Tom Holland (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tom Holland (* 1968 in Salisbury) ist ein britischer Schriftsteller.

Er studierte an den Universitäten Cambridge (Queens’ College) und Oxford, wo er einen Bachelor in Geschichte erwarb und an einer unvollendeten Dissertation über Lord Byron arbeitete, der dann stattdessen Hauptfigur seines Romans Der Vampir wurde. Hollands Romane weisen oft übernatürliche und Horror-Elemente auf; sie spielen in der Regel in der Vergangenheit. Holland hat auch für den Rundfunk der BBC gearbeitet und mehrere Sachbücher über historische Themen verfasst, deren Qualität in der Fachwissenschaft teilweise umstritten ist.

2006 erhielt Holland (zusammen mit Robin Lane Fox) für sein Sachbuch Persian Fire den Runciman Award für historische Erzählungen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Attis. Allison & Busby, London 1995, ISBN 0-7490-0213-1 (semi-historischer Roman über Catull).
  • The vampyre. The secret history of Lord Byron. Abacus Press, London 2007, ISBN 978-0-349-12046-1 (EA unter dem Titel The vampyre. Being the true pilgrimage of George Gordon, Sixth Lord Byron. London 1995).
    • Der Vampir. Roman. Ullstein, München 2003, ISBN 3-548-25347-4 (EA Düsseldorf 1996) Übersetzt von Wolfdietrich Müller.
  • Supping with Panthers. Abacus Press, London 2000, ISBN 0-349-11363-7 (EA London 1996).
    • Das Erbe des Vampirs. Roman. ECON, Düsseldorf 1997, ISBN 3-612-27201-2. Übersetzt von Wolfdietrich Müller.
  • Deliver Us from Evil. Abacus Press, London 2000, ISBN 0-349-11361-0 (EA London 1997).
    • Die Botschaft des Vampirs. Roman. Econ & List, München 1998, ISBN 3-612-27514-3. Übersetzt von Wolfdietrich Müller.
  • The sleeper in the sands. Little, Brown, London 1998, ISBN 0-316-64480-3 (Roman über Howard Carters Entdeckung des Tutanchamun-Grabs).
    • Der Schläfer in der Wüste. Roman. Ullstein, München 2003, ISBN 3-548-25549-3 (EA München 1999). Übersetzt von Wolfdietrich Müller.
  • The poison in the blood. Abacus Press, London 2006, ISBN 978-0-349-11964-9.

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rubicon. The triumph and tragedy of the Roman Republic. Little, Brown, London 2003, ISBN 0-316-86130-8.
    • Die Würfel sind gefallen. Der Untergang der Römischen Republik. List, Berlin 2006, ISBN 3-548-60643-1 (EA Berlin 2004).[1]
    • Rubikon. Triumph und Tragödie der Römischen Republik. Aus dem Englischen von Andreas Wittenburg. Mit einem Nachwort von Uwe Walter. Klett-Cotta, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-608-94924-7 (erw. Neuausgabe)
  • Persian fire. The first world empire and battle for the West. Abacus Press, London 2010, ISBN 978-0-349-11717-1 (EA London 2005; thematisiert den Xerxeszug 480 v. Chr.)
    • Persisches Feuer. Ein vergessenes Weltreich und der Kampf um Europa. Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek 2011, ISBN 978-3-499-62666-1 (EA unter dem Titel Persisches Feuer. Das erste Weltreich und der Kampf um den Westen. Stuttgart 2008). Übersetzt von Andreas Wittenberg.[2]
  • Millennium. The End of the World and the Forging of Christendom. Abacus Press, London 2009, ISBN 978-0-349-11972-4 (EA London 2008; thematisiert die Geschichte Europas um ca. 1000 n. Chr.).
    • Millennium. Die Geburt Europas aus dem Mittelalter. Klett-Cotta, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-608-94379-5. Übersetzt von Susanne Held.[3]
  • In the Shadow of the Sword. The battle for global empire and the end of the ancient world. Abacus Press, London 2013, ISBN 978-0-349-12235-9 (EA unter dem Titel Shadow of the Sword. Global Empire and the Rise of a New Religion London 2012). Für den US-Binnenmarkt lautete der Titel In the shadow of the Sword. The birth of Islam and the Rise of the global Arab Empire.
    • Im Schatten des Schwertes. Mohammed und die Entstehung des arabischen Weltreichs. 3. Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-608-94380-1. Übersetzt von Susanne Held.[4]
  • Edward Gibbon's „Decline and Fall of the Roman Empire. Continuum Books, London 2013, ISBN 978-1-441-17036-1.
  • Dynastie. Glanz und Elend der römischen Kaiser von Augustus bis Nero. Klett Cotta, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-608-94853-0.

Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Schuller: Da hat Caesar nur geblinzelt. Rezension in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 25. Mai 2005.
  2. Stefan Rebenich: Fanal der Freiheitsgeschichte?. Rezension in der Neuen Zürcher Zeitung vom 13. Oktober 2008.
  3. Urs Hafner: Im Büssergewand. Rezension in der Neuen Zürcher Zeitung vom 12. Oktober 2009.
  4. Andreas Kilb: Wie der Himmel Mohammeds auf die Erde kam. Rezension in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 3. Oktober 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]