Tommy Krappweis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tommy Krappweis, 2012
Tommy Krappweis bei der Premiere von Mara und der Feuerbringer

Thomas „Tommy“ Krappweis (* 9. Mai 1972 in München) ist ein deutscher Komiker, Autor, Regisseur, Produzent und Musiker.

Bekannt wurde er als Ensemblemitglied der Comedy-Reihe RTL Samstag Nacht, der er von 1995 bis 1998 angehörte und als Erfinder der KiKA-Figur Bernd das Brot, für die er 2004 den Adolf-Grimme-Preis erhielt.[1] Neben seiner Tätigkeit als Drehbuchautor, Regisseur und Film- und Fernsehproduzent schreibt er seit 2009 auch Kinder- und Jugendliteratur und autobiografische Bücher. Den ersten Band seiner Fantasy-Trilogie Mara und der Feuerbringer hat er 2013 selbst verfilmt. Er ist Gründer und Geschäftsführer der in München ansässigen Produktionsfirma bumm film GmbH und des VFX-Studios BigHugFX.[2]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tommy Krappweis ist in München-Neuperlach geboren und aufgewachsen. Er hat einen sechs Jahre jüngeren Bruder namens Nico. Sein Vater Werner Krappweis, ein passionierter Sportler und mehrfacher Bayerischer Meister auf dem Rennrad, war Automechanikermeister bei der Post, seine Mutter Karin Gymnastiklehrerin.[3] Über die so manches Mal lebensbedrohlichen Kindheitserlebnisse mit seinen wildcamping- und sportbegeisterten Eltern schrieb Krappweis später, gemeinsam mit seinem Vater, zwei autobiografische Bücher. Sein kreatives Talent zeigte sich bereits in seiner Kindheit. Auf der Bühne stand er zum ersten Mal als Zweitklässler, in der Rolle des Karl Valentin in dem Sketch Im Zoologischen Garten, in der dritten Klasse schrieb er das Theaterstück Pumuckl und die Grippetabletten und drehte seinen ersten Stop-Motion-Film auf Super-8. Mit 14 Jahren sprach er in verschiedenen Kinderhörspielen. Nach dem Realschulabschluss besuchte Krappweis die Münchner Fachoberschule für Gestaltung, stellte eigene Comics aus und machte Straßenmusik in der Münchner Fußgängerzone. Er spielte Schlagzeug und Gitarre und sang in den Bands The Medleys und Ricky's Rockers. Im Alter von 16 Jahren hatte er eine erste kleine Fernsehrolle in Forsthaus Falkenau. Die erste richtige Rolle spielte Tommy Krappweis 1993 in der ZDF-Serie SOKO 5113. Drei Jahre später wurde er noch einmal für diese Serie engagiert.

Nach dem Abschluss der Fachoberschule arbeitete er in der Westernstadt No Name City, einem Freizeitpark in Poing bei München. Dort stand er in der Saloonshow täglich mehrmals auf der Bühne, wo er sang, tanzte und sich als Miss Annie Oakley, die großartige Scharfschützin im Zielschießen übte. Er begleitete später den durch Deutschland tingelnden Western-Zirkus Red Grizzly Saloon, schrieb und choreographierte die Stuntshows und arbeitete im Hansa-Park als Buster-Keaton-Double und Stuntman. Im Jahr 1994 moderierte Tommy Krappweis sieben Monate lang das Jugendmagazin Disney TV für RTL, arbeitete dafür auch in Walt Disney World in Florida, kehrte dann aber als Slapstick-Comedian und Stuntman zum Red Grizzly Saloon zurück.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RTL Samstag Nacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Herbst 1995 bis zum 30. April 1998 war Krappweis bei RTL Samstag Nacht zu sehen, wo er immer öfter den Platz hinter der Kamera einnahm, sowie schrieb, drehte und schnitt. Zusammen mit den Autoren Holger Schmidt, Ralf Betz und seinem Kollegen Mirco Nontschew erfand er die Serie Far Out, in der die Extremsportarten-Welle parodiert wurde, und nahm so spätere Entwicklungen wie Jackass vorweg, die sich ein paar Jahre später als reale Sendung auf MTV etablierten.

Mit Wigald Boning drehte Krappweis im letzten Jahr der Show mehrere Einspieler in Eigenregie. Während der Zeit bei RTL Samstag Nacht nahm man wegen Far Out eher Mirco Nontschew und Krappweis als Team wahr, aber mit Wigald Boning arbeitet Krappweis bis heute immer wieder zusammen.

