Tomáš Hübschman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tomáš Hübschman
Tomáš Hübschman1.jpg
Personalia
Geburtstag 4. September 1981
Geburtsort PragTschechoslowakei
Größe 180 cm
Position Innenverteidiger
Defensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1988–1999 Sparta Prag
1999 → Svit Zlín (Leihe)
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2001 → FK Jablonec 97 (Leihe) 29 (0)
2001–2004 Sparta Prag 81 (0)
2004–2014 Schachtar Donezk 151 (4)
2014– FK Jablonec 15 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
1996–1997 Tschechien U-15 15 (0)
1997–1998 Tschechien U-16 10 (0)
1998–1999 Tschechien U-17 10 (0)
1999–2000 Tschechien U-18 15 (1)
2001 Tschechien U-20 8 (0)
2001–2003 Tschechien U-21 8 (0)
2001– Tschechien 57 (1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 29. Januar 2015

2 Stand: 29. Januar 2015

Tomáš Hübschman (* 4. September 1981 in Prag) ist ein tschechischer Fußballspieler. Er steht als Abwehrspieler beim tschechischen Erstligisten FK Jablonec unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein erstes Profispiel absolvierte Hübschman in der Gambrinus Liga für den FK Jablonec 97, an den er in der Saison 2000/01 ausgeliehen war. Nach einem Jahr holte ihn sein Stammverein Sparta Prag zurück. Dort blieb er für drei Spielzeiten und blieb in 81 Erstligaspielen ohne Torerfolg. In den Spielzeiten 2002/03 und 2003/04 gewann er mit Sparta die tschechische Meisterschaft.

Von Juli 2004 bis Juli 2014 spielte Hübschman für Schachtar Donezk, wo er die meiste Zeit Stammspieler war; er gewann dreimal die ukrainische Meisterschaft und zweimal den ukrainischen Pokal. Im Juli 2014 wechselte Hübschman zurück nach Tschechien zu seinem ersten Profiverein FK Jablonec.

Mit der tschechischen U-21-Nationalmannschaft wurde Hübschman 2002 Europameister. Für die tschechische Nationalmannschaft stand der Defensivspieler über 40-mal auf dem Platz. Er spielte auch einige Male im Rahmen der WM-Qualifikation 2006, am Turnier selbst nahm er aber nicht teil. Er nahm an der Europameisterschaft 2004 und an der Qualifikation zur Europameisterschaft in Polen und der Ukraine 2012 teil.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]