Tomasz Różycki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tomasz Różycki (* 29. Mai 1970 in Opole) ist ein polnischer Lyriker und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Różycki besuchte das Gymnasium in Opole. Nach dem Abitur 1989 studierte er Romanistik an der Jagiellonen-Universität in Krakau. Während seines Studiums debütierte er mit dem Gedicht Je vois la suite, już po tamtej stronie…, das in der Zeitschrift Czas Kultury publiziert wurde. Nach dem Studium dozierte er bis 2006 französische Literatur und Sprache im Fremdsprachenlehrer-Kolleg in Opole und dann an der Universität Opole. Daneben begann er 2007 als Feuilletonist für die Zeitschrift Teatr zu arbeiten. 2008 war er Jurymitglied des Kościelski-Preises. 2009 war er Stipendiat des Vermont Studio Center in den USA. 2010 begann er als ein Kommentator der Radiosendung Między słowami im Polskie Radio 2 zu arbeiten. 2011 leitete er einen Workshop für Kreatives Schreiben an der Universität Opole.

Er wohnt in Opole.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vaterland, 1997
  • Anima, 1999
  • Chata umaita, 2001
  • Świat i Antyświat, 2003
  • Dwanaście stacji, 2004
    • Zwölf Stationen, übersetzt von Olaf Kühl. München : Luchterhand, 2009
  • Wiersze, 2004
  • Trois poètes polonais: Maciej Niemiec, Jacek Podsiadło, Tomasz Różycki, 2005
  • Kolonie, 2006
  • Antimondo, 2009
  • Księga obrotów, 2010
  • Black sware. Selected poems, 2011
  • Bestiarium, 2012
    • Bestiarium, übersetzt von Marlena Breuer. Berlin : edition.fotoTAPETA, 2016
  • Tomi. Notatki z miejsca postoju, 2013
  • Litery, 2016

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]