Tommy Page

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Alden „Tommy“ Page (* 24. Mai 1970 in Glen Ridge, New Jersey; † 4. März 2017 in East Stroudsburg, Pennsylvania) war ein US-amerikanischer Sänger, Pianist und Songwriter. Sein bekanntester Hit ist das Lied I’ll Be Your Everything aus dem Jahr 1990.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern sind Fred und Miriam Page. Geboren 1970 in Glen Ridge (New Jersey),[1] wuchs er in West Caldwell auf[2]. Dort absolvierte er 1985 im Alter von 15 Jahren die James Caldwell High School. Später besuchte er die New Yorker Universität Stern’s School, von der er zugunsten seiner Musikkarriere beurlaubt wurde. Später kehrte er zu dieser zurück, um die zwei Jahre seines Studiums nachzuholen, und schloss 1997 ab.

Um sein Studium finanzieren zu können, arbeitete Page mit 16 Jahren als Garderobenwärter im New Yorker Nachtclub Nell’s. Der Gelegenheitsjob bot ihm die Möglichkeit, dem DJ des Hauses sein Demo-Tape zu geben, in der Hoffnung, einen Plattenvertrag zu bekommen. Der DJ war von seinem Gesang so beeindruckt, dass er das Demo als Teil seines Club-Mixes nutzte. Schon bald hörte auch der Gründer und Vorsitzende von Sire Records Seymour Stein das Demo und gab ihm einen Plattenvertrag.[3]

Im Alter von 18 Jahren schrieb er das Lied The Shag, das auch Soundtrack des Filmes Shag ist und somit seine Debüt-Single wurde. Beides floppte. Zeitgleich erschien im November 1988 sein wenig erfolgreiches, selbstbetiteltes Debütalbum, das mit der Single A Shoulder to Cry On in den Billboard Hot 100 einen kleinen Achtungserfolg vorweisen konnte.

Seinen Durchbruch erlebte Page mit seinem Hit I’ll Be Your Everything aus dem Jahr 1990, der auf dem Album Paintings in My Mind erschien und an dem die Mitglieder von New Kids on the Block mitwirkten. Dieses Album widmete Page seiner Großmutter.

Sein drittes Album From the Heart, das nach der Musik von Wilson Phillips konzipiert wurde und an dem auch Michael Bolton und Diane Warren mitwirkten, konnte den Erfolg nicht fortführen. Auch seine darauffolgenden Alben und Single-Auskopplungen floppten.

Einen Gastauftritt hatte Page in der Episode Tommy, der Rockstar von Full House.[4] In der Folge singt er an Stephanie Tanners (gespielt von Jodie Sweetin) Geburtstag und verbringt zu ihrer Bestürzung den darauffolgenden Tag mit ihrer Schwester DJ (gespielt von Candace Cameron Bure).

Bevor er 1994 sein Album Time veröffentlichte, vertrat er Donny Osmond in Andrew Lloyd Webbers Musical Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat für drei Monate.[5]

Page starb im März 2017 im Alter von 46 Jahren.[6] Er hinterließ drei Kinder und seinen Lebenspartner Charlie.[7]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1988 Tommy Page 166
( Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1988
1990 Paintings in My Mind 94
( Wo.)
Erstveröffentlichung: 1990
1991 From the Heart 192
( Wo.)
Erstveröffentlichung: 1991

weitere Alben

  • 1992: A Friend to Rely on
  • 1994: Time
  • 1996: Loving You
  • 2000: Ten ’Til Midnight

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[8] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1989 A Shoulder to Cry On
Tommy Page
29
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1989
1990 I'll Be Your Everything
Paintings in My Mind
53
(3 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 1989
1990 When I Dream of You
Paintings in My Mind
42
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1990

weitere Singles

  • 1988: The Shag
  • 1988: Turning Me on
  • 1988: I Think I’m in Love
  • 1989: A Zillion Kisses
  • 1990: Turn On the Radio
  • 1990: You Make Christmas Feel Like Heaven
  • 1991: Whenever You Close Your Eyes
  • 1991: Under the Rainbow
  • 1991: My Shining Star
  • 1994: Tell the World
  • 1995: Close Our Eyes (feat Tiffany)
  • 2015: I Break Down 2015

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: The Shag (Soundtrack zum Film Shag)
  • 1989: Never Had It So Good (Soundtrack zum Film Cookie)
  • 1990: Blue Nights (Soundtrack zum Film Dick Tracy)
  • 1989: Stephanie (Zu hören in der Episode Tommy, der Rockstar von Full House)

Videografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Shag
  • A Zillion Kisses
  • A Shoulder to Cry on
  • Turning Me On
  • I’ll Be Your Everything
  • Turn on the Radio
  • When I Dream of You
  • Whenever You Close Your Eyes
  • Madly in Love
  • Under the Rainbow
  • Heaven in Your Eyes
  • I’m Always Dreaming of You (feat. Sally Yeh)
  • Time
  • Places in My Heart
  • The Best Part (feat. Amy Mastura)
  • Missing You
  • I Break Down 2015

Video albums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • I’ll Be Your Everything Videos (1990)
  • Tommy Page: The Video Collection (2003)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Page Obituary.
  2. Hunt, Dennis. “Who Wants to Be Tied to New Kids? Not Singer/Songwriter Tommy Page”, Los Angeles Times, 20. Mai 1990. Abgerufen am 25. Oktober 2015. “A native of tiny West Caldwell, N.J., Page was working as a coat-check boy in a New York dance club when he convinced the deejay to play his demo tape, which the dancers liked.”
  3. Remembering Tommy Page: Seymour Stein Pays Tribute to His Longtime Friend. In: Billboard, 8. März 2017. 
  4. “Full House” Crushed.
  5. Voice Theatre Acting Ensemble.: „Ron Morehead... performed with Tommy Page in Joseph and the Amazing Technicolor Dream Coat.“
  6. ‘I’ll Be Your Everything’ Singer Tommy Page Dead at 46.
  7. Thomas Page Obituary.: „Tommy is survived by his loving husband Charlie and their three children.“
  8. Chartquellen: Singles