Krappweis gründete im letzten Jahr von RTL Samstag Nacht die Produktionsfirma bumm film GmbH, um zunächst mit Wigald Boning und dem Autor und Regisseur Matthias Edlinger selbst Einspieler zu drehen und fertig geschnitten und vertont dort abzuliefern. Er war der Regisseur von Stefan Raabs Video Schlimmer Finger (Co-Regie: Matthias Edlinger) und war bis 2004 nur selten vor der Kamera zu sehen. So hatte er 1998 einen Gastauftritt mit Mark Weigel in der RTL-Serie Das Amt.

Bernd das Brot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krappweis ist manchmal zusammen mit Bernd das Brot auf KiKA zu sehen. Bernd das Brot und seine Freunde Briegel der Busch und Chili das Schaf wurden von Norman Cöster, Tommy Krappweis und Erik Haffner erfunden. Bernd das Brot hat seinen Ursprung in einem gemeinsamen Essen von Cöster und Krappweis in einem italienischen Restaurant, wo vor dem Essen Brot in einem Korb gereicht wurde. Der Legende nach zeichnete Krappweis seinen Kollegen Norman als Brot auf einen Quittungsblock. Diese Zeichnung wurde in der Deutschen Kinemathek in Berlin zusammen mit anderen Original-Exponaten im Rahmen der Ausstellung Helden öffentlich gezeigt. TV-Formate mit Bernd das Brot für KiKA waren/sind unter anderem Tolle Sachen (2000–2002), Chili TV (2001–2005), Berndivent (2006), Bernd das Brot (2007–2009) und natürlich die Nachtschleife, in denen Bernd als lebendiges Testbild diversen gesellschaftlichen Trends unterworfen wird, die er entsprechend seines Charakters alle „Mist“ findet. Für KiKA produzierte die bumm film GmbH außerdem die Sendungen Toms Test (1999), Dr. Spätsommer, Hannes & Micha.

Join The Club[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2001 stellte Krappweis’ Firma für den TV-Sender Suntv die Comedy-Show Join The Club mit Einspielern im „Edel-Trash“-Stil her. Die Show nahm die Stilistik des User-generated content von YouTube vorweg. Einspieler wurden oft nicht gescriptet, es wurde nur aufgrund einer Grundidee gedreht. Eine Art „Best of“ mit den „am wenigsten verstörenden Sketchen“ (Krappweis) lief auf Comedy Central Deutschland. Inzwischen ist die bumm film GmbH nicht mehr auf Trash-TV abonniert. 16 feste Mitarbeiter arbeiten in den verschiedenen Abteilungen für Schnitt, Ton/Synchro/Musik, Drehbuch/Regie, Produktion oder Visual Effects.

Märchenstunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für ProSieben und die Rat Pack Filmproduktion fungierte Krappweis als Regisseur, Autor und Headwriter bei der ProSieben Märchenstunde. In der Folge Frau Holle wird das Brot im Ofen entsprechend auch von Bernd das Brot verkörpert.

Die bumm film GmbH lieferte für die Märchenstunde Schnitt, Audiogestaltung und in der zweiten Staffel auch die Visual Effects. In der slapstick-lastigen Folge Froschkönig ist Krappweis als Ritter Güldenstern vor der Kamera zu sehen. Von der bumm film GmbH war Regisseur und Autor Erik Haffner an der Märchenstunde beteiligt. Autor und Schauspieler Norman Cöster zeichnete für mehrere Drehbücher verantwortlich.

ProSieben Funny Movies[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Filmreihe ProSieben Funny Movie lieferte Tommy Krappweis mehrere Drehbücher und Drehbuchüberarbeitungen. Aus seiner Firma bumm film GmbH kam zudem ein Teil der Visual Effects, des Sounddesigns und der Musiken. Für die Rambo-Parodie Rookie – Fast platt mit Axel Stein in der Hauptrolle erledigte die bumm film GmbH für RatPack Filmproduktion Drehdurchführung, Drehbuch/Regie (T.K.) und Postproduction.

Das Vorzelt zur Hölle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 12-teilige TV-Serie zu Tommy Krappweis Buch Das Vorzelt zur Hölle lief auf dem österreichischen Fernsehsender Servus TV ab dem 29. April 2012. Sowohl im Buch als auch in der Serie kommt Krappweis' Vater Werner Krappweis zu Wort. Die Serie wurde nach fünf erfolgreich ausgestrahlten Folgen abgesetzt, da sich der Sender konzeptionell veränderte. Daraufhin entschied Krappweis, die komplette Serie auf DVD bei Turbine Medien herauszubringen. Am 15. Juni 2016 startete die Serie beim Bezahlcontent Massengeschmack.tv im Internet.

