Tomonobu Shimizu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tomonobu Shimizu (jap. 清水 智信, Shimizu Tomonobu; * 28. Juni 1981 in Fukui) ist ein japanischer Politiker und ehemaliger Boxer im Superfliegengewicht.

Sportkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 begann er nach einer Amateurbilanz von 68-10 seine Profikarriere. Am 31. August 2011 boxte er gegen Hugo Fidel Cázares um den Weltmeistertitel des Verbandes WBA und siegte durch geteilte Punktrichterentscheidung. Diesen Titel verlor er bereits in seiner ersten Titelverteidigung im April des darauffolgenden Jahres an Tepparith Kokietgym durch Knockout.

Nach dieser Niederlage beendete er seine Karriere, bei der 19 Siegen vier verlorene Kämpfe gegenüberstehen.

2012 beendete er seine Sportkarriere.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2015 kandidierte er als Unabhängiger im Wahlkreis Fukui für Präfekturparlament an in das er erfolgreich gewählt wurde.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 清水智信、引退表明!将来、政界進出も. In: Nikkan Sports. 10. September 2012, abgerufen am 5. Dezember 2015 (japanisch).
  2. 元世界王者の清水智信氏が県議当選 戦いの場、ボクシングから県政へ. In: Fukui Shimbun Online. 13. April 2015, abgerufen am 5. Dezember 2015 (japanisch).