Tom McEvoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tom McEvoy
Tom McEvoy (2010)
Tom McEvoy (2010)
  Personenbezogene Informationen  
Geburtsdatum 14. November 1944
Geburtsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Grand Rapids
Wohnort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas
Livepoker-Turniererfolge
Höchstes Preisgeld 0.540.000 $
Gesamtes Preisgeld 3.072.809 $
World Series of Poker
Bracelets 4
Cashes 46
Bestes Main Event Sieg (1983)
  Main Event der World Poker Tour  
Titel keine
Cashes 5
  Main Event der European Poker Tour  
Titel keine
Cashes 2
Letzte Aktualisierung: 31. Januar 2019

Thomas „Tom“ McEvoy (* 14. November 1944 in Grand Rapids, Michigan) ist ein professioneller US-amerikanischer Pokerspieler und Pokerbuchautor. Er gewann 1983 das Main Event der World Series of Poker und ist insgesamt vierfacher Braceletgewinner.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McEvoy war Buchhalter von Beruf, aber nach seiner Entlassung 1978 entschloss er sich, Profipokerspieler zu werden. Er erlernte schon im Alter von fünf Jahren das Pokerspiel und bekam dadurch schon Schwierigkeiten in seiner Grundschule.

Pokerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McEvoy gewann 1983 das Hauptturnier der World Series of Poker (WSOP) in Las Vegas im bis dahin längsten Heads-Up und erhielt eine Siegprämie von 580.000 US-Dollar. Das Match dauerte über sieben Stunden, und wurde erst im Jahr 2006 durch das Finale zwischen David Reese und Andy Bloch im 50.000 $ H.O.R.S.E. abgelöst. McEvoy war der erste Main-Event-Gewinner, der sich die 10.000 Dollar Startgebühr durch ein Satellite-Turnier erspielte. Er ist konsequenter Nichtraucher und überzeugte Benny Binion, den Geschäftsführer des Casinos, das die WSOP ausrichtete, die WSOP zu einem Nichtraucherturnier zu machen.

Bisher gewann McEvoy mehr als drei Millionen Dollar bei offiziellen Live-Pokerturnieren.[1] Er verfasste mehr als ein Dutzend von Pokerbüchern, teilweise mit anderen Spielern wie T. J. Cloutier, Brad Daugherty, Don Vines und Max Stern. McEvoy war Kolumnist für das Card Player Magazine und Repräsentant der Onlinepoker-Plattform PokerStars. Im Jahr 2013 wurde McEvoy in die Poker Hall of Fame aufgenommen.

Bracelets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Buy-in (in $) Turnier Teilnehmer Preisgeld (in $)
1983 0.1000 Limit Hold’em 234 117.000
10.000 No Limit Hold’em World Championship 108 580.000
1986 0.1000 Razz 131 052.400
1992 0.1500 Limit Omaha 132 079.200

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tom McEvoy – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tom McEvoy in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 30. Mai 2018 (englisch)