Tom Clancy’s Splinter Cell: Double Agent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Splinter Cell Double Agent
Logo Tom Clancy's Splinter Cell Double Agent.png
Studio KanadaKanada Ubisoft Montreal
China VolksrepublikVolksrepublik China Ubisoft Shanghai
Publisher FrankreichFrankreich Ubisoft
Erstveröffent-
lichung
Xbox 360
NordamerikaNordamerika 17. Oktober 2006
AustralienAustralien 19. Oktober 2006
EuropaEuropa 20. Oktober 2006
JapanJapan 22. Februar 2007
Xbox, PlayStation 2
NordamerikaNordamerika 24. Oktober 2006
AustralienAustralien 26. Oktober 2006
EuropaEuropa 27. Oktober 2006
JapanJapan 12. April 2007
GameCube
NordamerikaNordamerika 26. Oktober 2006
AustralienAustralien 26. Oktober 2006
EuropaEuropa 27. Oktober 2006
Windows
NordamerikaNordamerika 7. November 2006
AustralienAustralien 9. November 2006
EuropaEuropa 10. November 2006
Wii
NordamerikaNordamerika 28. November 2006
AustralienAustralien 7. Dezember 2006
EuropaEuropa 22. Dezember 2006
PlayStation 3
AustralienAustralien 29. März 2007
NordamerikaNordamerika 30. März 2007
EuropaEuropa 30. März 2007
Plattform Windows, PlayStation 2, PlayStation 3, Xbox, Xbox 360, GameCube, Wii
Spiel-Engine Unreal Engine 2.5 (mod.)
Genre Stealth-Shooter
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Systemvor-
aussetzungen
Medium DVD-ROM, Blu-ray Disc
Sprache Englisch, Deutsch
Aktuelle Version 1.02a
Kopierschutz SecuRom (7.27.0014 bei v1.01)
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 18+ Jahren empfohlen

Tom Clancy´s Splinter Cell: Double Agent ist der fünfte Teil der Splinter-Cell-Reihe, der 2006 für zahlreiche Plattformen erschien. Der Titel wurde von Ubisoft Montreal und Ubisoft Shanghai entwickelt und von Ubisoft veröffentlicht. Er sollte laut Ubisoft ursprünglich schon Ende April 2006, also rund ein Jahr nach dem Erscheinen von Tom Clancy’s Splinter Cell: Chaos Theory veröffentlicht werden. Aufgrund von Entwicklungsverzögerungen wurde der Erscheinungstermin allerdings mehrfach verschoben.

Splinter Cell: Double Agent greift die Handlung vom Vorgänger Splinter Cell: Essentials auf und erweitert sie. Die Hauptfigur, der Agent Sam Fisher, infiltriert eine Terroristenorganisation und versucht, diese von innen heraus zu zerschlagen. Dazu muss er sich ihr Vertrauen erarbeiten, indem er Aufträge für sie erledigt. Der Spieler muss allerdings darauf achten, nicht so sehr als Terrorist zu wirken, dass der von seinem Auftraggeber, der NSA, als Verräter eingestuft wird. Gleichzeitig muss er darauf achten, dass seine Tarnung nicht auffliegt.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Splinter Cell: Double Agent ist wie die Vorgänger ein Stealth-Shooter. Der Spieler übernimmt die Rolle des amerikanischen Agenten Sam Fisher. Im Unterschied zu den meisten anderen Shootern ist zum Erledigen von Missionen weniger das Ausschalten von Gegnern als vielmehr das unauffällige Bewegen entscheidend. Der Spieler erhält zwar zu Beginn einer jeden Mission Munition, jedoch ist diese eher knapp bemessen. Dafür ist er mit verschiedenen Sichtgeräten, z. B. einem Nachtsichtgerät oder eine Wärmebrille und Kameras ausgestattet.[1]