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mara und der Feuerbringer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit dem Produzenten Alexander Dannenberg konnte der Sender RTL als Partner für die Verfilmung von Krappweis' Fantasyroman Mara und der Feuerbringer gewonnen werden. Das Drehbuch schrieb Krappweis selbst in Zusammenarbeit mit dem Dramaturgen Sebastian Voß. Regie führte ebenfalls der Autor selbst. Produziert wurde der Film von Christian Becker und seiner Rat Pack Filmproduktion, den Verleih übernahm Constantin Film. Die Postproduktion übernahmen Krappweis’ Firma bumm film GmbH und deren Tochterfirma Big Hug FX. Die Realisierung der aufwendigen Spezialeffekte wurde angeleitet von John Nugent als VFX Supervisor. In seiner Vita finden sich viele Genreproduktionen wie die Verfilmung von Der Herr der Ringe, Die Chroniken von Narnia oder The Matrix.

Erste Ausschnitte aus dem Film wurden im Oktober auf der Fantasy-Fanconvention Ring*Con 2013 in Bonn vorgeführt. Der ursprüngliche Veröffentlichungstermin war für Oktober 2014 vorgesehen, wurde aber von Constantin Film auf den 2. April 2015 verschoben. Die Verschiebung wurde auf der offiziellen Facebookseite des Filmes zum einen damit begründet, dass man sich im Bereich der Visual Effects so einem unnötigen Zeitdruck ausgesetzt hätte, zum anderen wäre der Film dann mit dem Release eines weiteren Filmes mit Christoph Maria Herbst (Männerhort) zusammengefallen.

Buchautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der kleine große Paul[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tommy Krappweis' erste Arbeit als Buchautor war die vierteilige Kinderbuch-Serie um einen Jungen, der sich mit Hilfe einer magischen Taschenuhr für etwa eine Stunde in einen Erwachsenen verwandeln kann. Allerdings nur äußerlich, denn „innen“ bleibt er nach wie vor der zehnjährige Paul. Die vier Bände erschienen 2010 und 2011 im Franz Schneider Verlag.

Mara und der Feuerbringer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2009 wurde Krappweis’ erster Roman Mara und der Feuerbringer ebenfalls vom Franz Schneider Verlag veröffentlicht. Es ist der erste Band einer Fantasy-Trilogie rund um die 14-jährige Mara Lorbeer, die einfach nur normal und unauffällig sein möchte, dann aber erfährt, dass ausgerechnet sie die drohende Götterdämmerung aufhalten soll.

Das Buch ist „eine Mischung aus Harry Potter, Da Vinci Code/Sakrileg und germanischer Mythologie“. Um alle Fakten über die Germanen und ihre Religion auf dem neuesten Stand der Wissenschaft präsentieren zu können, arbeitet Tommy Krappweis für das Projekt mit dem Skandinavisten Rudolf Simek von der Universität Bonn zusammen, der auch den Anhang mit Namens- und Begriffserklärungen geschrieben hat.

Band II Mara und der Feuerbringer – Das Todesmal erschien 2010. Die Präsentation fand im Museum und Park Varusschlacht im Osnabrücker Land, auch bekannt als Museum und Park Kalkriese, statt, da dieses Museum in dem Buch eine bedeutende Rolle spielt. Weitere real existierende Schauplätze der Trilogie sind unter anderem die Münchner Ludwigsbrücke, das Forsthaus im Mühlthal bei Starnberg und das Hermannsdenkmal in Detmold.

Band III trägt den Titel Mara und der Feuerbringer – Götterdämmerung und schließt die Trilogie ab. Erscheinungsdatum war Oktober 2011.

Der Autor will 2016 mit der Arbeit an einer zweiten Mara-Trilogie beginnen. Arbeitstitel ist Mara und die Wolfsbrüder. Ausgangspunkt der Geschichte sei, laut Tommy Krappweis, das Schicksal des Fürstensohns Thumelicus und der Mythus der Berserker.

