl familiäre Beziehungen zum Großraum München als auch Wirtschaftsbeziehungen dorthin. So ist am 25. Februar 1609 in den Briefprotokollen der Klosterhofmark Fürstenfeld (Fürstenfeldbruck bei München) ein Schuldbrief verzeichnet, in dem ein Daniel Phillip, Sohn des Peter Philipp aus „Paluz im Schönvelder Gricht, Venedißcher Herrßchaft“ seinem „Vetter“ (= allgemein „Verwandter“), ebenfalls Peter Philipp, Kramer im Markt Bruck (= Fürstenfeldbruck bei München) einen Schuldschein ausstellt für den Erhalt von Ware, welcher jener Brucker Kramer an ihn geliefert hatte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Dom, Duomo di San Martino, an der Piazza XX Settembre wurde 1764 am Ort einer früheren Kirche nach den Plänen von Domenico Schiavi aus Tolmezzo errichtet. Das Gemälde des Hochaltars von Francesco Fontebasso (1763) zeigt die Madonna mit Kind zwischen den hll. Martin und Karl Borromäus. Auf der Turmspitze steht ein Engel als Wetterfahne.
  • Die Kirche Hl. Katharina, Chiesa di Santa Caterina. Im Deckenfresko ist die hl. Katharina dargestellt. Das Hochaltarbild von Pomponio Amalteo (1537) zeigt die mystische Hochzeit der hl. Katharina, die Predella ihr Martyrium.
  • Die Kirchen Hl. Florian, Pieve di San Floriano, und der Bekehrung des Hl. Paulus, Chiesa della Conversione di San Paolo, in Illegio. Der Ursprung von San Floriano liegt im 9. Jahrhundert. Die Kirche ist vom Ort nur auf einem Fußweg zu erreichen (30–45 Minuten). Die spätbarocke Kirche der Bekehrung des Hl. Paulus aus dem 18. Jahrhundert steht im Ort und wurde wie der Dom von Domenico Schiavi erbaut. Das Deckenfresko zeigt die Bekehrung des Apostels Paulus.
  • Die Casa delle Esposizioni, das Haus der Ausstellungen, in Illegio. Hier finden Ausstellungen der bildenden Kunst mit christlich religiösem Bezug statt. Ausstellungen: 2013 Il Camino di Pietro; 2015 L'Ultima Creatura, L'Idea Divina del Femminile; 2016 OLTRE. In viaggio con cercatori, fuggitivi, pellegrini; 2017 AMANTI. Passioni umane e divine.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Furio Bianco, Aldino Bondesan, Paolo Paronuzzi, Michele Zanetti, Adriano Zanferrari: „Il Tagliamento“ (in italienischer Sprache), S. 414; Copyright 2006, Universität Udine; Cierre Verlag; ISBN 88-8314-372-8
  • Roberta Costantini, Fulvio Dell'Agnese, Micol Duca, Antonella Favaro, Monica Nicoli, Alessio Pasian: Friuli-Venezia Giulia. I luoghi dell'arte, S. 276–277; Bruno Fachin Editore, Triest; ISBN 88-85289-57-6

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Category:Tolmezzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien