Tommy Frenck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Relevanz unklar. Als Kreistagsabgeordneter weit von der Relevanzschwelle entfernt. Konzertveranstalter ist er - richterlich bestätigt - nicht, er hat lediglich eine Versammlung angemeldet. Was soll ihn also relevant machen? --jergen ? 16:46, 16. Jul. 2017 (CEST)

Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 16. Juli 2017 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: gehört so wohl nach Ablauf der Stundenfrist einer LD zugeführt --Schnabeltassentier (Diskussion) 15:02, 16. Jul. 2017 (CEST)

Tommy Frenck (* 1987 in Schleusingen) in ist ein neonazistischer Aktivist, Politiker der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) und Kreistagsabgeordneter in Hildburghausen, Südthüringen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tommy Frenck wuchs in Thüringen auf, seinen Vater lernte er nie kennen. Frenck lernte Koch[1]. Noch vor seinem 18. Lebensjahr trat er in die NPD ein. Seinen Thüringer Heimatort Schleusingen erklärte er zur "Frontstadt" und "befreiten Zone". Als er in die örtliche freiwillige Feuerwehr eintreten wollte, wurde sein Mitgliedsantrag abgewiesen, wogegen er Widerspruch beim Landratsamt einlegte, was zunächst Erfolg hatte. Daraufhin kündigten alle anderen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr an, den Verein zu verlassen. Da nun die Arbeitsfähigkeit der gesamten freiwilligen Feuerwehr durch seine Aufnahme gefährdet war, konnte die Ablehnung seines Mitgliedsantrages damit sachlich korrekt begründet werden.[2] Auch der örtliche Fußballklub wollte ihn nicht aufnehmen und er zog schließlich nach Hildburghausen. Dort gründete Frenck 2007 seinen eigenen Fußballklub.[3][4] Heute gibt es den von ihm gegründeten "SV Germania" nicht mehr.

Tommy Frenck war Kreisvorsitzender der NPD Hildburghausen. Nachdem 2009 der NPD-Kreisverband Hildburghausen aufgelöst wurde, gingen Teile des Verbandes in den im Frühjahr 2010 gegründeten Kreisverband Schmalkalden / Meiningen / Suhl über. Andere Teile um Frenck traten der 2009 gegründeten neonazistische Wählergemeinschaft "Bündnis Zukunft Hildburghausen" (BZH) bei. Frenck nimmt seit Juni 2009 für das BZH das Kreistagsmandat des Bündnisses wahr. Er war Beisitzer im Vorstand des Bundesverbandes der »Jungen Rechten«, der Jugendorganisation der ehemaligen DVU.[5] Bei den Kommunalwahlen in Thüringen 2014 wurde er erneut in den Kreistag gewählt[6].

Im Dezember 2014 kaufte er für 80.000 Euro das Lokal "Goldenen Löwen" im 300 Einwohner Ort Kloster Veßra.[7] Die Gemeinde meldete daraufhin ein Vorkaufsrecht an.[8] In Frencks Gasthof finden regelmäßig Veranstaltungen der freien Kameradschaftsszene in Thüringen statt. Im "Goldenen Löwen" spielten u.a. Lunikoff des Sängers Michael Regener, ehemaliger Frontmann der verbotenen Gruppe "Landser".[8][9] 2015 schloss das Landratsamt seinen Gasthof wegen des Fehlens einer ausreichenden Sickergrube.[9] Vor dem Verwaltungsgericht Meinigen konnte Frenck im August 2015 einen Vergleich erzielen; mit Auflagen darf er die Gaststätte weiter betreiben.[10]

Frenck wurde laut Spiegel wegen gefährlichen Körperverletzungsdelikten verurteilt.[9] 2016 prüfte das Landeskriminalamt, ob er hinter der Organisation einer Bürgerwehr steckt, die im Jahr 2014 willkürlich Menschen aus Rumänien mit Autos durch Hildburghausen gehetzt hat.[11]

Versandhandel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frenck betreibt den "druck 18" Versand für rechte Devotionalien.[12]

Konzertveranstalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 veranstaltete er „Rock gegen Überfremdung“, mit 6.000 Besuchern aus ganz Europa das bis dahin größte Neonazi-Konzert in diesem Jahr in Deutschland. Frenck unterhält Kontakte zum Betreiber des Portals FSN, Patrick Schröder aus Bayern.[13][14][1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Neonazi-Konzert in Thüringen: Ein Dorf wehrt sich - SPIEGEL ONLINE - Politik. Abgerufen am 16. Juli 2017.
  2. NPD in Thüringer Kleinstadt Mit Gewalt in die Mitte , Spiegel Online, 24. März 2009
  3. Steffen Dobbert: Rechtsextremismus: Gemeinnützige Nazis. In: Die Zeit. 3. Februar 2009, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 16. Juli 2017]).
  4. Rechtsextreme in Sportvereinen: Kinderturnen mit Neonazis, Süddeutsche Zeitung, 15. Oktober 2014
  5. NIP Thüringen  » Hildburghausen. Abgerufen am 16. Juli 2017 (englisch).
  6. www.landkreis-hildburghausen.de. Abgerufen am 16. Juli 2017.
  7. Neonazi Frenck kauft Gasthof, Endstation Rechts, 24. Januar 2015
  8. a b Unterwandert von rechts - Neonazis im thüringischen Kloster Veßra. In: Deutschlandfunk Kultur. (deutschlandfunkkultur.de [abgerufen am 16. Juli 2017]).
  9. a b c ENDSTATION RECHTS.: Sickergruben-Streit: Neonazi-Gastronom Tommy Frenck hat ein braunes Problem. Abgerufen am 16. Juli 2017 (de-de).
  10. Razzia bei Rechtsextremen in Thüringen: Party, Politik und Business von rechts, taz, 18. September 2015
  11. Hildburghausen: Nazis auf Menschenjagd, Indymedia, 27. Oktober 2014
  12. mdr.de: Rechtsrock in Südthüringen: Strippenzieher Tommy Frenck | MDR.DE. (mdr.de [abgerufen am 16. Juli 2017]).
  13. Rechtsrock-Festival auf Grundstück eines AfD-Politikers, Störungsmelder, 1. Juni 2017
  14. mdr.de: Landkreis Hildburghausen: Rechtsrock-Konzert keine politische Kundgebung | MDR.DE. 14. Juni 2017 (mdr.de [abgerufen am 16. Juli 2017]).