Tolox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Tolox
Tolox – Ortsansicht
Tolox – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Tolox
Tolox (Spanien)
Finland road sign 311 (1994–2020).svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AndalusienAndalusien Andalusien
Provinz: Málaga
Comarca: Sierra de las Nieves
Koordinaten 36° 41′ N, 4° 54′ WKoordinaten: 36° 41′ N, 4° 54′ W
Höhe: 285 msnm
Fläche: 94,44 km²
Einwohner: 2.107 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 22,31 Einw./km²
Postleitzahl: 29109
Gemeindenummer (INE): 29090
Verwaltung
Website: Tolox

Tolox ist ein südspanischer Ort und eine Gemeinde (municipio) mit 2.107 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) in der Provinz Málaga in der Autonomen Region Andalusien. Der Ort zählt zu den „Weißen Dörfern“ (Pueblos Blancos) der Provinz Málaga.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Tolox liegt im Quellgebiet mehrerer Bäche (arroyos) und kleinerer Flüsse (ríos) in den zumeist bewaldeten Bergen der Sierra de las Nieves, einem Teil der Betischen Kordillere, gut 54 km (Fahrtstrecke) westlich der Provinzhauptstadt Málaga in einer Höhe von ca. 290 bis 325 m; die Küstenstadt Marbella befindet sich ca. 45 km südlich. Der Torrecilla, der höchste Berg der Sierra de las Nieves, ist nur ca. 12 km (Luftlinie) in westlicher Richtung entfernt. Das gleichermaßen vom Atlantik wie vom Mittelmeer beeinflusste Klima ist gemäßigt bis warm; der für südspanische Verhältnisse ergiebige Regen (ca. 660 mm/Jahr) fällt – mit Ausnahme der eher trockenen Sommermonate – verteilt übers ganze Jahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2019
Einwohner 2.973 2.905 3.115 2.390 2.107[3]

Der in den 1990er Jahren einsetzende deutliche Bevölkerungsrückgang beruht im Wesentlichen auf der Mechanisierung der Landwirtschaft, der Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe und dem daraus resultierenden Verlust von Arbeitsplätzen auf dem Lande (Landflucht).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Menschen früherer Jahrhunderte lebten im Wesentlichen als Selbstversorger von der Landwirtschaft, zu der auch der Wein- und Olivenanbau sowie die Zucht von Schafen, Ziegen und Hühnern gehörte; im Ort selbst ließen sich auch Händler, Handwerker und Dienstleister aller Art nieder. Heute spielt der innerspanische Tourismus eine nicht unwesentliche Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tolox ist möglicherweise phönizischen Ursprungs und wurde danach von den Römern erobert. Nach dem Zusammenbruch des römischen Reiches begann das kurze Interregnum der Westgoten. Mit der Eroberung Andalusiens durch die Mauren nach dem Jahr 711 kam Tolox unter maurische Herrschaft. Im Jahr 883 n. Chr. eroberte Umar ibn Hafsun die Stadt und baute sie zu einem seiner Hauptstützpunkte in der Serranía de Ronda aus. Abd ar-Rahman III. gelang es erst im Jahr 921 die Stadt von Umar ibn Hafsuns Sohn Süleyman zurückzuerobern; er ließ daraufhin die Burg und den Alcázar zerstören. Im Jahr 1485 wurde Tolox im Zuge der Reconquista von den Christen zurückerobert. Die maurische Bevölkerung war fortan gezwungen, die politische, soziale und kulturelle Oberhoheit der Christen anzuerkennen. Deshalb kam es gemäß der Überlieferung bereits im Jahr 1539 zu Ausschreitungen zwischen Christen und Mauren. Die Erinnerung an diesen Konflikt wird alljährlich während der Karnevalszeit durch das Fest "Dia de los polvos" („Tag des Pulvers“) wachgehalten. In den Jahren 1568–1570 kam es zu einer Rebellion der Morisken in der Serranía de Ronda und in den Alpujarras, die auch Tolox erfasste; sie wurde im Auftrag Philipps II. von den Herzögen von Arcos und Medina-Sidonia niedergeschlagen. Danach schien Tolox weitgehend entvölkert zu sein, sodass Philipp II. die Ansiedlung von Christen aus Galicien, Sevilla und Córdoba befahl.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gasse in Tolox
  • Von der ehemaligen Festung (castillo) ist so gut wie nichts mehr erhalten.[5]
  • Das Ortsbild mit seinen winkligen und ansteigenden Gassen stammt zum Teil noch aus maurischer Zeit.[6]
  • Die Iglesia de San Miguel entstand zu Beginn des 16. Jahrhunderts; während des Moriskenaufstands wurde die Kirche zerstört, aber ca. 10 Jahre später wieder aufgebaut. Markantestes Bauteil ist das ganz aus Ziegelsteinen gemauerte Portal; die übrigen Teile der dreischiffigen Kirche bestehen zumeist aus verputztem Bruchsteinmaterial.[7]
  • Die Casa Museo de Artes populares zeigt traditionelles Mobiliar und Werkzeug.[8]
  • Mehrere Steinbrücken (puentes) überqueren den Río de los Caballos und den Río de los Horcajos.
Umgebung
  • Die Ermita de San Roque wurde in den 1980er Jahren über einer alten Kapelle neu erbaut.[9]
  • Die Ermita de la Virgen de las Nieves befindet sich ca. 5 km westlich Ortes in den Wäldern des Naturparks.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tolox – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Tolox – Klimatabellen
  3. Tolox – Bevölkerungsentwicklung
  4. Tolox – Geschichte
  5. Tolox – Castillo
  6. Tolox – Altstadt
  7. Tolox – Kirche
  8. Tolox – Museum
  9. Tolox – Ermita San Roque
  10. Tolox – Ermita de la Virgen