Tom Gregory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tom Gregory (2019)

Thomas „Tom“ Gregory (* 10. November 1995 in Blackpool, England) ist ein britischer Singer-Songwriter und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tom Gregory wuchs gemeinsam mit seinen Geschwistern in Blackpool im Norden Englands auf.[1] Schon früh hörte er viel Gitarrenmusik. Sein Vater brachte ihm Künstler wie Kool & The Gang und James Taylor nahe und prägte ihn damit nachhaltig. Für moderne Musik interessierte er sich nie.[2] Erste Bühnenerfahrung sammelte er im Alter von 17 Jahren bei The Voice UK, wo er in der Vorrunde ausschied. Anschließend beschloss er, zunächst seinen Schulabschluss zu machen.

Den nächsten öffentlichen Auftritt hatte er als Darsteller in der BBC-Serie The A Word, in der er in sechs Episoden die Rolle des Luke Taylor spielte. Nach seinem kurzen Serien-Intermezzo verlagerte er seinen Schwerpunkt wieder auf die Musik und tourte in den folgenden zwei Jahren durch Großbritannien und Deutschland. Er stand in dieser Zeit im Vorprogramm von Musikern wie Jessie J, Will.i.am und Tom Jones der Bühne.[3]

Das Hamburger Label Kontor Records nahm ihn als ersten Popmusiker unter Vertrag.[1] Im August 2017 veröffentlichte er seine Debüt-Single Run To You und platzierte sich damit direkt in den Top 30 der deutschen Airplaycharts (Platz 26, 25 Mio. Streams).[4]

Gregory lebt in Blackpool und Hamburg.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[5]
Heaven in a World So Cold
  DE 35 25.09.2020 (1 Wo.)
  CH 80 27.09.2020 (1 Wo.)
Singles[5]
Fingertips
  DE 33 13.03.2020 (20 Wo.)
  AT 24 20.03.2020 (22 Wo.)
  CH 49 05.04.2020 (35 Wo.)
Never Let Me Down (mit Vize)
  DE 8 
Gold
Gold
01.05.2020 (…Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig/2020 Wo.)
  AT 4 29.05.2020 (…Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig/2020 Wo.)
  CH 12 17.05.2020 (37 Wo.)
Rather Be You
  CH 53 01.11.2020 (20 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 18. September 2020: Heaven in a World So Cold

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Run to You
  • 2018: Losing Sleep
  • 2018: Make Money
  • 2018: Honest
  • 2019: Small Steps
  • 2020: Pictures
  • 2020: Far Away
  • 2020: Fingertips
  • 2020: Never Let Me Down (mit Vize)
  • 2020: Rather Be You (#16 der deutschen Single-Trend-Charts am 23. Oktober 2020[6])
  • 2021: River

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016: The A Word Staffel 1, Episode 2-6 als Luke Taylor (Serie)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2020: für die Single Fingertips

Platin-Schallplatte

  • PolenPolen Polen
    • 2020: für die Single Never Let Me Down

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 200.000 musikindustrie.de
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP) Gold record icon.svg Gold1 0! P 100.000 snepmusique.com
Polen (ZPAV) Polen (ZPAV) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 20.000 bestsellery.zpav.pl
Insgesamt Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg Platin1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tom Gregory – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 5607605: Tom Gregory. Abgerufen am 29. November 2019.
  2. HB-People: „Es fühlt sich total verrückt an“ – Tom Gregory im Interview. Abgerufen am 29. November 2019.
  3. Radiomonster: Tom Gregory. Abgerufen am 29. November 2019.
  4. TOM GREGORY. In: ENERGY ÖSTERREICH. 5. Juli 2019, abgerufen am 29. November 2019.
  5. a b Chartquellen: Deutschland Österreich Schweiz
  6. Offizielle Single Trending Charts. mtv.de, 23. Oktober 2020, abgerufen am 24. Oktober 2020.