Toni Bartl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Toni Bartl (* 11. Januar 1971 in Garmisch-Partenkirchen) ist ein deutscher Produzent, Musiker, Komponist, Erfinder und Filmemacher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toni Bartl ist in Graseck (Partenkirchen) auf einem Bergbauernhof aufgewachsen. Sein Vater Anton Bartl (* 1935) ist ein weit über die Grenzen Bayerns bekannter Volksmusikant („d’Hannesla“, gemeinsam mit seinem Bruder Josef († 2009)). Von Toni Bartl sen. lernte Bartl jun. sein erstes Instrument, die Steirische Harmonika (diatonisches Akkordeon).

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits als Zehnjähriger machte Bartl seine ersten musikalischen Gehversuche auf dem diatonischen Akkordeon. Richtig intensiv beschäftigte er sich mit diesem Instrument aber erst seit dem 17. Lebensjahr, um bereits drei Jahre später seinen ersten Tonträger einzuspielen. 1993 nahm Bartl dann das erste Mal an den Weltmeisterschaften des diatonischen Akkordeons im italienischen Castelfidardo teil und konnte den 2. Platz belegen. Bei seiner zweiten Teilnahme 1996 schaffte er es dann, mit 99 von 100 Punkten die Weltmeisterschaft für sich zu entscheiden.

1999 zeigte Bartl mit einer gewonnenen Wette bei der Fernsehshow Wetten, dass..?, wie man mit einem 20-Tonnen-Bagger ein Mini-Akkordeon spielen kann. 1999 war auch das Jahr, indem sich Toni Bartl zum ersten Mal mit alternativen Musikinstrumenten beschäftigte, bei denen gewöhnliche Alltagsgegenstände die Basis bilden. Zwischenzeitlich bauen zehn Showprogramme auf diesem Konzept auf, mit denen Bartl besonders bei Firmenevents auftritt.

Das erste öffentliche, abendfüllende Programm „Bairischer Sperrmüll“ (im Duo mit Toni Grasegger, † 2010) hatte 2001 Premiere; mit ihm tourte er bis 2006 durch den deutschsprachigen Raum. 2003 entstand das Kurzprogramm „Auto di Takt“, bei dem alte Autoteile von Toni Bartl zu einzigartigen Musikinstrumenten umgebaut und zu einem Kurzprogramm inszeniert wurden. Das Duo-Programm ist mittlerweile 3-fach besetzt, ebenso wie „Alpen Sperrmüll“ (Toni Bartl/Daniel Neuner, Andy Asang/Thomas Gugger, Michi Marchner/Juri Lex).

Die größten Produktionen von Bartl sind die preisgekrönten Multimediashows „Yellow Hands“ und „Alpin Drums“. 2014 inszenierte Bartl das Programm „Knedl & Kraut – Lachlederne Wirtshausmusi“, bei dem er auch selbst neben Daniel Neuner und Juri Lex auf der Bühne stand.

2017 entstand unter seiner Regie eine neue Show der Alpin Drums mit dem Titel Der Berg groovt! Von 2016 bis 2017 errichtete Toni Bartl in Graseck anstelle seines Elternhauses die Kaiserschmarrn-Alm, erbaut nach historischen Vorbildern aus Altholz und Bruchstein.

Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bairischer Sperrmüll, Bühnenprogramm, 2001
  • Auto di Takt, Kurzprogramm, 2003
  • Alpen Sperrmüll, Kurzprogramm, 2004
  • Yellow Hands, Bühnenprogramm, 2005
  • Recyklang, Bühnenprogramm, 2007
  • Skidipp, Kurzprogramm, 2010
  • Scrap – Wertstofforchester, Bühnenprogramm, 2011
  • Knedl & Kraut, Musikprogramm, 2011
  • Alpin Drums, Bühnenprogramm, 2011
  • Alpin Chicks, Kurzprogramm, 2013
  • Knedl & Kraut, Wirtshauskabarett, 2014
  • The Trashman, Walking Act, 2016
  • Alpin Drums: Der Berg groovt, 2017

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tollwood München, Jury- und Publikumspreis 2003
  • Kleines Scharfrichterbeil Passau 2003
  • Fringe Festival Edinburgh, 4,5 Sterne 2007
  • St. Ingberter Pfanne, Publikumspreis 2008
  • 9. Internationaler Showpreis, 1. Platz 2009
  • INTHEGA, 1. Preis Crossover 2009/2010

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Diatonische Harmonika Nr. 1, CD 1990
  • Diatonische Harmonika Nr. 2, CD 1993
  • Diatonische Harmonika Nr. 3, CD 1995
  • DiaTonisch, CD 1997
  • Hannesla & Freunde, CD 2001
  • RecyKlang, DVD 2003
  • s’best of Hannesla, CD 2004
  • Yellow Hands, CD 2006
  • Yellow Hands, DVD 2010
  • Trio Hannesla, Alpinfolk CD 2011
  • Knedl & Kraut – Lachlederne Wirtshausmusi, CD 2015

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Es klingt!, die verrücktesten Instrumente der Welt und ihre Geschichte.

Dokumentarfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hannesla – Toni Bartl Sen. – eine Werdenfelser Legende, 2012
  • Andreas Baumann – ein Leben für das Brauchtum, 2014
  • Schweizer Bartl – Bartholomäus Erhardt – Der bayerische Düsentrieb, 2015

Patente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Untertisch-Schraubzwinge – Patent Nr. 10 2014 006 355.0
  • Hebelspannstock – Patent Nr. 10 2015 112 545.5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]