Ton Lokhoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ton Lokhoff
Ton lokhoff.jpg
Spielerinformationen
Name Antonius Johannes Jacobus Lokhoff
Geburtstag 25. Dezember 1959
Geburtsort BredaNiederlande
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
1976–1978 NAC Breda
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1978–1982 NAC Breda 98 (11)
1982–1986 PSV Eindhoven 126 (19)
1986–1988 Olympique Nîmes 63 (12)
1988–1991 Feyenoord 79 0(7)
1991–1996 NAC Breda 159 (29)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1984–1985 Niederlande 3 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1997–2003 NAC Breda (Co-Trainer)
2003–2005 NAC Breda
2006–2009 Excelsior Rotterdam
2009–2011 FC Red Bull Salzburg (Co-Trainer)
2011–2013 VVV-Venlo
2013–2014 PAOK Saloniki (Co-Trainer)
2014 VfB Stuttgart (Co-Trainer)
2014– VfL Wolfsburg (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Antonius („Ton“) Johannes Jacobus Lokhoff (* 25. Dezember 1959 in Breda, Nordbrabant) ist ein ehemaliger niederländischer Fußballspieler und heutiger Fußballtrainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lokhoff, Mister NAC wie ihn die Fans nannten, begann seine Spielerkarriere bei NAC Breda wo er insgesamt neun Jahre spielte und seine Karriere 1996 beendete. Dazwischen spielte er bei PSV Eindhoven, Olympique Nîmes und Feyenoord Rotterdam. In der Zeit bei Eindhoven konnte er sogar drei Spiele für die Oranje auflaufen, schoss jedoch kein Tor.

Ton Lokhoff bei Red Bull Salzburg

Nach seiner aktiven Fußballkarriere wurde Lokhoff 1997 Co-Trainer von NAC Breda und sieben Jahre später Chef-Trainer. 2006 beerbte er Mario Been als Trainer von Excelsior Rotterdam, welche die Saison davor den Aufstieg in die Eredivisie schafften. Nach zwei Saisonen der Erstklassigkeit stieg er mit Excelsior ab und verpasste den Wiederaufstieg mit dem 5. Platz klar. Nachdem sein Vertrag in Rotterdam nicht verlängert wurde, übernahm er am 10. September 2009 den Posten als Co-Trainer bei FC Red Bull Salzburg, da Markus Schupp zum Chef-Trainer bei Karlsruhe berufen wurde. Am 26. Februar 2011 durfte Lokhoff erstmals seinen erkrankten Cheftrainer Huub Stevens vertreten. Das Debüt in der österreichischen Bundesliga ging allerdings daneben, denn der FC Red Bull Salzburg musste sich dabei beim SC Magna Wiener Neustadt mit 0:1 geschlagen geben.[1] Im April 2011 wurden Huub Stevens und Ton Lokhoff als Trainer und Co-Trainer durch Ricardo Moniz und Niko Kovac abgelöst. Im Dezember 2011 verpflichtete die VVV-Venlo Lokhoff als Cheftrainer. Er löste bei den Grenzstädtern den zurückgetretenen Glen De Boeck ab. Am 7. Juni 2013 gab Venlo die sofortige Trennung bekannt. Lokhoff assistierte ab dem Beginn der Saison 2013/14 Huub Stevens bei PAOK Saloniki. Am 3. März 2014 wurde er zusammen mit seinem Cheftrainer von seinen Aufgaben in Saloniki entbunden. Eine Woche später wurde Lokhoff zusammen mit Armin Reutershahn beim VfB Stuttgart erneut Co-Trainer von Huub Stevens. Mit Stevens endete auch Lohoffs Engagement in Stuttgart zum Saisonende und er wechselte als Co-Trainer zum VfL Wolfsburg.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ton Lokhoff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. fussballoesterreich.at: SC Magna Wiener Neustadt gegen FC Red Bull Salzburg 1:0 (abgerufen am 26. Februar 2011)
  2. Lokhoff Heckings neuer Assistent; Sport1.de, 11. Juni 2014