Tommy und Werner Krappweis auf dem DVD-Release-Event von Mara und der Feuerbringer, 2015

Das Vorzelt zur Hölle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Februar 2012 erschien im Verlag Droemer Knaur sein erstes autobiografisches Buch Das Vorzelt zur Hölle, das er zusammen mit seinem Vater Werner Krappweis schrieb. Es ist eine humorvolle Beschreibung der Camping-Urlaube seiner Kindheit in den Siebziger Jahren. Vater und Sohn schildern abwechselnd, jeder aus seiner Sicht, die oft skurrilen und manchmal auch lebensbedrohlichen Erlebnisse während der Wildcamping-Urlaube an steinigen Stränden und fernab zivilisatorischer Errungenschaften. Wobei der abenteuerlustige Vater die Dinge ganz anders sieht als der campinghassende Sohn. Das Buch hielt sich 18 Wochen in der Spiegel-Bestsellerliste, mit bester Platzierung 21.

Vier Fäuste für ein blaues Auge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch Vier Fäuste für ein blaues Auge, ebenfalls bei Droemer Knaur erschienen, enthält die Erinnerungen von Tommy Krappweis und Heinz Bründl, dem Gründer des Western-Freizeitparks No Name City in Poing bei München. Darin berichten beide über ihre Zeit in No Name City, wo Krappweis mehrere Jahre als Stuntman und Stunt Coordinator arbeitete und in den Bühnenshows auftrat. Erscheinungsdatum war August 2013.

Ghostsitter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fantasy-/Gruselreihe für Kinder ab 10 erzählt von dem vierzehnjährigen Tom, der eine Geisterbahn erbt, in der alle Geister und Monster tatsächlich echt sind. Band 1 mit dem Titel Ghostsitter: Geister geerbt erschien Oktober 2015, Band 2 Achtung Poltergeist im Mai 2016. Weitere zwei Bände sind geplant. Band 1 gewann den dritten Preis des LovelyBooks Leserpreises 2015 in der Kategorie „Kinderbuch“.

Sportlerkind[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportlerkind ist das dritte autobiografische Buch und schließt an das Werk Das Vorzelt zur Hölle an. Es erschien im April 2016 und wurde, wie der Vorgänger, wieder gemeinsam von Tommy Krappweis und seinem Vater Werner geschrieben. Darin berichten beide, aus ihrer Sicht und auf humorvolle Weise, von den zum Scheitern verurteilten Versuchen des sportbegeisterten Vaters den stubenhockenden Sohn, der viel lieber in seinem Zimmer saß, las oder mit Lego spielte, ebenfalls zum Leistungssportler und Rennradfahrer zu erziehen.

Rübezahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tommy Krappweis arbeitet seit 2013 an einer Neuerzählung der Sagen um den Berggeist Rübezahl. Die bumm film GmbH drehte über das Thema eine Dokumentation, die von der Thüringer Staatskanzlei gefördert wurde.

Live-Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus den Lesungen zu Mara und der Feuerbringer entwickelte sich im Lauf der Zeit ein eigenständiges Comedyprogramm mit dem Schwerpunkt Nordisch-Germanische Mythologie, der Entstehungsgeschichte der Trilogie Mara und der Feuerbringer und Anekdoten aus Tommy Krappweis’ ungewöhnlichem Lebenslauf. Das Programm hat den Titel Und Jesus sprach: Macht was mit Hasen… und spielt auf die heidnischen Reste im heutigen Osterfest an.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tommy Krappweis spielt und singt seit 1992 in der Band Harpo Speaks!!, einer „Sessionband“, die mit einem Pool aus bis zu 14 Musikern live auf der Bühne improvisierend zusammenspielt. Für die ProSieben-Märchenstunde-Folge von Rotkäppchen spielte die bumm-film-eigene Band den von Krappweis komponierten Song Weitab vom rechten Weg live im Studio ein. Für dieses Format sang Krappweis den Titelsong in Karel-Gott-Manier, der nach Motiven von Karel Svoboda gestaltet wurde.

Für den ProSieben Funny Movie Spiel mir das Lied und du bist tot! spielte Tommy Krappweis zusammen mit Bruder Nico und dem Komponisten Andreas Lenz v. Ungern-Sternberg bekannte Popsongs in westerntauglichen Bluegrass-Versionen nach und lieferte einen Titelsong, der nur auf der DVD zu hören ist. Mit dem Song Tanzt Das Brot war die bumm film GmbH mehrere Wochen in den Charts vertreten. Bernd das Brot schaffte es mit diesem Titel bis in die Top 40.

Das Album Rockt Das Brot enthielt nicht nur den Hit Tanzt Das Brot, sondern unter anderem auch den Protestsong Ich Sage Nein, den Bernd das Brot zusammen mit seinen Erfindern bei der Grimme-Preis-Verleihung intonierte.

