Tom Beck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Beck am 18. Februar 2014 auf der Premiere von Stromberg – Der Film in Köln
Tom Beck am 18. Februar 2014 auf der Premiere von Stromberg – Der Film in Köln
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Superficial Animal
  DE 36 11.04.2011 (4 Wo.) [1]
Americanized
  DE 29 19.10.2012 (1 Wo.) [1]
  CH 88 21.10.2012 (1 Wo.) [1]
So wie es ist
  DE 27 06.03.2015 (2 Wo.) [1]
  CH 96 01.03.2015 (1 Wo.) [1]
Singles
Sexy
  DE 50 28.03.2011 (1 Wo.) [1]
[1]

Thomas „Tom“ Helmut Beck (* 26. Februar 1978 in Nürnberg) ist ein deutscher Schauspieler und Sänger.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beck machte 1998 Abitur am Neuen Gymnasium Nürnberg.[2] Anschließend absolvierte er von 1999 bis 2003 seine Schauspielausbildung an der Bayerischen Theaterakademie in München im Studiengang Musical. Zu seinen Lehrern gehörte u.a. Marina Busse. Die Ausbildung beendete er mit seiner Diplomarbeit, dem Solo-Programm Beck-Stage. Beck ist sowohl tänzerisch (Ballett, Jazz, Modern, Afro, Step) als auch musikalisch (er spielt Klavier, Gitarre, Schlagzeug, Orgel und Akkordeon) ausgebildet. So steuerte er 2004 zum Kinofilm Aus der Tiefe des Raumes mit seiner Stimme drei Songs zum Soundtrack bei.[3]

Beck spielte und sang in zwei Bands, die letzte, King Schlayer, verließ er 2001 nach dem zweiten Studienjahr.

Nach seiner Auszeichnung beim Bundeswettbewerb Gesang für die beste Darstellung einer Musicalszene konnte man ihn in vielen Theater-, Musical- und Fernsehproduktionen sehen. Seit 2004 trat er in diversen Fernsehproduktionen auf. Von Herbst 2008 bis Ende 2013 war Beck in der Action-Serie Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei an der Seite von Erdoğan Atalay als Hauptkommissar Ben Jäger zu sehen. Am 28. September 2012 gab Beck in der Bülent Ceylan Show seinen Ausstieg aus der Serie bekannt.[4] Die letzte Folge mit Beck wurde im Dezember 2013 ausgestrahlt.

Am 11. März 2011 wurde seine erste Single Sexy veröffentlicht, die zwei Wochen später direkt auf Platz 50 der Singlecharts einstieg.[5] Am 25. März 2011 erschien auch sein erstes Album Superficial Animal, welches auf Platz 36 der Deutschen Album Charts stieg. Am 5. Oktober 2012 erschien mit Americanized sein zweites Album.[6]

Seit seiner Arbeit für Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei lebt Beck in Köln.

Im Sommer 2013 nahm Tom Beck an der Spielshow Schlag den Star, der Promi-Version von Schlag den Raab, teil und gewann sein Duell.[7] Im Oktober 2013 nahm er an der TV total Stock Car Crash Challenge teil und fuhr mit seinem Auto auf den 4. Platz. Im Februar 2014 nahm er zudem an der Show TV total PokerStars.de Nacht teil.

Er ist Miteigentümer der Check One Two Perfect GmbH und geriet im Februar 2015 damit als Manager der deutschen YouTuberin Bianca Heinicke unter Kritik.[8]

2015 spielte er in dem Sat1-Fernsehfilm Einstein an der Seite von Annika Ernst die männliche Hauptrolle des Polizeiberaters Felix Winterberg.

2016 nahm er an der TV-Show Grill den Henssler teil. In der Live-TV-Show Schlag den Star setzte er sich gegen Daniel Aminati durch und gewann 100.000 Euro.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tom Beck beim Saarspektakel 2014 in Saarbrücken
Alben
  • 2011: Superficial Animal (Erstveröffentlichung: 25. März 2011)
  • 2012: Americanized (Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2012)
  • 2013: Americanized Tour 2013 (Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2013)
  • 2014: Unplugged in Köln (Erstveröffentlichung: 25. April 2014)
  • 2015: So wie es ist (Erstveröffentlichung 20. Februar 2015)
Singles
  • 2011: Sexy (Erstveröffentlichung: 11. März 2011)
  • 2011: Drive My Car (Erstveröffentlichung: 3. Juni 2011)
  • 2011: The Longing (Erstveröffentlichung: 4. November 2011)
  • 2012: Der Moment (Erstveröffentlichung: 20. Januar 2012)
  • 2012: Ain't got you (Erstveröffentlichung: 28. September 2012)
  • 2012: Nice Guys Finish Last (Erstveröffentlichung: 30. November 2012)
  • 2013: This Time (Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2013)
  • 2014: Fort von hier (Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2014)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Die beste Darstellung einer Musicalszene - Förderpreis beim Bundeswettbewerb Gesang
  • 2011: Bester Schauspieler – Wild And Young Award
  • 2011: Silberner Bravo-Otto 2011 Bester TV-Star männlich
  • 2012: Coolster Kommissar - (RTV Award)
  • 2012: Goldener Bravo-Otto 2012 Bester TV-Star männlich
  • 2013: Goldener Bravo-Otto 2013 Bester TV-Star männlich
  • 2013: Silberner Bravo-Otto 2013 Super-Hottie 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tom Beck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Musicline.de
  2. Birgit Ruf: Der Nürnberger Tom Beck spielt bei «Cobra 11» mit. In: Nürnberger Nachrichten, 1. September 2008, abgerufen am 4. Januar 2015.
  3. Tom Beck Biografie bei Presse Partner Preiss
  4. Letzte Klappe nach vier Jahren Tom Beck steigt bei „Alarm für Cobra 11“ aus. Abgerufen am 29. September 2012.
  5. „Alarm für Cobra“: Tom Beck mit Debütalbum auf Platz 36
  6. Americanized – Out Now! Abgerufen am 2. Dezember 2012.
  7. 5. Staffel: Schlag den Star geht Ende Juni in neue Runde dwdl.de vom 15. Mai 2013
  8. Böhmermann wirft YouTube-Stars Abzocke vor, stern.de, 20. Februar 2015