Tongbeiquan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tongbeiquan (chinesisch 通臂拳) gehört zu den sogenannten Inneren Kampfkünsten Chinas.

Hier, wie bei den anderen inneren Kampfkünsten, lässt sich die Herkunft nicht genau bestimmen. Tong bedeutet frei, offen, durchgängig, auch: etwas verbinden, etwas beherrschen. Bei bedeutet Rücken oder Schulter. Die geläufige Übersetzung heißt: Den Rücken oder die Schultern öffnen bzw. verbinden, oder aus dem Rücken sich öffnende Kraft.

Neben einer in die Frühzeit der chinesischen Kultur reichenden Legende über den Ursprung des Tongbeiquan wird unter anderem der im 10. Jahrhundert am Hua Shan lebende Daoist Chen Tuan (auch Chen Xiyi oder Fu Yaozi) als Begründer genannt. Aber auch wenn die Wurzeln 1000 Jahre alt sein sollen, wurde Tongbeiquan erst Anfang des 19. Jahrhunderts öffentlich bekannt durch den Lu Yunqing und seinen Schüler Qi Xian. Tong Bei Quan zählt zu den ältesten Inneren Kampfkünsten. Historische Quellen belegen die Verbreitung dieser Kampftechnik schon um 1372 in der chinesischen Provinz Shanxi. Der Gründer des Taijiquan-Chen-Stils, Chen Pu, soll ebenfalls Tongbeiquan gelernt haben und in der Tat haben beide Stile einige Gemeinsamkeiten.

Tong Bei wird in drei Schritten gelernt:

1. Schlagtechniken (Dan Chao) Es gibt 24 verschiedene „einfache Schläge“ (Dan Chao), mit denen das Freisetzen der Energie (Fa Jing) und die Innere Energie (Nei Jing) geübt werden.

2. Schrittübungen (Xing Bu) Zusätzlich zu den Schlägen werden auch Schrittfolgen geübt. Die erste Phase besteht aus wenigen langsamen Bewegungen, bei denen die Gewichtung auf den korrekten Stand und den Energiefluss gelegt wird. In der zweiten Phase werden mehrere Schritte zusammengefasst, schließlich werden alle Bewegungen zu einer ununterbrochenen Form von Attacken und Schlägen kombiniert.

3. Die Tongbei-Formen Zunächst wird eine Serie von Ständen geübt, um den Qi-Fluss zu harmonisieren und die Erdkraft zur Verwurzelung (Hüfte und Beine) zu benutzen, Intention (Yi) und Energie werden auf die Bewegungen ausgerichtet. Als letztes werden die Anwendungen jeder Stellung im Kampf geübt. Die Zielsetzung in allen Trainingsphasen ist, dass die Bewegungen durchweg entspannt und natürlich sind. In der Ausführung ähnelt Tongbeiquan dem Xingyiquan durch seine geraden Verläufe.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]