Tommy Krappweis ist Texter der von Andreas Lenz von Ungern-Sternberg und Alexander Preu komponierten sogenannten Hoppers-Hymne Ein echter wahrer Held (YouTube: Hoppers, Folge 7). Inzwischen hat Tommy Krappweis mit seiner Band Harpo Speaks!! den Song in einer akustischen Fassung mit einem Shuffle-Rhythmus neu aufgenommen. Diese Fassung wurde unter anderem auf dem Deutschen Computerspielpreis, der Ring*Con 2014 und auf der Gamescom 2014 auf der Bühne von gamescom TV des Verlags IDG live aufgeführt. Unterstützt wird Krappweis bei den meisten Auftritten von einer Gruppe von ca. 20 Cosplayern, Fantasy- und Mara-Fans. In Anlehnung an den Song nennt sich der Chor „Echte Wahre Helden“. Zusammen mit der Band Schandmaul und dem Filmorchester Babelsberg hat Tommy Krappweis zwei Versionen des „Heldensongs“ auf dem Soundtrack-Album seines Films Mara und der Feuerbringer veröffentlicht, wovon eine als Abspannsong des Films verwendet wird. Hierbei wechselt er sich mit dem Schandmaul-Sänger Thomas Lindner, mit dem zusammen er den Text der Filmfassung des Songs geschrieben hat, beim Gesang ab. Zusätzlich sind auf dem Soundtrack noch zwei weitere von Schandmaul eingespielte Songs enthalten, für die Krappweis und Lindner den Text geschrieben haben. Alle vier Songs sind außerdem auf der Re-Edition des Schandmaul-Albums Unendlich veröffentlicht worden.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tommy Krappweis lebt in München und ist Vater einer Tochter.

Sein besonderes Engagement gilt Kindern und Jugendlichen. Er veranstaltet Lesungen an Schulen und hat mit Spendenaktionen das Waldpiratencamp der Deutschen Kinderkrebsstiftung, die Stiftung kids to life und den Flüchtlingskinderfonds des Deutschen Kinderhilfswerks unterstützt.[4]

Er ist Mitglied bei PAN e.V., dem Anfang 2016 gegründeten Phantastik-Autoren-Netzwerk, und setzt sich für eine Förderung der deutschen phantastischen Literatur und des deutschen Genrefilms ein.[5]

Sein filmisches Vorbild ist Buster Keaton. Er ist ein Fan der Marx Brothers, mag Musik der Beatles und Pink Floyd und liest u.a. gerne Michael Ende, Terry Pratchett und Douglas Adams.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Comedian:

Als Autor:

  • 2013: Saarländischer Autorenpreis der HomBuch in der Kategorie Kinder- und Jugendbuch für Mara und der Feuerbringer
  • 2015: LovelyBooks Leserpreis (3. Preis) für Ghostsitter: Geister geerbt

Als Regisseur und Produzent:

  • 2003: Goldener Spatz für KiKA XL
  • 2004: Adolf-Grimme-Preis für Idee und Realisation der Figur Bernd das Brot
  • 2008: Eyes & Ears Award für die Realisation der On-Air-Kampagne für Camp Rock im Disney Channel
  • 2015: RPC Fantasy Award für Mara und der Feuerbringer (Film)
  • 2015: New York Festivals Award in Gold für 13th Street Awareness Campaign
  • 2015: Promax Europe Award in Gold und Silber für 13th Street Awareness Campaign
  • 2015: Eyes & Ears Award für Jurassic Park Marathon für Syfy
  • 2016: Promax Europe Award in Gold für Jurassic Park Airport für SyFy

Die bumm film GmbH war weitere vier Mal für den Goldenen Spatz nominiert: Für Rockt Das Brot (2005), Feste Feiern mit Bernd (2006), Ding Sing (2007) und die Kinder-Sketch-Show Disney Channels Comedy Crew (2006). Letztere wurde von David Gromer und Jochen Donauer geschrieben und inszeniert. Zwei Nominierungen für den Grimme-Preis gab es 2015 für die Cartoon Network Spurensuche und für Habe die Ehre, einer Produktion für das BR Fernsehen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tommy Krappweis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grimme-Preisträger 2004
  2. bummfilm.de
  3. Tommy und Werner Krappweis: Das Vorzelt zur Hölle. Wie ich die Familienurlaube meiner Kindheit überlebte. Knaur, München 2012, ISBN 978-3-426-78476-1
  4. Tommy Krappweis unterstützt Flüchtlingskinder (Zillo Medieval)
  5. a b Steckbrief auf PAN e.V.