Tomislav Marić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tomislav Marić
Tomislav maric.jpg
Tomislav Marić, 2013
Personalia
Geburtstag 28. Januar 1973
Geburtsort HeilbronnDeutschland
Größe 181 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
TSV Talheim
ESV Heilbronn
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–1992 VfR Heilbronn
1992–1994 SpVgg Ludwigsburg 07 60 (14)
1994–1995 Karlsruher SC 4 0(0)
1995–1996 SG Wattenscheid 09 31 0(7)
1996–2000 Stuttgarter Kickers 112 (42)
2000–2004 VfL Wolfsburg 74 (30)
2004 → Borussia M'gladbach (Leihe) 7 0(1)
2004–2005 VfL Wolfsburg 11 0(1)
2005–2006 Urawa Red Diamonds 18 (14)
2006–2008 TSG 1899 Hoffenheim 47 (17)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1995 Kroatien U-21 3 0(0)
2002–2003 Kroatien 9 0(2)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2008–2010 TSG 1899 Hoffenheim (Co-Trainer)
2013–03/14 VfB Stuttgart (Co-Trainer)
2015–2016 DAC Dunajská Streda
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Tomislav Marić (* 28. Januar 1973 in Heilbronn) ist ein kroatischer Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marić wurde in Heilbronn geboren. Er ist der Bruder des ebenfalls erfolgreichen Fußballprofis Marijo Marić. Er begann als Kind beim TSV Talheim mit dem Fußballspiel. Über den ESV Heilbronn, den VfR Heilbronn und die SpVgg 07 Ludwigsburg kam er zum Karlsruher SC, für den er 1994 in der Fußball-Bundesliga debütierte. Nach Stationen in der zweiten Liga bei der SG Wattenscheid 09 und den Stuttgarter Kickers, bei denen Marić mit 21 Toren in der Saison 1999/2000 Torschützenkönig der zweiten Bundesliga wurde, wechselte er 2000 zum Bundesligisten VfL Wolfsburg.

In der Bundesligasaison 2001/02 stellte er den Rekord von Lothar Emmerich ein, indem er an vier aufeinanderfolgenden Spieltagen jeweils einen Doppelpack erzielte. Mit Ausnahme einer Ausleihe zu Borussia Mönchengladbach im ersten Halbjahr 2004 spielte er in der Autostadt. Beim VfL kam der Torjäger auch in der damals als Amateurteam firmierenden 2. Mannschaft zum Einsatz.[1] Im Sommer 2005 wechselte er zum japanischen Klub Urawa Red Diamonds, spielte dort aber nur bis Ende des Jahres und kehrte im Januar 2006 nach Deutschland zurück. Damals unterschrieb er beim Regionalligisten TSG 1899 Hoffenheim einen Vertrag bis 2009 und wurde Stammspieler der Mannschaft, die er dann zum Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga führte. In der Saison 2007/08 war Marić nur noch als Stand-by-Profi im Spielerkader und erhielt einen Anschlussvertrag im Trainerstab.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 2002 und 2003 spielte Marić neun Mal für die kroatische Fußballnationalmannschaft und erzielte dabei zwei Tore. Damals kam er auch in fünf Spielen der EM-Qualifikation zum Einsatz und schoss ein Tor im 4:0-Heimsieg der kroatischen Mannschaft gegen Belgien.

Trainer- und Scoutkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Saison 2008/09 bis zur Spielzeit 2009/10 gehörte er als Co-Trainer zum festen Trainerstab der TSG Hoffenheim. Im Sommer 2011 wurde er Scout beim VfB Stuttgart.[2] Am 26. August 2013 wurde er neben Alfons Higl zum Co-Trainer des neuen Cheftrainers Thomas Schneider berufen.[3] Am 9. März 2014 wurde er aufgrund einer anhaltenden Negativserie zusammen mit Cheftrainer Thomas Schneider und seinem Co-Trainerkollegen Alfons Higl von seinen Aufgaben freigestellt.[4]

Von Januar 2015 bis Juni 2016 war er Cheftrainer beim slowakischen Erstligisten DAC Dunajská Streda.[5]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesligaspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 85 für den VfL Wolfsburg (31 Tore)
  • 07 für Borussia Mönchengladbach (1 Tor)
  • 04 für den Karlsruher SC

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Arnhold: Tomislav Marić - Matches and Goals in Bundesliga. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 19. September 2013. Abgerufen am 26. September 2013.
  2. Interview mit Tomislav Maric auf vfb.de vom 14. März 2012
  3. Thomas Schneider ist neuer Cheftrainer. VfB Stuttgart 1893 e.V., 26. August 2013, abgerufen am 26. August 2013.
  4. Pressemitteilung VfB Stuttgart: Thomas Schneider nicht mehr VfB Cheftrainer; abgerufen am 9. März 2013
  5. Tomislav Maric wird Trainer bei slowakischem Erstligisten; abgerufen am 11. Juli 2015