Tomils GR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GR ist das Kürzel für den Kanton Graubünden in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Tomilsf zu vermeiden.
Tomils
Wappen von Tomils
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Hinterrheinw
Kreis: Domleschg
Gemeinde: Domleschgi2
Postleitzahl: 7418
Koordinaten: 753645 / 18072646.769.45801Koordinaten: 46° 45′ 36″ N, 9° 27′ 0″ O; CH1903: 753645 / 180726
Höhe: 801 m ü. M.
Fläche: 30,56 km²
Einwohner: 717 (31. Dezember 2013)
Einwohnerdichte: 23 Einw. pro km²
Website: www.tomils.ch
Tomils GR

Tomils GR

Karte
Tomils GR (Schweiz)
Tomils GR
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2015

Tomils ist ein Dorf in der politischen Gemeinde Domleschg im Kreis Domleschg im Bezirk Hinterrhein des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Blau gelber erniedrigter Sparren, darüber drei gelbe sechsstrahlige Sterne nebeneinander, darunter ein gelber sechsstrahliger Stern.

Die vier Sterne stehen für die vier ehemaligen Gemeinden Feldis/Veulden, Scheid, Trans und Tumegl/Tomils. Der Stern unter dem Sparren steht für Tomils, das im Tal liegt. Die andern drei ehemaligen Gemeinden befinden sich weit über der Talsohle. Der Sparren stammt aus dem Wappen von Trans. Im Wappen von Scheid stehen zwei und in dem von Tumegl/Tomils ein Stern. Somit haben die Sterne nicht nur eine reine Zählfunktion. Die Farben Blau und Gelb entsprechen denen aus dem bisherigen Wappen von Tomils.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Tomils war am 1. Januar 2009 aus der Fusion der bis dahin selbstständigen Gemeinden Feldis/Veulden, Scheid, Trans und Tumegl/Tomils entstanden.

Am 1. Januar 2015 fusionierte Tomils mit den Gemeinden Almens, Paspels, Pratval und Rodels zur neuen Gemeinde Domleschg und ist seither eine Fraktion von Domleschg.

Literatur[Bearbeiten]

  • Erwin Poeschel:Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden III. Die Talschaften Räzünser Boden, Domleschg, Heinzenberg, Oberhalbstein, Ober- und Unterengadin. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 11). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1940. DNB 760079625.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tomils – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. stiftungswf.ch: Stiftung Schweizer Wappen und Fahnen, Zusammenschlüsse und Verselbständigungen von Gemeinden - Tomils GR, Zugriff am 16. Februar 2010