Tomasz Marczyński

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tomasz Marczyński Straßenradsport
Tomasz Marczyński bei der Euskal Bizikleta 2008
Tomasz Marczyński bei der Euskal Bizikleta 2008
Zur Person
Vollständiger Name Tomasz Krzysztof Marczyński
Geburtsdatum 6. März 1984
Nation PolenPolen Polen
Disziplin Straße
Fahrertyp Bergfahrer
Körpergröße 180 cm
Renngewicht 65 kg
Zum Team
Aktuelles Team Lotto Soudal
Funktion Fahrer
Wichtigste Erfolge

zwei Etappen Vuelta a España
MaillotPolonia.PNG Polnischer Straßenmeister 2007, 2011, 2015

Infobox zuletzt aktualisiert: 2. September 2017

Tomasz Krzysztof Marczyński (* 6. März 1984 in Krakau) ist ein polnischer Radrennfahrer. Marczyński gilt als Bergspezialist[1] und lebt im spanischen Grenada.[2]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marczyński, der der von Jugendtrainer Zbigniew Klek, der auch Rafal Majka und Katarzyna Niewiadoma trainierte,[1] begann seine internationale Karriere 2006 bei dem italienischen Professional Continental Team Ceramica Flaminia. Im selben Jahr wurde er polnischer Vizemeister im Straßenrennen. 2007 gewann er die polnischer Straßenmeisterschaft, Diesen Erfolg konnte er 2011 und 2015 wiederholen. Im Jahr 2011 wurde er außerdem Landesmeister im Einzelzeitfahren. 2008 gewann er eine Etappe der Vuelta a Asturias und damit sein erstes internationales Straßenradrennen. Er vertrat sein Land bei den Olympische Spielen 2008 und belegte den 83. Platz im Straßenrennen.

2010 und 2011 fuhr Marczyński für das polnische Team CCC Polsat-Polkowice und gewann für diese Mannschaft im Jahr 2010 eine Etappe der Szlakiem Grodów Piastowskich, die Gesamtwertung und eine Etappe der Tour de Seoul und 2011 neben den Landesmeistertiteln im Straßenrennen und Einzelzeitfahren die Gesamtwertung der Tour of Małopolska.

Seinen ersten Vertrag bei einem UCI ProTeam erhielt Marczyński in den Saisons 2012 und 2013 bei der niederländischen Mannschaft Vacansoleil-DCM, für das er mit dem Giro d’Italia 2012 seine erste Grand Tour bestritt. Er konnte dieses Rennen zwar nicht beenden, belegte aber bei seiner zweiten Grand Tour, der Vuelta a España 2012, Rang 13. Beim UCI WorldTour-Rennen Polen-Rundfahrt gewann er 2013 die Bergwertung. Nach Auflösung des Vancansoleil-Teams kehrte er 2014 zu CCC Polsat Polkowice zurück, konnte aber nach gesundheitlichen Problemen die Sportliche Leitung nicht überzeugen und wechselte 2015 zum türkischen Continental Team Torku Şekerspor. Für diese Mannschaft gewann Marczyński jeweils die Gesamtwertung der Tour du Maroc und der Tour of Black Sea und wurde zum dritten Mal die polnischer Straßenmeister.

Daraufhin erhielt Marczyński ab 2016 einen Vertrag beim UCI WorldTeam Lotto Soudal.[1] Für seine neue Mannschaft erzielte er bei der Vuelta a España 2017 seine bis dahin wichtigsten internationalen Erfolge: Er gewann im Sprint einer dreiköpfigen Ausreißergruppe die sechste Etappe[1] und als Solist mit 52 Sekunden Vorsprung vor seinen ehemaligen Mitflüchtenden die 13. Etappe.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007
  • MaillotPolonia.PNG Polnischer Meister - Straßenrennen
2008
2010
2011
  • Gesamtwertung Tour of Małopolska
  • MaillotPolonia.PNG Polnischer Meister - Einzelzeitfahren
  • MaillotPolonia.PNG Polnischer Meister - Straßenrennen
2013
2015
2017

Grand Tours-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Pink jersey Giro d’Italia DNF 47
Yellow jersey Tour de France
red jersey Vuelta a España 13 DNF 55

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Marczynski: Mann, das kannst du nicht vermasseln. In: radsport-news.com. 25. August 2017, abgerufen am 2. September 2017.
  2. a b Marczynskis feiert Heimsieg in Antequera los Dolmene. In: radsport-news.com. 31. August 2017, abgerufen am 2. September 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tomasz Marczyński – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien