Tom Petty & the Heartbreakers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Petty & the Heartbreakers
Tom Petty & the Heartbreakers live (2010)
Tom Petty & the Heartbreakers live (2010)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 1976
Website www.tompetty.com
Gründungsmitglieder
Tom Petty
Mike Campbell
Benmont Tench
Stan Lynch
Ron Blair
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Tom Petty
Leadgitarre
Mike Campbell
Keyboards
Benmont Tench
E-Bass
Ron Blair
Schlagzeug
Steve Ferrone
Gitarre, Tasteninstrumente, Mundharmonika
Scott Thurston
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Stan Lynch (1976–1994)
E-Bass
Howie Epstein (1982–2002; † 23. Februar 2003)

Tom Petty & the Heartbreakers ist eine US-amerikanische Rockband.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Gruppe im Jahr 1975 in Florida von Tom Petty. Neben ihm zählen Mike Campbell, Benmont Tench, Ron Blair und Stan Lynch zu den Gründungsmitgliedern. In dieser Besetzung wurden die ersten vier Alben eingespielt, das erste (nach der Band benannte) wurde 1976 veröffentlicht. Der internationale Durchbruch gelang 1979 mit dem dritten Album Damn the Torpedoes.

1982 verließ der Bassist Ron Blair die Band und wurde durch Howie Epstein ersetzt. 1991 kam Scott Thurston dazu. 1994 trennte sich Stan Lynch von der Gruppe und Steve Ferrone nahm seinen Platz am Schlagzeug ein. Blair stieß 2002 wieder zu den Heartbreakers, da Epstein aufgrund von Drogenproblemen zunehmend weniger dazu in der Lage war, seinen Aufgaben in der Band nachzukommen. Epstein starb am 23. Februar 2003 an einer Überdosis Heroin.

2002 wurden Tom Petty & the Heartbreakers in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[1]

2008 trat die Band in der Halbzeitshow der Super Bowl XLII auf. Im ausverkauften University of Phoenix-Stadium spielten sie ihre Hits American Girl, I Won’t Back Down, Free Fallin’ und Runnin’ Down a Dream.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1977 Tom Petty and the Heartbreakers 24
(13 Wo.)
55
(42 Wo.)
US: Gold
1978 You’re Gonna Get It! 34
(5 Wo.)
23
(24 Wo.)
US: Gold
1979 Damn the Torpedoes 57
(4 Wo.)
2
(66 Wo.)
Platz 313 der Rolling-Stone-500
US: 3-fach-Platin
1981 Hard Promises 32
(5 Wo.)
5
(31 Wo.)
US: Platin
1982 Long After Dark 45
(4 Wo.)
9
(32 Wo.)
US: Gold
1985 Southern Accents 23
(6 Wo.)
7
(32 Wo.)
US: Platin
1985 Pack Up the Plantation – Live! 22
(26 Wo.)
Livealbum
1987 Let Me Up (I’ve Had Enough) 59
(2 Wo.)
20
(20 Wo.)
US: Gold
1989 Full Moon Fever 41
(18 Wo.)
8
(16 Wo.)
3
(75 Wo.)
Tom Petty solo
US: 5-fach-Platin; UK: Gold
1991 Into the Great Wide Open 8
(45 Wo.)
7
(12 Wo.)
12
(17 Wo.)
3
(18 Wo.)
13
(41 Wo.)
US: Doppelplatin; DE, CH, UK: Gold
1993 Greatest Hits 18
(21 Wo.)
22
(10 Wo.)
23
(14 Wo.)
10
(35 Wo.)
5
(199 Wo.)
Best-of-Album
US: Diamant/12-fach-Platin; UK: Platin; DE: Gold
1994 Wildflowers 15
(18 Wo.)
13
(16 Wo.)
17
(10 Wo.)
36
(4 Wo.)
8
(53 Wo.)
Tom Petty solo
US: 3-fach-Platin
1996 She’s the One 20
(11 Wo.)
27
(6 Wo.)
27
(4 Wo.)
37
(2 Wo.)
15
(14 Wo.)
Soundtrack zum Film She’s the One
US: Gold
1999 Echo 5
(9 Wo.)
27
(6 Wo.)
39
(4 Wo.)
43
(2 Wo.)
10
(23 Wo.)
US: Gold
2000 Anthology: Through the Years 96
(1 Wo.)
14
(7 Wo.)
132
(3 Wo.)
Kompilation
UK, US: Gold
2002 The Last DJ 15
(5 Wo.)
54
(2 Wo.)
44
(3 Wo.)
9
(12 Wo.)
2006 Highway Companion 12
(8 Wo.)
60
(3 Wo.)
44
(3 Wo.)
56
(3 Wo.)
4
(14 Wo.)
Tom Petty solo
US: Gold
2007 Runnin’ Down a Dream 88
(1 Wo.)
2009 The Live Anthology 51
(7 Wo.)
4-CD-Set, auch als limitiertes 5 CD-/2 DVD-/1 LP-Set
2010 Bad Girl Boogie (EP) 144
(1 Wo.)
2010 Mojo 12
(10 Wo.)
42
(4 Wo.)
27
(4 Wo.)
38
(2 Wo.)
2
(18 Wo.)
2014 Hypnotic Eye 5
(8 Wo.)
18
(4 Wo.)
14
(7 Wo.)
7
(6 Wo.)
1
(12 Wo.)

