Tom Hillenbrand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Hillenbrand während einer Lesung in Luxemburg (Juni 2013)
Tom Hillenbrand während einer Lesung in Luxemburg (November 2014)

Tom Hillenbrand, eigentlich Thomas Hillenbrand (* 1972 in Hamburg), ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tom Hillenbrand studierte Politik und Wirtschaft. Danach volontierte er an der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten.[1]

Hillenbrand schrieb unter anderem für Handelsblatt, Spiegel Online, Financial Times Deutschland.[2], Business Punk und Wired Deutschland. Er arbeitete als Wirtschaftsredakteur für Spiegel Online, wo er von 2007 bis 2010 auch Leiter des Ressorts "Auto" war.[1][3]

Bei Spiegel Online schrieb er verschiedene Kolumnen, unter anderem von 2011 bis 2017 unter dem Pseudonym Tom König die Kundenkolumne "Warteschleife".[4][5][6]

Für Resonanz sorgte sein Abschiedsbrief an Hamburg[7]. Der Blogpost wurde von der Hamburger Morgenpost zur Titelstory gemacht.[8]

2011 erschien bei Kiepenheuer & Witsch Hillenbrands erster Roman Teufelsfrucht: Ein kulinarischer Krimi. Das Buch spielt im Gastromilieu. Protagonist ist der in einen Mordfall verwickelte Luxemburger Koch Xavier Kieffer. Das Buch führte monatelang die Bestsellerliste Luxemburgs an und war als bestes Debüt beim Friedrich-Glauser-Preis nominiert.[9] In den folgenden Jahren erschienen mit Rotes Gold, Letzte Ernte, Tödliche Oliven und Gefährliche Empfehlungen, weitere Teile der Kieffer-Reihe.

2013 begann Hillenbrand gemeinsam mit Konrad Lischka das Crowdfunding-Projekt "Drachenväter", mit dem Ziel, eine illustrierte Kulturgeschichte des Pen-&-Paper-Rollenspiels zu veröffentlichen.[10] Die Autoren sammelten mit ihrer Kampagne über 20.000 Euro ein, das Buch erschien 2014.[11]

2014 veröffentlichte Hillenbrand den Science-Fiction-Roman "Drohnenland", einen Krimi, der sich mit Totalüberwachung und Prädiktion auseinandersetzt[12]. Das Buch stand mehrere Monate auf der Krimi-Bestenliste der "Zeit"[13]. Es wurde beim Friedrich-Glauser-Preis 2015 als bester Roman ausgezeichnet[14] und erhielt den Kurd-Laßwitz-Preis 2015 in der Kategorie "Bester deutschsprachiger Science-Fiction-Roman mit Erstausgabe von 2014"[15]. Ende 2015 erschien mit Die Drohnen des Monsieur Leclerq eine Sammlung von Kolumnen aus der deutschen Ausgabe des Technologiemagazins Wired, die in der fiktionalen Welt des Romans spielen.[16]

2016 veröffentlichte Hillenbrand den Roman "Der Kaffeedieb", der sich mit Kryptologie, Briefüberwachung und der Informationsgesellschaft im Barock auseinandersetzt.[17]

Hillenbrand lebt in München.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xavier-Kieffer-Krimis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tom Hillenbrand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Lebenslauf von Tom Hillenbrand auf seiner Webseite. Abgerufen am 24. Januar 2016.
  2. Thomas Hillenbrand (37) (Memento vom 30. Juli 2010 im Internet Archive) Kurzporträt bei der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten.
  3. Leiche zwischen Häppchen und Luxusfisch. In: Tageblatt, Luxembourg. Abgerufen am 7. September 2016.
  4. Themenseite: Warteschleife - Mein Leben als Kunde. In: Spiegel Online vom 15. Mai 2012.
  5. Autorenporträt bei Kiepenheuer & Witsch: Tom König. Abgerufen am: 15. Mai 2012.
  6. Facebook-Post: - Ende der Kolumne. In: Facebook vom 24. Mai 2017.
  7. "Hamburg, keine Perle". Abgerufen am 21. Dezember 2010.
  8. Der Hass-Brief von Tom Hillenbrand sorgt für Aufregung. Abgerufen am 16. Dezember 2012.
  9. Nominierungen Glauser-Preis 2012
  10. Drachenväter. Die Geschichte des Rollenspiels. Startnext, abgerufen am 7. September 2016.
  11. Tom Hillenbrand: Jetzt geht's los. Startnext, abgerufen am 7. September 2016.
  12. Seite des Buchs beim Verlag Kiepenheuer & Witsch
  13. Zeit Online: Die zehn besten Krimis im Juli 2014
  14. Krimi-Preise der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur (Syndikat)
  15. Preisträger des Kurd-Laßwitz-Preises 2015
  16. http://www.tomhillenbrand.de/die-drohnen-des-monsieur-leclerq/
  17. Kaffeedieb: - Seite des Buchs beim Verlag Kiepenheuer & Witsch. In: Spiegel Online vom 15. Mai 2012.