Der Spieler wird von seinem Auftraggeber in verschiedene Einsatzgebiete entsandt, wo er diverse Ziele, verpflichtende und optionale, erledigen muss bzw. kann. Die Level sind, wie bei allen Splinter-Cell-Titeln eher dunkel gehalten. Der Spieler besitzt eine Anzeige, die ihn darüber informiert, wie sichtbar er für seine Gegner ist. Hält der Spieler sich in beleuchteten Gebieten auf, ist er gut sichtbar. Versteckt er sich hingegen in dunklen Nischen, wird er von seinen Gegnern kaum gesehen.[2]

Eine wesentliche Neuerung gegenüber früheren Splinter-Cell-Titeln stellt das Missions-Design dar. Der Spieler ist erstmals in der Lage, zwischen zwei Auftraggebern, der NSA und der JBA, zu wählen. Der Spieler besitzt bei beiden Fraktionen ein gewisses Vertrauen. Da beide Fraktionen verfeindet sind, sinkt das Vertrauen der einen Fraktion meist, wenn das der anderen steigt. Der Spieler muss stets darauf achten, Vertrauen von beiden Seiten zu genießen, da sonst entweder seine Tarnung auffliegt oder er als Verräter betrachtet wird.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Wir schreiben das Jahr 2008. Sam Fisher befindet sich gerade auf einer Mission in einem geothermischen Kraftwerk in Island. Während der Mission bricht Lambert die Mission von Fisher und seinem Kollegen Hamsa ab. Später erfährt Sam vom tödlichen Autounfall seiner Tochter Sarah. Von dieser Nachricht zutiefst getroffen, erweist er sich als unfähig, seinen Job weiter zu machen. Irving Lambert sieht sich gezwungen, seinen Elite-Spion vom Dienst zu suspendieren. Einige schmerzvolle Monate später: Es gelingt Sam nicht, die traumatischen Ereignisse zu verarbeiten. Um Halt zu finden bittet er Lambert um einen neuen Auftrag: Dieser bietet Sam die Stellung eines NOC (Non Official Cover-Agent) an.

Das Hauptziel ist die Infiltration einer terroristischen Vereinigung namens John Brown's Army (JBA). Diesmal geht es darum, eine neue Identität anzunehmen und Informationen aus dem Inneren zu beschaffen - als Doppelagent.[1]

Nach einem inszenierten Banküberfall mit 15 Toten wird Fisher zu mehrfach lebenslänglich verurteilt und in die Strafanstalt von Elsworth (Kansas) eingeliefert. Dort soll er mit dem JBA-Mitglied Jamie Washington aus dem Gefängnis fliehen, um das Vertrauen der JBA zu bekommen und dort aufgenommen zu werden. Anschließend kapern die beiden einen Nachrichten-Helikopter und entkommen damit zum Hauptquartier der JBA, einer terroristischen Vereinigung unter Leitung von Emile Dufraisne, welche direkt von amerikanischem Grund und Boden aus agiert.

In Splinter Cell: Double Agent kann man sowohl Aufträge von NSA-Regierungsbeauftragten als auch von terroristischer Seite annehmen. Allerdings vermischen sich die Grauzonen im Spannungsfeld von Recht und Gerechtigkeit hin und wieder auf diffuse Art und Weise. Der Spieler hat die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, welcher Fraktion er sich wie stark annähern will. In Abhängigkeit von seiner Annäherung und dem Verlauf der letzten Mission gibt es drei verschiedene Enden, die entweder mit Fishers Verhaftung, Fishers Flucht oder mit Fishers erfolgreicher Rückkehr zur NSA enden.[1]

Rezeption[Bearbeiten]

Wertungsspiegel[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Douglass Perry: Test Tom Clancy's Splinter Cell: Double Agent (Englisch). In: IGN Entertainment. Ziff Davis, 22. November 2006, abgerufen am 4. Januar 2014.
  2. Greg Kasavin: Test Tom Clancy's Splinter Cell: Double Agent (Englisch). In: GameSpot. CBS Corporation, 18. Oktober 2006, abgerufen am 4. Januar 2014.