Weitere Alben

  • Playback (1995, 6-CD-Box-Set, US: Platin – Video)
  • Kiss My Amps (2011, LP)

DVDs[Bearbeiten]

  • Full Moon Fever – The Video (1990, US: Gold – Video)
  • Playback (1995, US: Gold – Video)
  • High Grass Dogs – Live from the Fillmore (1999, US: Gold – Video)
  • The Last DJ Sessions (2002, Bonus-DVD)
  • Live at the Olympic (2003)
  • Soundstage Presents Tom Petty and the Heartbreakers (2004; Veröffentlichung 2012 auch als Blu-ray[5]; US: Gold – Video)
  • Runnin’ Down a Dream: An American Odyssey (2007, biografische Dokumentation als Boxset mit 3 DVDs und 1 CD; Grammy (Langvideo); US: Platin – Video)
  • 400 Days und December 31, 1978 (2009, als Teile des Boxsets Live Anthology)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1977 Anything That’s Rock ’n’ Roll
Tom Petty and the Heartbreakers
36
(3 Wo.)
1977 American Girl
Tom Petty and the Heartbreakers
40
(5 Wo.)
Rock and Roll Hall of Fame[6]
1977 Breakdown
Tom Petty and the Heartbreakers
40
(17 Wo.)
1978 I Need to Know
You’re Gonna Get It!
41
(10 Wo.)
1978 Listen to Her Heart
You’re Gonna Get It!
59
(6 Wo.)
1979 Don’t Do Me Like That
Damn the Torpedoes
10
(18 Wo.)
1980 Refugee
Damn the Torpedoes
15
(14 Wo.)
1980 Here Comes My Girl
Damn the Torpedoes
59
(7 Wo.)
1981 The Waiting
Hard Promises
19
(13 Wo.)
1981 A Woman in Love (It’s Not Me)
Hard Promises
79
(6 Wo.)
1982 You Got Lucky
Long After Dark
20
(18 Wo.)
1983 Change of Heart
Long After Dark
21
(11 Wo.)
1985 Don’t Come Around Here No More
Southern Accents
50
(4 Wo.)
13
(14 Wo.)
1985 Make It Better (Forget About Me)
Southern Accents
54
(8 Wo.)
1985 Rebels
Southern Accents
74
(5 Wo.)
1986 Needles and Pins (with Stevie Nicks)
Pack Up the Plantation – Live!
37
(9 Wo.)
Liveaufnahme
Autoren: Sonny Bono, Jack Nitzsche
1987 Jammin’ Me
Let Me Up (I’ve Had Enough)
18
(12 Wo.)
Co-Autor: Bob Dylan
1989 I Won’t Back Down
Full Moon Fever
66
(10 Wo.)
28
(11 Wo.)
12
(15 Wo.)
Gastmusiker: George Harrison
1989 Runnin’ Down a Dream
Full Moon Fever
55
(5 Wo.)
23
(14 Wo.)
1989 Free Fallin’
Full Moon Fever
59
(8 Wo.)
7
(21 Wo.)
Platz 177 der Rolling-Stone-500
1990 A Face in the Crowd
Full Moon Fever
93
(2 Wo.)
46
(8 Wo.)
1991 Learning to Fly
Into the Great Wide Open
31
(16 Wo.)
46
(4 Wo.)
28
(14 Wo.)
1991 Into the Great Wide Open
Into the Great Wide Open
54
(16 Wo.)
92
(5 Wo.)
1992 Too Good to Be True
Into the Great Wide Open
34
(3 Wo.)
92
(5 Wo.)
1993 Something in the Air
Greatest Hits
53
(2 Wo.)
1993 Mary Jane’s Last Dance
Greatest Hits
63
(10 Wo.)
52
(3 Wo.)
14
(20 Wo.)
1994 You Don’t Know How It Feels
Wildflowers
91
(1 Wo.)
13
(22 Wo.)
Grammy (Rockdarbietung, männlich)
1995 You Wreck Me
Wildflowers
88
(1 Wo.)
1995 It’s Good to Be King
Wildflowers
68
(8 Wo.)
1996 Walls
She’s the One
69
(4 Wo.)
2006 Saving Grace
Highway Companion
100
(1 Wo.)

Weitere Singles

  • Straight into Darkness (1982)
  • So You Want to Be a Rock ’n’ Roll Star (1985)
  • Refugee (1986)
  • Runaway Trains (1987)
  • All Mixed Up (1987)
  • Think About Me (1987)
  • Love Is a Long Road (1989)
  • Yer so Bad (1990)
  • Out in the Cold (1991)
  • Kings Highway (1992)
  • A Higher Place (1995)
  • Free Girl Now (1999)
  • Room at the Top (1999)
  • Swingin’ (1999)

Gastbeiträge[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1981 Stop Draggin’ My Heart Around
Stevie Nicks with Tom Petty and the Heartbreakers
50
(4 Wo.)
3
(21 Wo.)
1986 Band of the Hand
Bob Dylan and the Heartbreakers
96
(1 Wo.)
aus dem gleichnamigen Film
Autor: Bob Dylan

Weitere Gastbeiträge

Literatur[Bearbeiten]

  • Irwin Stambler: The Encyclopedia of Pop, Rock and Soul. 3. überarbeitete Auflage. St. Martin’s Press, New York City 1989, ISBN 0-312-02573-4, S. 517–520

Quellen[Bearbeiten]

  1. Rock and Roll Hall of Fame Tom Petty & the Heartbreakers in der Rock and Roll Hall of Fame
  2. sport1.de: "Altherren-Band" rockt Arizona, 4. Februar 2008
  3. a b c Chartquellen: DE, AT, CH, UK, US 1 US 2
  4. Quellen für Auszeichnungen: DE CH UK US
  5. Soundstage – Live in Concert als Blu-ray
  6. The Songs That Shaped Rock and Roll in der Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 11. Mai 2015

Weblinks[Bearbeiten]