Tom Waits/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tom Waits live im Rahmen der Glitter and Doom-Tour 2008 in Prag.

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke von Tom Waits.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1973 Closing Time
Asylum
300! 300! 300! 300!
GoldGold
300!
Erstveröffentlichung: März 1973
1974 The Heart of Saturday Night
Asylum
300! 300! 300! 300!
GoldGold
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1974
1976 Small Change
Asylum
300! 300! 300! 300!
SilberSilber
300!
Erstveröffentlichung: September 1976
1977 Foreign Affairs
Asylum
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: September 1977
1978 Blue Valentine
Asylum
300! 300! 300! 300!
GoldGold
300!
Erstveröffentlichung: September 1978
1980 Heartattack and Vine
Asylum
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: September 1980
1983 Swordfishtrombones
Island
300! 300! 300! 300!
SilberSilber
300!
Erstveröffentlichung: September 1983
1985 Rain Dogs
Island
300! 26
(2 Wo.)
300! 29
GoldGold

(5 Wo.)
181
GoldGold

(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 1985
1987 Frank’s Wild Years
Island
300! 24
(6 Wo.)
14
(4 Wo.)
20
(5 Wo.)
115
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. August 1987
1992 Bone Machine
Island
42
(10 Wo.)
22
(7 Wo.)
21
(4 Wo.)
26
(3 Wo.)
176
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1992
1993 The Black Rider
Island
300! 300! 300! 47
(2 Wo.)
130
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1993
1999 Mule Variations
ANTI-
4
(36 Wo.)
7
(10 Wo.)
7
(6 Wo.)
9
SilberSilber

(3 Wo.)
30
GoldGold

(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 1999
2002 Blood Money
ANTI-
9
(8 Wo.)
5
(11 Wo.)
25
(7 Wo.)
21
(2 Wo.)
32
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 2002
Alice
ANTI-
10
(8 Wo.)
3
(10 Wo.)
24
(6 Wo.)
20
(2 Wo.)
33
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 2002
2004 Real Gone
ANTI-
19
(7 Wo.)
11
(7 Wo.)
16
(5 Wo.)
16
SilberSilber

(2 Wo.)
28
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2004
2006 Orphans: Brawlers, Bawlers & Bastards
ANTI-
26
(8 Wo.)
15
(8 Wo.)
22
(7 Wo.)
49
(1 Wo.)
74
GoldGold

(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2006
2011 Bad As Me
ANTI-
7
(9 Wo.)
5
(8 Wo.)
3
(9 Wo.)
10
(4 Wo.)
6
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2011

Filmsoundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1975 Nighthawks at a Diner
Asylum
300! 300! 300! 300!
SilberSilber
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1975
1988 Big Time
Island
300! 300! 300! 84
(1 Wo.)
152
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1988
2009 Glitter and Doom Live
ANTI-
61
(5 Wo.)
30
(5 Wo.)
47
(3 Wo.)
76
(1 Wo.)
63
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2009

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1984 Asylum Years
Asylum
300! 300! 300! 300!
SilberSilber
300!
Erstveröffentlichung: 1984
1998 Beautiful Maladies: The Island Years 1983–1993
Island
300! 300! 300! 63
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1998
2001 Used Songs: 1973–1980
Rhino
300! 63
(1 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2001

Weitere Kompilationen

  • 1981: Bounced Checks (Asylum)
  • 1984: Anthology of Tom Waits (Asylum)
  • 1991: The Early Years (Bizarre/Manifesto)
  • 1992: The Early Years Vol. 2 (Bizarre/Manifesto)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973: Ol’ 55 / Midnight Lullaby aus Closing Time
  • 1974: San Diego Serenade aus The Heart of Saturday Night
  • 1974: Blue Skies / New Coat of Paint aus The Heart of Saturday Night
  • 1975: (Looking for) The Heart of Saturday Night aus The Heart of Saturday Night
  • 1976: Step Right Up / The Piano Has Been Drinking aus Small Change
  • 1978: Somewhere (From „West Side Story“) aus Blue Valentine
  • 1980: Jersey Girl aus Heartattack and Vine
  • 1980: Downtown / In Shades aus Heartattack and Vine
  • 1983: In the Neighborhood aus Swordfishtrombones
  • 1985: Downtown Train aus Rain Dogs
  • 1985: Hand Down Your Head aus Rain Dogs
  • 1987: Hang On St. Christopher aus Frank’s Wild Years
  • 1988: 16 Shells From a Thirty-Ought Six aus Big Time
  • 1989: Silent Night für S.O.S. United
  • 1992: Goin’ Out West aus Bone Machine
  • 1992: Who Are You aus Bone Machine
  • 1992: I Don’t Wanna Grow Up aus Bone Machine
  • 1993: I’ll Shoot the Moon aus The Black Rider
  • 1999: Hold On aus Mule Variations
  • 1999: Picture in a Frame aus Mule Variations
  • 2002: Aliceaus Alice
  • 2002: God’s Away on Business aus Blood Money
  • 2004: How’s It Gonna End aus Real Gone
  • 2004: Dead and Lovely aus Real Gone
  • 2006: Long Way Home aus Orphans: Brawlers, Bawlers & Bastards
  • 2006: Lie to Me aus Orphans: Brawlers, Bawlers & Bastards
  • 2011: Bad As Me aus Bad As Me
  • 2011: Back in the Crowd aus Bad As Me

Gastauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: Bonnie Raitt Home Plate (Gesang auf Sweet and Shiny Eyes)
  • 1977: Bette Midler Broken Blossom (Klavier auf I Never Talk to Strangers)
  • 1977: Martin Mull I’m Everyone I’ve Ever Loved
  • 1978: Soundtrack zu Vorhof zum Paradies (Waits mit (Meet Me) In Paradise Alley und Annie’s Back in Town)
  • 1980: Richie Cole with Eddie Jefferson Hollywood Madness (Gesang auf Waitin’ for Waits)
  • 1985: Kompilation Lost in the Stars – The Music of Kurt Weill (Waits mit What Keeps Mankind Alive?; später veröffentlicht auf Orphans)
  • 1986: The Rolling Stones Dirty Work
  • 1988: Kompilation Stay Awake: Various Interpretations of Music From Vintage Disney Films (Waits mit Heigh Ho (The Dwarfs Marching Song) (From Snow White And The Seven Dwarfs); später veröffentlicht als Heigh Ho auf Orphans)
  • 1989: The Replacements I’ll Be You (Gesang auf Date to Church)
  • 1989: Roy Orbison Roy Orbison And Friends – A Black And White Night Live (Gitarre und Orgel)
  • 1989: Soundtrack Sea of Love (Original Motion Picture Soundtrack) (Titeltrack)
  • 1990: Kompilation Red Hot + Blue (Waits mit It’s All Right With Me)
  • 1991: Primus Sailing the Seas of Cheese (Gesang auf Tommy the Cat)
  • 1991: Teddy Edwards Mississippi Lad (Gesang und Gitarre auf Little Man und I’m Not Your Fool Anymore)
  • 1992: Thelonious Monster Beautiful Mess (Gesang auf Adios Lounge (Duet With Tom Waits))
  • 1992: Ken Nordine Devout Catalyst (Gesang auf A Thousand Bing Bangs und The Movie)
  • 1993: Gavin Bryars Jesus’ Blood Never Failed Me Yet (Gesang)
  • 1995: Soundtrack Dead Man Walking (Music From And Inspired By The Motion Picture) (Waits mit The Fall of Troy und Walk Away; beide später veröffentlicht auf Orphans)
  • 1997: Every Time I Try (Soundtrack zu Wim WendersAm Ende der Gewalt) (Waits mit Little Drop of Poison; später veröffentlicht auf Orphans)
  • 1998: Chuck E. Weiss Extremely Cool (Gesang und Gitarre)
  • 1998: Ramblin’ Jack Elliott Friends of Mine (Gesang und Gitarre auf Louise und Old Time Feelin’)
  • 1999: Kompilation More Oar – A Tribute To The Skip Spence Album (Waits mit Book of Moses; später veröffentlicht auf Orphans)
  • 1999: Primus Antipop (Gesang und Mellotron auf Intro und Coattails of a Dead Man)
  • 1999: Jack Kerouac Jack Kerouac Reads on the Road (mit Primus auf On the Road)
  • 2000–2006: C-Side & Petit Mal Gatmo Sessions Vol. 1-3 (Gesang)
  • 2000: Soundtrack zu Condo Painting – Life From a Different Angle (Waits mit Black Wings; später veröffentlicht auf Orphans)
  • 2001: Kompilation Groundwork: Act to Reduce Hunger (Waits mit Buzz Fledderjohn; später veröffentlicht auf Orphans)
  • 2001: Sparklehorse It’s a Wonderful Life (Gesang und Perkussionsinstrumente auf Dog Door)
  • 2001: John P. Hammond Wicked Grin (Gesang auf I Know I’ve Been Changed, Gitarre auf fast allen Liedern)
  • 2001: Dave Douglas Witness (Gesang auf Mahfouz)
  • 2002: Kompilation For the Kinds (Waits mit Bend Down the Branches; später veröffentlicht auf Orphans)
  • 2003: Kompilation We’re a Happy Family – A Tribute to Ramones (Waits mit Return of Jackie and Judy; später veröffentlicht auf Orphans)
  • 2003: The Blind Boys of Alabama Go Tell It on the Mountain (Gesang auf Titeltrack)
  • 2004: Kompilation The Late Great Daniel Johnston: Discovered Covered (Waits mit King Kong; später veröffentlicht auf Orphans)
  • 2006: Sparklehorse Dreamt for Light Years in the Belly of a Mountain (Klavier auf Morning Hollow)
  • 2007: The Book of Knots Traineater (Gesang, Gitarre und Perkussionsinstrumente auf Pray)
  • 2008: Atmosphere When Life Gives You Lemons, You Paint That Shit Gold (Gesang auf The Waitress)
  • 2009: N.A.S.A. The Spirit of Apollo (Gesang und Klavier auf Spacious Thoughts)
  • 2010: Preservation Hall Jazz Band Preservation (An Album To Benefit Preservation Hall & The Preservation Hall Music Outreach Program) (Gesang auf Tootie Ma Is a Big Fine Thing)
  • 2011: Hank 3 Ghost to a Ghost – Gutter Town
  • 2012: Kompilation Music That Changes the World (Waits mit Briar & the Rose)
  • 2013: Kompilation Son Of Rogues Gallery: Pirate Ballads, Sea Songs & Chanteys (mit Keith Richards auf Shenandoah)
  • 2016: Kompilation God Don’t Never Change: The Songs of Blind Willie Johnson (Waits mit The Soul of a Man, John the Revelator)
  • 2018: Marc Ribot Songs of Resistance 1942–2018 (Waits mit Bella ciao)
  • C-Side & Petit Mal Swarm Warning (Gesang)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1979 The One That Got Away John Lamb
1983 In the Neighborhood Haskell Wexler
1985 Downtown Train Jean-Baptiste Mondino
1987 Blow Wind Blow Chris Blum
Temptation Betzy Bromberg
1990 It’s All Right With Me Jim Jarmusch
1992 Goin’ Out West Jesse Dylan
I Don’t Wanna Grow Up Jim Jarmusch
1999 Hold On Matt Mahurin
Come On Up to the House Anders Lövgren
What’s He Building?
2002 God’s Away on Business Jesse Dylan
2004 Top of the Hill Chris Blum
2006 Lie to Me Danny Clinch
2011 Satisfied Jesse Dylan
2012 Hell Broke Luce Matt Mahurin

Tribute-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Bad Liver och hans brustna hjärtan Fjorton sånger – Tom Waits på svenska
  • 1990: Gerd Köster The Piano Has Been Drinking
  • 1995: Holly Cole Temptation
  • 1995: Various Artists Step Right Up: The Songs of Tom Waits
  • 1996: Sven Henriksen Rød pust: Sven Henriksen synger Tom Waits
  • 1998: Jani Kovačić Povabilo Na Bluz (Invitation to the Blues)
  • 2000: Wolfgang Ambros Nach mir die Sintflut – Ambros singt Waits
  • 2000: Various Artists New Coat of Paint
  • 2001: John Hammond Jr. Wicked Grin (von Waits produziert und mit eingespielt)
  • 2001: Claudia Bettinaglio Saving All My Love – A Tribute to Tom Waits
  • 2001: Delmore Days of Roses
  • 2003: Hell Blues Choir Greetings from HELL – The Tom Waits Songbook
  • 2003: Laura Fedele Pornoshow – Laura Fedele Interpreta Tom Waits
  • 2003: Kazik Staszewski Piosenki Toma Waitsa
  • 2005: Billy’s Band Being Tom Waits
  • 2005: The Silver Hearts The Silver Hearts Play Rain Dogs
  • 2007: Carlos Carega À Espera de Tom
  • 2008: Scarlett Johansson Anywhere I Lay My Head
  • 2008: Southside Johnny mit LaBamba’s Big Band Grapefruit Moon
  • 2012: Jess Walker Mercy and Grand: The Music of Tom Waits and Kathleen Brennan
  • 2014: Rebekka Bakken Little Drop of Poison
  • 2015: Ebba Forsberg Om Jag Lämnar Dig – Ebba Forsberg Sjunger Tom Waits

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1990: für das Album Frank’s Wild Years
    • 1990: für das Album Rain Dogs
    • 2000: für das Album Mule Variations
    • 2012: für das Album Orphans: Brawlers, Bawlers & Bastards

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
KanadaKanada Kanada (MC) 0! S 4 0! P 190.000 musiccanada.com
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 3 0! P 1.500.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 6 4 0! P 760.000 bpi.co.uk
Insgesamt 6 11

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen (Alben): DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]