Tommy Jaud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tommy Jaud auf der Leipziger Buchmesse (2010)

Tommy Jaud (* 16. Juli 1970 in Schweinfurt) ist ein deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und Autor für verschiedene Fernsehproduktionen.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tommy Jaud leistete nach seinem Abitur den Zivildienst in einem Kindergarten und begann anschließend ein Studium der Germanistik an der Universität Bamberg. In seiner Zeit als Student moderierte Jaud eine Radiosendung bei Antenne Thüringen und schrieb als freier Mitarbeiter für die Harald Schmidt Show. Nach Abbruch seines Studiums zog er nach Köln. Hier war er für verschiedene Fernsehproduktionen tätig, zum Beispiel als Creative Producer für die Comedyserie Ladykracher und als Headwriter für die Wochenshow von Sat.1. Jaud schrieb auch die Drehbücher für die Fernsehserie LiebesLeben. Zudem war er als Autor für die heute-show tätig.[1] Insgesamt wurden bis November 2012 über 4,3 Millionen seiner Bücher verkauft.[2] Hummeldumm (2010) war der erfolgreichste deutsche Roman des Jahres 2010.[3]

Romane und Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simon-Peters-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jauds Romane Vollidiot, Resturlaub und Millionär wurden mit der Stimme von Christoph Maria Herbst als Hörbuch vertont. Die Hörbücher zu Einen Scheiß muss ich und Hummeldumm sprach der Autor selbst ein.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollidiot wurde 2006 mit Oliver Pocher und Anke Engelke unter der Regie von Tobi Baumann verfilmt; Kinostart war der 12. April 2007.[5] Das Drehbuch schrieb Jaud selbst; mit Engelke und Baumann hatte er bereits bei Ladykracher zusammengearbeitet. Am 18. Dezember 2008 zeigte Sat.1 das zweite Werk des Teams Jaud/Baumann, Zwei Weihnachtsmänner, mit Christoph Maria Herbst und Bastian Pastewka[6], das 2009 mit dem Deutschen Comedypreis in der Kategorie „Beste TV-Komödie“ ausgezeichnet wurde. Jaud schrieb auch das Drehbuch für die Verfilmung seines Romans Resturlaub[7] (Regie: Gregor Schnitzler), die im August 2011 in die Kinos kam.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im parodistischen Erzählband Die Elefanten-Epen wird (in Kapitel "Tommy Jaud"[8]) die Darstellung von Homosexuellen in Jauds Büchern satirisch hinterfragt. Dabei werden zahlreiche Stellen aus Jauds Büchern zitiert und u. a. die häufige Verwendung der Begriffe "(Ballett-)Schwuchtel", "Hinterlader", "notgeiler schwuler Spanner" und ähnliche kritisiert.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Büchern der Brathering-Trilogie des Autors Mika Karhu hat Tommy Jaud eine wiederkehrende "Gastrolle".[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bestseller aus Schweinfurt (Memento vom 25. April 2016 im Internet Archive) in der Reihe Eins zu Eins. Der Talk bei Bayern 2.
  2. Vom Vollidioten, zum Überman – Tommy Jaud las bei Graff, braunschweiger-zeitung.de
  3. www.media-control.com
  4. Gold-/Platin-Datenbank des Bundesverbandes Musikindustrie, Abruf vom 23. Mai 2016
  5. Die männliche Bridget Jones (Memento vom 28. November 2012 im Internet Archive) auf fluter.de
  6. Zwei Weihnachtsmänner auf sat1.de
  7. Tommy Jauds "Resturlaub" wird verfilmt (Memento vom 7. Mai 2010 im Internet Archive) auf kino-zeit.de
  8. Quark-Uwe Klingeling: Die Elefanten-Epen, 2020, S. 85–88.
  9. Mika Karhu im Interview - dp DIGITAL PUBLISHERS. Abgerufen am 31. August 2020.