Tomáš Hübschman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tomáš Hübschman
Tomáš Hübschman1.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 4. September 1981
Geburtsort PragTschechoslowakei
Größe 180 cm
Position Innenverteidiger
Defensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1988–1999 Sparta Prag
1999 → Svit Zlín (Leihe)
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2001 → FK Jablonec 97 (Leihe) 29 (0)
2001–2004 Sparta Prag 81 (0)
2004–2014 Schachtar Donezk 151 (4)
2014– FK Jablonec 15 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
1996–1997 Tschechien U-15 15 (0)
1997–1998 Tschechien U-16 10 (0)
1998–1999 Tschechien U-17 10 (0)
1999–2000 Tschechien U-18 15 (1)
2001 Tschechien U-20 8 (0)
2001–2003 Tschechien U-21 8 (0)
2001– Tschechien 57 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 29. Januar 2015

2 Stand: 29. Januar 2015

Tomáš Hübschman (* 4. September 1981 in Prag) ist ein tschechischer Fußballspieler. Er steht als Abwehrspieler beim tschechischen Erstligisten FK Jablonec unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein erstes Profispiel absolvierte Hübschman in der Gambrinus Liga für den FK Jablonec 97, an den er in der Saison 2000/01 ausgeliehen war. Nach einem Jahr holte ihn sein Stammverein Sparta Prag zurück. Dort blieb er für drei Spielzeiten und blieb in 81 Erstligaspielen ohne Torerfolg. In den Spielzeiten 2002/03 und 2003/04 gewann er mit Sparta die tschechische Meisterschaft.

Von Juli 2004 bis Juli 2014 spielte Hübschman für Schachtar Donezk, wo er die meiste Zeit Stammspieler war; er gewann dreimal die ukrainische Meisterschaft und zweimal den ukrainischen Pokal. Im Juli 2014 wechselte Hübschman zurück nach Tschechien zu seinem ersten Profiverein FK Jablonec.

Mit der tschechischen U-21-Nationalmannschaft wurde Hübschman 2002 Europameister. Für die tschechische Nationalmannschaft stand der Defensivspieler über 40-mal auf dem Platz. Er spielte auch einige Male im Rahmen der WM-Qualifikation 2006, am Turnier selbst nahm er aber nicht teil. Er nahm an der Europameisterschaft 2004 und an der Qualifikation zur Europameisterschaft in Polen und der Ukraine 2012 teil.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]