Tommy Cash

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tommy Cash, 1969

Tommy Cash (* 5. April 1940 in Dyess, Arkansas) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger und Musiker.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er schaute sich das Gitarrespielen von seinem acht Jahre älteren Bruder Johnny Cash ab und spielte zunächst gelegentlich auf Schulfesten. Mit 18 Jahren trat er in die US-Army ein und war eine Zeit lang in Frankfurt am Main stationiert, wo er bei AFN eine eigene Radio-Show Stickbuddy Jamboree moderierte.

Mitte der 1960er Jahre trat er in Armeeclubs auf und spielte zeitweilig gemeinsam mit Hank Williams Jr. 1969 hatte er seinen ersten und größten Hit: Six White Horses, ein Song über die Attentate auf Martin Luther King, John F. Kennedy und Robert F. Kennedy, der Platz 4 der Country-Charts erreichte und auf Platz 79 der Pop-Charts notierte.[1] Es folgten 1970 zwei weitere Top-10-Hits Rise And Shine (Platz 9) und One Song Away (Platz 9). Mit zwei weiteren Titeln erreichte Cash die Top 20, 1971 mit So This Is Love und 1973 mit I Recall A Gypsy Woman. Cashs letzter Hit She Met A Stranger, I Met A Train erreichte Anfang 1974 Platz 21 der Country-Charts.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
Coun­try Coun­try
1969 Your Lovin’ Takes the Leavin’ Out of Me Coun­try44
(4 Wo.)Coun­try
1970 Six White Horses Coun­try18
(22 Wo.)Coun­try
Rise and Shine Coun­try37
(6 Wo.)Coun­try
1971 Cash Country Coun­try20
(7 Wo.)Coun­try
1972 The Best of Tommy Cash Volume 1 Coun­try43
(3 Wo.)Coun­try

Weitere Alben

  • 1968: Here’s Tommy Cash
  • 1971: The American Way of Life
  • 1975: Only a Stone
  • 1978: The New Spirit
  • 1982: Cashin’ In
  • 1982: All Around Cowboy
  • 1983: Tommy Cash
  • 1990: 25th Anniversary Album
  • 1993: Let an Old Racehorse Run
  • 1996: Solid Gold Country
  • 1999: The Very Best of Tommy Cash
  • 1999: Classics
  • 2004: Special Edition
  • 2004: Tribute to My Brother
  • 2004: Rise and Shine
  • 2008: Rise And Shine / Six White Horses
  • 2008: Shades of Black
  • 2008: Fade to Black: Memories of Johnny

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1968 The Sounds of Goodbye
Coun­try41
(9 Wo.)Coun­try
1969 Your Lovin’ Takes the Leavin’ Out of Me
Your Lovin’ Takes the Leavin’ Out of Me
Coun­try43
(11 Wo.)Coun­try
Six White Horses
Six White Horses
US79
(6 Wo.)US
Coun­try4
(16 Wo.)Coun­try
1970 Rise and Shine
Rise and Shine
Coun­try9
(14 Wo.)Coun­try
One Song Away
Rise and Shine
Coun­try9
(13 Wo.)Coun­try
The Tears on Lincoln’s Face
Rise and Shine
Coun­try36
(9 Wo.)Coun­try
1971 So This Is Love
Cash Country
Coun­try20
(11 Wo.)Coun­try
I’m Gonna Write a Song
Cash Country
Coun­try28
(10 Wo.)Coun­try
Roll Truck Roll
The American Way of Life
Coun­try67
(2 Wo.)Coun­try
1972 You’re Everything
The Best of Tommy Cash Volume 1
Coun­try32
(11 Wo.)Coun­try
That Certain One
The Best of Tommy Cash Volume 1
Coun­try22
(11 Wo.)Coun­try
Listen
The Best of Tommy Cash Volume 1
Coun­try24
(11 Wo.)Coun­try
1973 Workin’ on a Feelin’
Coun­try37
(10 Wo.)Coun­try
I Recall a Gypsy Woman
Coun­try16
(13 Wo.)Coun­try
She Met a Stranger, I Met a Train
Coun­try21
(13 Wo.)Coun­try
1975 The One I Sing My Love Songs Too
Only a Stone
Coun­try58
(9 Wo.)Coun­try
1976 Broken Bones
Only a Stone
Coun­try94
(4 Wo.)Coun­try
1977 The Cowboy and the Lady
The New Spirit
Coun­try63
(6 Wo.)Coun­try
1978 Take My Love to Rita
The New Spirit
Coun­try98
(3 Wo.)Coun­try

Weitere Singles

  • 1965: I Guess I’ll Live
  • 1965: I Didn’t Walk the Line
  • 1966: Along the Way
  • 1966: All I’ve Got to Show
  • 1967: Jailbirds Can't Fly
  • 1967: Tobacco Road
  • 1967: I’m Not the Boy I Used to Be
  • 1974: Will the Circle Be Unbroken
  • 1974: Roller Coaster Ride
  • 1975: Only a Stone
  • 1976: She Is Beautiful
  • 1976: She Still Has That Look in Her Eyes
  • 1976: King for a Day
  • 1977: Reach Out
  • 1978: In Crowd
  • 1979: I’d Be Better Off Alone
  • 1979: When the Lovin’ Starts
  • 1982: (I Used to Want to Be a) Cowboy
  • 1983: My Mother's Other Son (mit Tommy Jennings)
  • 1987: Radio Lover
  • 1990: Hank and George, Lefty and Me (mit George Jones)
  • 1990: Guess Things Happen That Way (mit Johnny Cash)
  • 1996: Man of Experience
  • 2009: Ramblin’ Kind

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Whitburn, Joel: Top Pop Singles 1955-1993. Menomonee Falls, Wisconsin : Record Research, 1994, S. 96
  2. Whitburn, Joel: Top 40 Country Hits 1944-2006. 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. New York : Billboard Books, 2006, S. 77f
  3. a b Chartquellen: US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]