Tongeren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tongern)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine belgische Stadt.
Tongeren
Coat of arms of Tongeren.jpg Flag of None.svg
Tongeren (Limburg)
Tongeren
Tongeren
Staat: Belgien
Region: Flandern
Provinz: Limburg
Bezirk: Tongeren
Koordinaten: 50° 47′ N, 5° 28′ OKoordinaten: 50° 47′ N, 5° 28′ O
Fläche: 87,56 km²
Einwohner: 30.655 (1. Jan. 2014)
Bevölkerungsdichte: 350 Einwohner je km²
Postleitzahl: 3700
Vorwahl: 012
Bürgermeister: Patrick Dewael (Open VLD)
Adresse der
Kommunalverwaltung:
Administratief Centrum Praetorium
Maastrichterstraat 10
3700 Tongeren
Website: www.tongeren.be
lflblelslh

Tongeren (Limburgisch: Tóngere, Französisch: Tongres, Deutsch: Tongern) ist die älteste Stadt Belgiens (gegründet um 15 v. Chr.), entstanden aus der römischen Siedlung Aduatuca Tungrorum, die an der Römerstraße von Köln nach Reims (Via Belgica) lag.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tongeren liegt im Süden der belgischen Provinz Limburg, etwa 15 km nördlich von Lüttich, 15 km westlich von Maastricht und ungefähr 20 km südlich von Hasselt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das antike Aduatuca Tungrorum ist wohl nicht identisch mit dem befestigten Platz Aduatuca, bei dem Quintus Titurius Sabinus, ein Feldherr Caesars, 54 v. Chr. eine empfindliche Niederlage gegen die von Ambiorix geführten Eburonen erlitt und fiel. Während der Regierungszeit von Kaiser Augustus entstand um 15 v. Chr. auf dem Gebiet des heutigen Tongeren ein römisches Militärlager und in dessen Nähe bald darauf eine zivile Siedlung. Aduatuca Tungrorum wurde Hauptort der Tungerer und der römischen Civitas Tungrorum. Gegen Ende der Herrschaft des Augustus wurde das Militärlager aufgegeben, doch der Ort blieb ein wichtiges Handelszentrum. Während der Revolte des Iulius Civilis 69/70 n. Chr. scheint Aduatuca Tungrorum zerstört worden zu sein, wurde aber bald wieder aufgebaut. Es entwickelte sich zu einem wichtigen Straßenknotenpunkt und zum nach Köln bedeutendsten Ort der Provinz Germania inferior. Trajan oder Hadrian ließ es von einer Mauer von etwa 4,5 km Umfang umgeben. Um 275 plünderten Franken die Stadt. Nach deren Vertreibung legten die Römer eine neue, aber deutlich kleinere Umfassungsmauer an. Die Stadt kam nun zur Provinz Germania secunda. 451 wurde sie vielleicht während des Einfalls Attilas von den Hunnen zerstört. Jedenfalls endete kurz nach diesem Zeitpunkt die römische Periode in Tongeren. Reste der im 2. Jahrhundert errichteten Stadtmauer, ferner von Häusern, eines Heiligtum und eines Aquädukts sowie viele Gräber blieben erhalten.[1]

Die Stadt war schon seit dem Anfang des 4. Jahrhunderts Sitz eines Bischofs gewesen, der um 595 nach Maastricht und 718/19 nach Lüttich übersiedelte.[2] 881 wurde Tongeren von den Normannen gebrandschatzt.[3] Die weitgehend zerstörte Stadt entstand dann im 10. Jahrhundert neu, kam an den Bischof Notger von Lüttich und gehörte bis zum Ende des Ancien Régime zum Fürstbistum Lüttich. 1401 und 1553 wüteten hier Pestepidemien. 1677 wurde Tongeren von Truppen Ludwigs XIV. niedergebrannt.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen

Bauwerke

Römische Mauer
Liebfrauenbasilika in Tongeren
Denkmal des Ambiorix
  • Erste Römische Mauer, gebaut im 2. Jahrhundert n. Chr., von ihrer ursprünglichen Länge von 4.544 m sind noch etwa 1.500 m erhalten.
  • Zweite Römische Mauer, im 4. Jahrhundert n. Chr. zur Verteidigung gegen die Franken gebaut, umschloss ein wesentlich kleineres Areal als die erste. Von dieser Mauer haben sich keine überirdischen Reste erhalten.
  • Mittelalterliche Mauer: die Mauer, umgibt das Zentrum Tongerens und datiert aus der Zeit von 1257-1264. Sie wurde auf römischen Fundamenten gebaut und ist heute noch erhalten
  • Standbild des Ambiorix: Das bekannteste Denkmal Tongerens zeigt den belgischen Nationalhelden Ambiorix (der verblüffend der Comic-Figur Asterix gleicht)
  • Begijnhof: aus dem 13. Jahrhundert
  • Moerenpoort: Waffenmuseum, befindet sich in historischem Stadttor
  • Onze-Lieve-Vrouw-Basilika (Liebfrauenbasilika), erbaut in der heutigen Form in den Jahren 1240–1541, gotisch.
  • Pliniusbrunnen

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Trödelmarkt: Jeden Sonntag von 6-13 Uhr findet in Tongeren ein überregional beliebter Trödelmarkt statt. Dort werden überwiegend von professionellen Händlern antike Dinge aller Art angeboten.
  • Onze-Lieve-Vrouw-Basilika - Prozession: Alle sieben Jahre wird eine große Prozession mit dem Muttergottesbild gehalten, das als wundertätig betrachtet wird. Das letzte Prozessionsjahr war 2009.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tongeren liegt an der Bahnstrecke LüttichHasseltAntwerpen.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter

Personen mit Beziehung zur Stadt

  • Patrick Dewael (* 1955), belgischer Politiker (VLD), ehemaliger Innenminister und Vize-Premierminister

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Belgien. Verlag Karl Baedeker Ostfildern, 3. Auflage 1998, S. 363–367 ISBN 3-87504-417-7
  • Alain Vanderhoeven: Die römische Stadt Tongeren. In: Raban von Haehling, Andreas Schaub (Hrsg.): Römisches Aachen. Archäologisch-historische Aspekte zu Aachen und der Euregio. Schnell und Steiner Verlag, Regensburg 2013. ISBN 978-3-7954-2598-2, S. 387-411.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tongeren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sigfried Jan de Laet: Atuatuca Tungrorum. In: Richard Stillwell u. a. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton, N.J. 1976, ISBN 0-691-03542-3.
  2. Michael Erbe: Belgien, Niederlande, Luxemburg, Kohlhammer, Stuttgart 1993, ISBN 3-17-010976-6, S. 33.
  3. Michael Erbe: Belgien, Niederlande, Luxemburg, S. 34.
  4. Tongres. In: La grande encyclopédie, Bd. 31, S. 160.
  5. Archäologie in Deutschland Heft 4/2011 S. 71